2. Teil | Das ist erst ein laues Lüftchen!

Foto: Andreas Pretali / Sea Shepherd

Der Fischbestand unserer Meere ist in Gefahr. Alleine aus ökologischen Gründen sind die Meere ein wichtiges Regulativ für unser Klima. Ein Ozean ohne Fischbestand ist ein totes Meer.

Von Heinrich Schreiber – 11. August 2021 |

Japan nutzt ein Schlupfloch in den Regeln der Internationalen Walfangkommission (IWC). Es wurde nämlich festgelegt, dass Wale nur zu reinen Forschungszwecken gejagt werden dürfen. Dabei war an einzelne Tiere gedacht worden. Niemand hatte geahnt, dass ein Land wie Japan darin die Erlaubnis sieht, weit über 1.000 Wale pro Jahr am Südpol und 380 im Nordwestpazifik zu töten.

Die Flagge von Sea Shepherd bedeutet:
Der gekreuzte Hirtenstab und Neptuns Dreizack symbolisieren das Verteidigen, Schützen und Erhalten der Meereslebewesen und unsere Entschlossenheit für ihre Unversehrtheit zu kämpfen. Der Totenkopf repräsentiert den Tod, den die Menschheit den Ozeanen bringt. Yin und Yang – Wal und Delfin – hingegen symbolisieren unser Ziel, das marine Ökosystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
Sea Shepherd ist alles Andere, als eine revolutionäre Umweltorganisation der arbeitenden Weltbevölkerung. Dennoch wollen wir in dieser Artikelserie auf ihr Engagement zur Rettung von Walen und Delphinen (auch Delphine gehören zur Spezie der Wale) hinweisen. Dabei mag es einigen stören, dass im YouTube-Video ständig ein Vergleich mit radikalen Aktivisten angesprochen wird. Nur wir haben keinen besseren deutschsprachigen Beitrag gefunden. Wer sich den Film ansieht, wird die Dinge sicherlich richtig einschätzen.
n
n

s
Als Kommunisten werden wir natürlich immer darauf hinweisen, dass ein wirklicher Schutz der Meere erst dann effektiv möglich ist, wenn die Macht der Bourgeoisie gebrochen und gestürzt ist. Beobachten, Meldung erstatten und Einflussnahme auf einzelne Regierungen ist eines der vielen Mittel, für mehr Umwelt-, Natur- und Lebensschutz zu kämpfen.  Allerdings die Ursachen bleiben dann weiterhin existent. Daher verbinden wir den Kampf für mehr Umweltschutz auch immer mit dem Kampf für den Sturz des Kapitalismus. Das allerdings tun wir nicht aus einem Selbstzweck heraus, sondern weil das Wesen dieses Systems der Kampf um Macht und Profit über dem Gebot des Schutzes unserer Umwelt steht. Der Kapitalismus schreit nach Weltherrschaft und nicht nach sauberen Flüssen und Meeren.
x
Hier geht es zum 1. Teil der Artikelserie:
s

________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*