Dubiose Machenschaften – ein Fortsetzungsroman

Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.

 

Diese Aussage von George Orwell nimmt Wiltrud Schwetje als Einleitung zu ihrem Artikel über Impfschäden durch Coronaschutz-Impfungen, mit obskuren Impfstoffen der Pharmakonzene. 

Da DerRevolutionär, von Anbeginn ein Gegner der staatlichen Panikmache i.S. Coronavirus war, veröffentlichen wir gerne Wiltrud Schwetje’s Artikel, der am 09. April in den Transition News erschien

Liebe Leserinnen und Leser

Wissen Sie, was eine Mega-Charge ist? Mir war der Begriff bis vor einigen Tagen unbekannt. Sasha Latypova, ehemalige Führungskraft in der Pharma-Industrie, sorgte für Horizonterweiterung.

So berichtete sie darüber, dass die Mega-Charge FL8095 von Pfizer/BioNTech in den USA «zwei Jungen getötet und bei mindestens 1264 Kindern Impfschäden verursacht hat». Zu diesem Ergebnis kam sie nach der Analyse einer neuen Studie und anhand von VAERS-Daten.

Die Mega-Charge von Pfizer/BioNTech wurde vor allem als Kinderimpfstoff vermarktet. 5,5 Millionen Dosen wurden in alle US-Bundesstaaten geliefert, was Latypova durch eine FOIA-Anfrage (Freedom of Information Act) ermitteln konnte.

Bei der Untersuchung von acht Ampullen des Gen-Präparats stellten die Forscher eine starke DNA-Kontamination fest. Dadurch sei es sehr wahrscheinlich, dass auch viele andere Verunreinigungen darin enthalten sind: inklusive Ecoli, Endotoxine und andere Fremdmaterialien und Chemikalien, die bei der Herstellung des «Impfstoffs» verwendet wurden.

Mega-Chargen sind so gross, dass es unmöglich ist, sie in einem Produktionslauf herzustellen. Dies verstösst laut Latypova gegen die Definition einer pharmazeutischen Charge, also eines einzelnen Produktionslaufs.

Es sei schwer zu sagen, was genau vor sich gehe, aber seit Ende 2021 würden Pfizer/BioNTech solche Mega-Chargen herstellen, und zwar in Grössenordnungen von vier bis über zwölf Millionen Dosen.

Manches scheint unklar, doch eines ist sicher: So kann man etwaige Qualitätsprobleme nicht mehr nachvollziehen oder Sicherheitsprobleme bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgen. Wo bleiben Transparenz und Verantwortungsbewusstsein?

Kevin McKernan, wissenschaftlicher Leiter der Studie, erklärte:

«Die Sequenzanalyse ergab, dass jedes Fläschchen die ‹Spezifikation der Europäischen Arzneimittelagentur von 3030:1 RNA:DNA› nicht erfüllte, und zwar in einem Ausmass, das 18 bis 70-fach über dem Grenzwert liegt.»

Das erinnerte mich an die Aussagen, die Emer Cooke, Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), und Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit, Ende März bei der letzten Covid-Sondersitzung der EU gemacht haben. Cooke verkündete unter anderem:

«Das Sicherheitsprofil der Covid-Impfstoffe ist sehr beruhigend. (…) Die Daten zeigen auch, dass Kinder die Impfstoffe gut vertragen. (…) Ich muss betonen, dass ernsthafte Sicherheitsprobleme extrem selten sind und sie wurden schnell entdeckt.»

Auch Kyriakides hatte behauptet, dass die Impfkampagne ein «grosser Erfolg» war und man die Verantwortung bei der Zulassung und Sicherheitsüberwachung der experimentellen Injektionen «sehr, sehr, sehr» ernst nehme.

Ganz nebenbei hatte sie sich bemüht, Ursula von der Leyen vom Korruptionsverdacht reinzuwaschen, in den die Kommissionspräsidentin hinsichtlich der obskuren Impfstoffverträge verstrickt ist.

Doch inwieweit kann man Cooke und Kyriakides vertrauen? Cooke hat lange für die Pharma-Lobby und die zwielichtige WHO gearbeitet. Und Kyriakides steht selbst unter Korruptionsverdacht (hier und hier). Seit 2021 bemüht sie sich darum, eine Erklärung dafür zu finden, wie vier Millionen Euro auf ihrem Familienkonto landen konnten.

Kritiker prangern an, dass dieses mutmassliche Schmiergeld sie beflügelt habe, fehlerhafte EU-Verträge über die Lieferung von «Impfstoffen» zu unterzeichnen. In diesem Fall setzte sich Ursula von der Leyen persönlich für die Ehrenrettung der Kollegin ein.

Aber zurück zur Mega-Charge von Pfizer/BioNTech und zu den toten und geschädigten Kindern. Sasha Latypova befürchtet, dass die von ihr aufgedeckten Zahlen nur die «Spitze des Eisbergs» sind.

Diesbezüglich zitiert sie eine vom Harvard Department of Health and Human Services (HHS) in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2010. Diese ergab, dass «weniger als ein Prozent der unerwünschten Impfstoffereignisse» überhaupt an VAERS gemeldet werden (Seite 6).

Sollten Cooke und Kyriakides nicht doch lieber eine Strandbude führen, statt für die Gesundheit und das Leben von etwa 450 Millionen Menschen verantwortlich zu sein?

Und haben die Gründer von BioNTech, Özlem Türeci und Ugur Sahin, wirklich das Bundesverdienstkreuz für «ihren Einsatz im Kampf gegen die Corona-Pandemie» verdient?

Schon im September 2019 investierte der hellsichtige Bill Gates in das deutsche Biotechunternehmen. Erst einmal 50 Millionen Euro, weitere 100 Millionen wurden angekündigt. Auch andere Investoren hatten 2019 seltsamerweise den richtigen Riecher.

Ebenso wie die EU-Kommission, die BioNTech im Dezember 2019 ein Darlehen von 50 Millionen Euro gewährte. Im Juni 2020 flossen «nach beschleunigter Genehmigung» weitere 100 Millionen. Das nennt die EU «strategische Investitionen» für «innovative und risikoreichere Projekte».

Neben anderen steuerte im «Pandemie-Jahr» auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 375 Millionen Euro bei, um die Entwicklung der sogenannten «Covid-19-Impfstoffe» zu beschleunigen. Das experimentelle mRNA-Business von BioNTech kam dank «Corona» bestens in Schwung.

Das alles hinterlässt einen schalen Beigeschmack – und insgesamt muss man zu einem Schluss kommen: So weitsichtig die «Pandemie-Akteure» bei ihren Planungen und Investitionen sind, so blind sind sie gegenüber dem Wohlergehen und Leid der Menschen.

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Gastartikel 191 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*