Kanzler Olaf Scholz an Erdgas aus Nigeria interessiert

Kanzler Olaf Scholz an Erdgas aus Nigeria interessiert und wird von Nigerias Präsident Bola Tinubu begrüßt | Photo: Videoscan YouTube
EIL- + SCHNELLMELDUNG – 31. Oktober 2023 |
Olaf Scholz reist in stürmischen Zeiten nach Afrika. Er verbringt drei Tage in Nigeria und Ghana. Warum eigentlich?
.

Sonntagabend, die Maschine des Kanzlers landet in der nigerianischen Hauptstadt Abuja. Für einen Moment weiß der Pilot nicht, wohin er den Flieger lenken soll. Für den Gast aus Berlin muss erst noch der richtige Slot gesucht werden, bevor es weitergehen kann. Und so ist die Frage, worum es bei dem Trip von Olaf Scholz eigentlich geht, in gewisser Weise schon beantwortet, bevor er richtig angefangen hat: Deutschland und Afrika, so das symbolische Bild auf dem Rollfeld, müssen sich erst noch finden.

Drei Tage ist Scholz in Nigeria und Ghana unterwegs, es ist seine dritte Reise nach Afrika, seit er Kanzler ist. Und Scholz ist nicht allein. Der Bundespräsident ist zur selben Zeit in Tansania zu Besuch, die Innenministerin führt Gespräche in Marokko. Von Afrika scheint auf die Bundesregierung in diesen international so stürmischen Zeiten eine besondere Anziehungskraft auszugehen. Man fragt sich: Was ist da eigentlich los? Warum Afrika? Und warum ausgerechnet jetzt?

Ein Reisebericht über neue Freunde und auffällig viele Erfolgsgeschichten.

Worum es bei der Kanzler-Reise vordergründig geht

Ist recht schnell erzählt – um Wirtschaft, um Migration. Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas, reich an Rohstoffen wie Gas und Öl. Energieträger also, die Deutschland gut gebrauchen kann. Andersherum will Nigeria deutsche Firmen anziehen. “Wir sind bereit, Geschäfte zu machen”, sagt Nigerias Präsident Bola Tinubu, als er den Kanzler empfängt. Es ist sein Signal nach Berlin: Ihr könnt gern noch ein klein bisschen mehr bei uns investieren.

Weiterlesen hier

Anmerkung der Redaktion:

Wie schon der Stern selber schreibt: »Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas, reich an Rohstoffen wie Gas und Öl. Energieträger also, die Deutschland gut gebrauchen kann.« Und das ist genau die Politik jeglicher bürgerlichen Regierung in Deutschland. Sich wie eine Kolonialmacht an den Ressourcen des Landes zu bedienen. Geld ist als Imperialist ja genug vorhanden. Und wo die deutschen Konzerne das unternehmerische Risiko nicht selbst tragen wollen, steht der kapitalistische Staat schnell mit Bürgschaften zur Verfügung. Frei nach dem Prinzip: Gewinne vereinnahmen – Risiken auf den kapitalistischen Staat übertragen. 

Willige Helfer sind die Oligarchen des jeweiligen Landes und sie lassen sich gerne korrumpieren, zumal eine rebellische Jugend, aufgrund von Flucht in die westlichen Staaten, nicht mehr zu befürchten ist.  An einer Rücknahme der Flüchtlinge besteht daher (z.B.  durch die Tinubu-Regierung) keine gesteigerte Bereitschaft.

Die chinesischen Imperialisten machen es erfolgreich vor, nämlich: Ausbeuten ohne Militär zu schicken. Geld ist immer noch die wirksamste Waffe!

 

________________________

Information wurde entnommen:
stern.de v. 30.10.23
Photos von DR bereitgestellt
________________________

 

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

 

Über Redaktion 134 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*