Rotterdam: Polizei provoziert mit Warnschüssen und verletzt zwei Demonstranten

Demo gegen den Impfpass in Rotterdam

Die Proteste am Freitag, den 19. November 2021,  gegen den Impfpass nahmen nach Warnschüssen der Polizei gewaltsame Ausmaße an. Laut öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender NOS wurden mindestens zwei Demonstranten von der Polizei angeschossen 

 

 

________________________

.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

Über Redaktion 40 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

1 Kommentar

  1. Polizei schießt in Rotterdam auf Demonstranten. Genesungswünsche an die Verletzten.

    Am 19.11.2021 fanden heftige Straßenkämpfe im Zuge von Demonstrationen gegen erneute Lockdown-Maßnahmen in den Niederlanden statt. Im Verlauf der Auseinandersetzungen schoss die niederländische Polizei in die Menge und verletzte 7 Demonstranten.

    Durch die Lockdown-Maßnahmen leiden besonders Jugendliche, Arme, prekär Beschäftigte, Frauen. Die Wut einiger dieser besonders stark Betroffenen hat sich nun in Rotterdam in Straßenkämpfen entladen. Diese Wut und Verzweiflung müssen wir zur Kenntnis nehmen!

    Die westlichen Regierungen haben die Menschen immer weiter provoziert und in die Ecke getrieben. Sie haben insbesondere auch durch ihre entmenschlichende, faschistoide Sprache bewusst eine Spaltung der Gesellschaft betrieben, den Menschen ihre Lebensperspektive genommen und sie wie Verbrecher zu Hause eingesperrt. Ausschreitungen wurden dabei bewusst einkalkuliert, um die Opposition brutal niederzuschlagen und eine Friedhofsruhe herzustellen. Mit dem Einsatz von Schusswaffen hat das niederländische Corona-Régime eine Grenze überschritten, die noch nicht einmal die im Westen als Diktaturen geschmähten Länder Weißrussland und Russland bei »bunten« Revolutionsversuchen überschritten haben. Wir denken, bei diesem einen Mal wird es nicht bleiben. »Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.« Der Westen kehrt mit diesem Fanal zu seiner bluttriefenden Vergangenheit zurück.

    Wir brauchen eine politische, klassenbewusste Perspektive in den Kämpfen gegen die Lockdown-Maßnahmen, um unseren Protest in Richtung einer solidarischen, klassenlosen Gesellschaft zu organisieren. Denn eine gesellschaftliche Alternative zum Kapitalismus wird nicht durch Zerstörungen im öffentlichen Raum aufgebaut, sondern durch eine politische Alternative in den Betrieben und auf der Straße.

    Wir wünschen den Verletzten eine möglichst zügige und völlige Genesung.

    FLZ
    (Freie Linke Zukunft)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*