3. Teil | Das ist erst ein laues Lüftchen!

In den nächsten Jahrzehnten stehen wir Bedrohungen gegenüber, die nicht natürlich, sondern weitgehend hausgemacht sind, die Folge unserer eigenen Dummheit und Kurzsichtigkeit. Ist das wirklich so? Oder sind da differenzierte Betrachtungen sinnvoll? 

Von Heinrich Scheiber – 13. August 2021 |

Die Teile 1 + 2 dieser Artikelserie thematisierten den Raubbau der Meere. Der Hinweis auf die Verschmutzung der Kunststoff-Abfälle ist durchaus legitim. Es geht nicht um Schuldzuweisungen, das macht die Meere nicht sauberer. Um aber beurteilen zu können, wo die Verschmutzung ihre Ursachen hat können wir nicht übersehen, dass 49% der „Plastikverschmutzung“ in den Kunststoffnetzen der Fischereiindustrie begründet ist (andere Quellen sprechen von 46%). Hinzu kommen noch weitere Kunststoffabfälle, so dass aufgrund von Untersuchungen insgesamt 70% der Kunststoffabfälle aus der Fischindustrie stammen.

Wenn von der bürgerlichen Presse im Sinne der Fischereiindustrie der Hinweis erfolgt, wir müssen die Umweltverschmutzung der Meere stoppen, dann ist der Hinweis auf das ‚WIR‘ mehr als irreführend. Denn der Planet steht kurz vor einem Kollaps und der Bourgeoisie, sprich der herrschenden Klasse, fällt dazu nichts anderes ein, als uns (nämlich die arbeitende Bevölkerung) in die Verantwortung zu nehmen und ihr Spiel weiter zu spielen, wie bisher. Dazu aber in den nächsten Fortsetzungen mehr.

Das OnlineMagazin Der Revolutionär möchte auf eine Dokumentation hinweisen mit dem Namen:

S e a s p i r a c y

 

Es handelt sich um eine Dokumentation welche nur unter NETFLIX anzusehen ist. Hier werden insbesondere auf die Machenschaften des MSC Zertifikats hingewiesen.

Wer nicht über den Zugang von NETFLIX verfügt, hat vielleicht die Möglichkeit bei Freunden oder dem Nachbarn die Dokumentation anzusehen.

Hier eine kleine Rezension:

.

Sicherlich ist es keine Lösung, gar keinen Fisch mehr zu essen. Millionen von Menschen sind seit Generationen auf den den Fischfang als Nahrungsquelle angewiesen. Aber die Verbrechen der Industrie an der Menschheit besteht nicht darin, dass sie die arbeitende Bevölkerung ausbeutet sondern darin, dass sie ihnen die Lebensgrundlage entzieht. Wir haben nämlich derzeit nur einen bewohnbaren Planeten. Daran ändern auch die Bestrebungen nichts, auf anderen Planeten zu siedeln, wenn dieser Planet nicht mehr bewohnbar ist. Auch darauf werden wir in den nächsten Folgen eingehen. Denn, wenn wir diesen Planeten nicht mehr bewohnen können, kann es die Bourgeoisie auch nicht. Oder doch? 

Im übrigen liegt unsere eigene Dummheit und Kurzsichtigkeit möglicherweise darin, dass wir es nicht fertig geschafft haben, die verbrecherische Bourgeoisie weltweit zu stürzen.

Hier geht es zum vorherigen 2. Teil:

2. Teil | Das ist erst ein laues Lüftchen!

________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*