Die geistige Manipulation und imperialistische Wirtschaftskriege heute

Eine Atombombe explodiert auf einem Testgelände in der Wüste von Nevada | Photo: Videoscan YouTube

»Militär und Technologisierung. Neue Waffen werden die Atombombe in den Schatten stellen. | Ob Autonome Waffensysteme entstehen, steht außer Frage. Wichtiger wäre zu betrachten, wer sie bauen wird und zu welchem Zweck. Das schreiben Palantir-CEO Alexander C. Karp und sein Mitarbeiter Nicholas W. Zamiska in ihrem Gastbeitrag.« 
Von Alexander C. Karp und Nicholas W. Zamiska am 2. Juli 2024 auf CICERO *

Gastkommentar von
Reinhold Schramm
03. Juli 2024 |

Die Aneignung des fremden Reichtums

In den Eroberungskriegen der Menschheitsgeschichte geht es stets um die Aneignung des materiellen Reichtums auf anderen Territorien. So auch in der jüngsten Geschichte des Kolonialismus, wie im deutschen Eroberungskrieg in Osteuropa und Russland.

Zwei Möglichkeiten stehen heute hierfür bereit, die geistige Manipulation der eigenen Bevölkerung, beispielsweise vor und nach Kriegsbeginn 1939 oder zuletzt mit Bezug auf die Bevölkerung der Ukraine.

Stimmten zum Ende der Sowjetunion noch 72 % bei der Volksbefragung in der Ukraine für den weiteren Verbleib in der Sowjetunion. So ist es den Ideologen und Demagogen des westlichen Konsumparadieses gelungen, im Verlauf der jüngsten Geschichte, das Massenbewusstsein in der Ukraine umzudrehen.

Ein Ergebnis hieraus, sollte es nicht so mit der Russischen Föderation gelingen, so braucht es deren physische Vernichtung, möglichst ohne Einsatz von Nuklearwaffen. Es geht um die westliche Aneignung der östlichen Rohstoffe und Bodenschätze. 

* Militär und Technologisierung – Neue Waffen werden die Atombombe in den Schatten stellen | Cicero Online

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Gastartikel 199 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*