Ein politisch taktischer Fehler der Roten Hilfe

Der Angriff der Hamas forderte auch viele zivile Opfer | Photo: Videoscan YouTube

Ich muss heute auf einen politisch-taktischen Fehler der RH aufmerksam machen. Im Neuen Deutschland vom 12.10. ist in einem Artikel von Felix Sassmannshausen >Rote Hilfe – Die Distanzierung kommt viel zu spät< zu lesen:

 

Heinz Ahlreip – Autor I Redaktionsbeirat

 

Die linke Solidaritätsorganisation Rote Hilfe hat ihre Unterstützung für einen Aktivisten der Gruppe Samidoun eingestellt. Die Rote Hilfe reagiert damit auf Sympathiebekundungen der Gruppierung für das antisemitische Massaker der Hamas in Israel am Samstag.

Doch der Schritt kommt viel zu spät. Denn wer die Augen dafür nicht verschlossen hat, wusste es schon lange: Seit Jahren sind die antisemitischen Äußerungen der Gruppierung bekannt. Auch darüber hinaus wurde immer wieder auf ihre Zusammenarbeit mit islamistischen Akteuren, etwa auf antiisraelischen Demonstrationen, verwiesen. Doch die Kritik wurde ignoriert. Erst mussten zahlreiche Jüdinnen und Juden und andere Zivilisten in Israel brutal ermordet werden, damit man die Unterstützung einstellt.

 

Soweit das ND.

Gegen diese im Kern antisemitische Ausgrenzung eines Samidoun Kämpfers ist auf den wissenschaftlichen Sozialismus zu verweisen, der, eingedenk der Feststellung von Karl Marx, dass der Jude asozial ist (MEW 1,372) und dass es im Kapitalismus einen natürlichen Judenhass GEBEN MUSS zu folgender Positionierung gelangt:

Der proletarische Jude, der jüdische Kleinbauer, von dem aber in den oberflächlichen bürgerlichen Massenmedien nie die Rede ist, das sind unserer Volksfreunde, die finanzkapitalistischen Judenhaie, das sind unsere widerlichsten Volksfeinde. Es muss einen berechtigten, wenigstens präkommunistischen, im Übergang vom Sozialismus zum Kommunismus immer überflüssiger werdenden heute noch natürlichen Judenhass im deutschen Volk geben und es gibt ihn auch, allerdings unterscheidet sich der linke soziale diametral vom rechtsrassistisch-kriminellen, der als tierischer unterhalb allen Rechts und aller Humanität modert. 

Das perverseste Verbrechen in der Weltgeschichte, der Holocaust, die industriemäßig betriebene Ausrottung einer ganzen RASSE, darf nicht dazu missbraucht werden, dass marxistisch-leninistische KLASSENkämpfer ihre dialektische Theorie über Bord werfen, um Krokodilstränen für den Hauptfeind, den Börsenjuden zu vergießen. Uns steht doch der Samidoun-Kämpfer näher als die perversen Börsen-Juden Tel Avivs – oder nicht? Diese Klassendifferenzierung hat Stalin immer beachtet, unter einer proletarischen Diktatur dürfen reiche Juden, Kulakenjuden  und auch die verrottete jüdische Intelligenzija (siehe Ärzteverschwörung) kein ruhiges Leben führen.
(Siehe MEW 1,372).

Wir haben ein klares Feindbild, einen gesunden Klassenhass und einen ständigen fanatischen Vernichtungswillen gegenüber dem bürgerlich-jüdischen Schmarotzerstaat. Wir müssen immer eingedenk sein, dass es auch eine saubere jüdische Praxis gibt, das sind die Früchte, die die fleißigen und ausgebeuteten Juden hervorbringen, die das Weltkulturerbe bereichern. Die wissenschaftlichen Leistungen eines Spinozas (Niederländischer Philosoph) sind nicht hochgenug einzuschätzen. 

 

________________________

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

 

Über Heinz Ahlreip 69 Artikel
Heinz Ahlreip, geb. am 28. Februar 1952 in Hildesheim. Von 1975 bis 1983 Studium in den Fächern Philosophie und Politik an der Leibniz Universität Hannover, Magisterabschluss mit der Arbeit »Die Dialektik der absoluten Freiheit in Hegels Phänomenologie des Geistes«. Forschungschwerpunkte: Französische Aufklärung, Jakobinismus, Französische Revolution, die politische Philosophie Kants und Hegels, Befreiungskriege gegen Napoleon, Marxismus-Leninismus, Oktoberrevolution, die Kontroverse Stalin – Trotzki über den Aufbau des Sozialismus in der UdSSR, die Epoche Stalins, insbesondere Stachanowbewegung und Moskauer Prozesse.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*