Ruhige Worte zu aufregenden Zeiten

Über die gegenwärtigen Entwicklungen unter „Corona-Pandemie-Bedingungen” in diesem neoliberalen System.

Es ist nicht leicht, in der gegenwärtigen „Corona-Aera“, Kommentare aus dem Umfeld linker Genossen zu erhalten, die nicht blind die kapitalistische Regierungspropaganda wiederholen. Um so erfreulicher ist mir ein Post bei Facebook aufgefallen, den ich hier gerne wiedergebe und der wie folgt lautet:
„Zu einem Zeitpunkt, an dem Millionen in Kurzarbeit sind und dementsprechend weniger verdienen, sowieso vorher schon viele arm waren und die sich abzeichnende wirtschaftliche Entwicklung grottig ist, wird eine Erhöhung der Bußgelder bei Verstößen gegen Maskenvorschriften nur eine Folge haben: Die Zahl derjenigen, die Ersatzhaft absitzen wird nicht mehr von Schwarzfahrern dominiert werden, sondern von Leuten, die ihre Maskenbußen nicht zahlen können.“
Diesen Post hat Dagmar Henn verfasst und ich veröffentliche gerne ihren Artikel zum Thema aufregender Zeiten im Zeitalter von Corona.

Heinrich Schreiber

 

Dagmar Henn – 25. August 2020

 

Liebe Genossen/innen,

ihr und andere habt gestern für den Aufruf „Eine Pandemie ruft gefährliche Figuren auf die Bühne“ geworben und ihn verbreitet. Auch ich wurde gebeten, ihn zu unterzeichnen. Das tat ich nicht, weil ich dem inhaltlich so nicht zustimme.

Warum?

Weil es möglich wäre, durch eine gute Teststrategie den Virus tatsächlich weitgehend auszurotten; dass dies nicht geschieht, liegt daran, dass das insbesondere für das Kapital, das Rentenwirtschaft betreibt, zu nützlich ist. Eine echte Bekämpfung sähe anders aus. So wird eine halbe Bekämpfung dazu genutzt, Arbeitskosten auf die Beschäftigten zu verlagern (Home Office), ganze Sektoren kleinerer Betriebe zu zerstören, um Platz für große Ketten zu machen (z.B. bei Restaurants), die Löhne zu senken (was das Endergebnis auch der langen Kurzarbeitsgeldphase sein wird). Geld aus den Krankenversicherungen in die Taschen der Klinikkonzerne umzuleiten und im Grunde, nachdem große Gruppen bereits durch H4 verarmt wurden, jetzt die nächsten 40% der Bevölkerung auszuplündern, um die Rentenwirtschaft zu retten. Ach ja, und das Bildungssystem wird ganz nebenbei auch geschreddert… Der Angriff muss gegen die Regierung gehen und gegen das Kapital, das von dieser Linie profitiert. Die Menschen, die protestieren, werden in die falsche Richtung geführt, aber sie haben einen realen Grund für ihre Empörung.

Mehr als nur drei Maßnahmen

Der Punkt ist halt, dass es nicht nur diese drei Maßnahmen gibt. Eine konsequent aufgebaute Teststrategie, die auch die staatlichen Möglichkeiten nutzt, die Tests nicht zu Mondpreisen zu kaufen, eine echte soziale Unterstützung während Quarantänemaßnahmen, die den Menschen die Sorgen davor nimmt (wie z. B. Wegnahme der Kinder), das wäre ja machbar, auch im jetzigen System. Man darf sich keinesfalls auf die Regierungsrhetorik einlassen, sie täten, was möglich ist. Genau das ist nämlich nicht der Fall. Sie versuchen, auf einer Pandemie zu reiten und sie für andere Interessen zu nutzen.

Jeder Test hat eine Fehlerquote

Um das mit den Tests zu klären: Ja, jeder Test hat eine Fehlerquote. Nur, wenn man als ersten Test den mit der geringsten Quote an falsch negativen nimmt und dann zwei weitere hinterherstaffelt, kann man erstens durch Kohortentestung Geld sparen und zweitens erreicht man eine Gesamtfehlerquote, die tatsächlich vernachlässigt werden kann. Wenn ein Test eine Fehlerquote von 0,05 hat und der nächste ebenfalls, dann ist die Fehlerquote bei Doppeltestung, vorausgesetzt, die Tests beruhen auf unterschiedlichen Teilen der Genomsequenz, nämlich 0,05 x 0,05 = 0,0025. Nur so als mathematisches Beispiel. Wenn also, um es in Alltagssprache zu übersetzen, bei beiden Tests jeweils 50 von tausend Getesteten ein falsches positives Ergebnis erhielten, wären es nach zwei Tests nur noch 2,5. Da immer so getan wird, als gäbe es nur einen Test mit einem Ansatz, und als wären Kohortentests nicht möglich, weil also über eine praktische Lösung der Testproblematik nicht diskutiert wird, kann so getan werden, als ginge da nichts und als wären die einzigen Optionen, fehlerhaft zu testen oder gar nicht.

Es wird schlicht gelogen

In der ganzen Geschichte wird schlicht gelogen bis zum Anschlag. Allerdings nicht über den Virus selbst, sondern über die Methoden seiner Bekämpfung. Währenddessen kassieren Klinkkonzerne Unsummen für leere Betten, während andererseits Krankenhauspersonal auf Kurzarbeitsgeld volle Schichten arbeiten darf…

Da liegt der Hund begraben

Gleichzeitig wird durch die Blockade von geplanten und selbst lebensrettenden Operationen die Bevölkerung schon mal an ein Absenken der Versorgung gewöhnt. Was eines der Nebenziele ist.
.

»Ruhige Worte zu aufregenden Zeiten«

Die durch Corona ausgelösten Veränderungen betreffen viele Bereiche des Lebens.
Die gesellschaftliche Stimmung ist aufgeheizt, ruhige und sachliche Diskussion ist kaum noch möglich.
Viele haben zu Recht Angst um ihre Existenz.
Die Vorgaben, die – so wird es zumindest gesagt – der Pandemie geschuldet sind, greifen tief in das Leben der Menschen ein.
Soziale Kommunikation wird erschwert
und gleichzeitig verändert sich die Arbeitssituation vieler durch ‚home office‘.
Geht es dabei wirklich um die Pandemie? Oder ist Corona nur ein willkommener Vorwand, um weitere Lasten auf die normalen Bürger abzuwälzen – im Interesse der oberen Zehntausend?

Hierum geht es in diesem Video mit Dagmar Henn

.https://youtu.be/Zo20aLhVnw

 

Zur Autorin:

Dagmar Henn

Dagmar Henn, Jahrgang 1963,  führt die chaotische Existenz einer allein erziehenden Mutter dreier Töchter. Von 2008 bis 2014 war sie Stadträtin in München. Studierte Politik. Schwerpunkte: Soziales, Kinder, Gleichberechtigung. Heute lebt sie auf der Insel Rügen und ist Autorin diverser sozialkritischer Beiträge. 

 

 

 

Dieser Artikel könnte auch interessieren:

Umfragehoch von Angela Merkel – dank Covid-19 und Linkspartei

Erstveröffentlichung am 25.08.2020 auf Roter Morgen

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Gastartikel 45 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*