Das KPD-Verbot gehört weg!

Vor 65 Jahren verbot das Bundesverfassungsgericht (BVG) auf Antrag der Adenauer-Regierung die Kommunistische Partei Deutschlands, die Partei Rosa Luxemburgs, Karl Liebknechts, Ernst Thälmanns.

Gastbeitrag Arbeit-Zukunft – 15. August 2021 |

Der 17. August 1956 – ein Tag der antikommunistischen Schande des reaktionären deutschen Kapitals, der deutschen Reaktion und des (west)deutschen Imperialismus. Das KPD-Verbot ist bisher das einzige gegen eine Kommunistische Partei innerhalb einer westeuropäischen Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg, wenngleich auch in anderen Ländern Maßnahmen gegen Kommunisten ergriffen wurden. Es zeigt erneut die reaktionäre Sonderstellung des imperialistischen deutschen Staates.

Während der Verkündung des Urteils schlossen bereits Polizei-Truppen überall Parteibüros, beschlagnahmten Druckereien und verhafteten sofort 33 Genoss/innen.

Die Zwangsauflösung, der verfassungswidrige Entzug vieler politischer Mandate, das Verbot der Gründung von Ersatzorganisationen und zig Gerichtsverfahren gegen tausende Mitglieder – es waren sorgfältig vorbereitete Schläge des westdeutschen Staates gegen eine geschwächte Partei.

Die Hitler-Faschisten hatten die KPD ebenfalls verboten. Sie hatten viele ihrer besten Vertreterinnen und Vertreter verhaftet, gefoltert und ermordet. Ihnen fielen Ernst Thälmann, John Schehr, Fiete Schulze, Etkar Andre, Liselotte Herrman und zahllose andere Kommunistinnen und Kommunisten zum Opfer. Trotzdem waren die Kommunisten die wichtigste Kraft im Widerstand gegen den Hitler-Faschismus. Sofort nach dessen Niederschlagung durch die Rote Armee und die Westmächte gründete sich die KPD in ganz Deutschland neu. Hitler hatte es nicht geschafft, sie zu zerstören.

Während sich in der sowjetischen Besatzungszone die KPD und Teile der SPD zur Sozialistischen Einheitspartei SED zusammenschlossen, musste in den westlichen Besatzungszonen die KPD ihren eigenen Weg gehen. Die rechte SPD-Führung um Kurt Schuhmacher lehnte die SED und eine Zusammenarbeit strikt ab und verfolgte einen antikommunistischen Kurs, obwohl zahlreiche Sozialdemokraten auch im Westen für die Einheit der Arbeiterparteien waren. Adenauer wie auch die Vertreter der West-Alliierten unterstützten Schuhmachers Kurs in dieser Frage. So kam es in der jungen BRD weder zu einer engen Zusammenarbeit noch zu einem Zusammenschluss.

Ab 1949, sofort mit der Gründung der Bundesrepublik in den Westzonen und unter Kontrolle der Westmächte, begann die Bundesregierung Adenauer (CDU) ihren entschlossenen antikommunistischen Kurs, der sich scharf gegen die KPD richtete:

Im September 1950 beschloss die Bundesregierung den so genannten Adenauer-Erlass, der von allen öffentlich Bediensteten Verfassungstreue verlangte und damit Mitgliedschaften in verfassungsfeindlichen Organisationen verbot. Viele Kommunisten, also Mitglieder der noch legalen KPD, wurden als Verfassungsfeinde aus dem öffentlichen Dienst entlassen – Vorbild für den Radikalenerlass von 1972 unter SPD-Bundeskanzler Willy Brandt, der ebenfalls zu vielen Berufsverboten führte. Adenauer verbot am 26. Juni 1951 die FDJ. (Vgl dazu: https://www.arbeit-zukunft.de/2021/06/26/vor-70-jahren-adenauer-regierung-verbietet-die-fdj-in-der-brd/#more-8621) Hierfür wie für den gesamten Repressionskurs gegen die KPD wurden als Gründe insbesondere die engen Verbindungen zur SED angeführt sowie ihr entschlossener Kampf gegen Westintegration und Wiederbewaffnung der BRD.

Dann wurde das 1. Strafrechtsänderungsgesetz durchs Parlament gejagt, das neue Strafen einführte, unter anderem für Hochverrat, Landesverrat und Geheimbündelei, was sich offensichtlich gegen die KPD richtete und später etliche KPD-Mitglieder traf.

Was Adenauer beabsichtige, war eindeutig!

Leipzig 1952: Demonstration gegen das KPD-Verbot | Photo von Deutsche Fotothek, CC BY-SA 3.0 de, wikipedia

Am 23. November 1951 dann ließ Adenauer den Antrag auf Feststellung der Verfassungswidrigkeit der KPD beim Bundesverfassungsgericht (BVG) einreichen. Zuvor waren einige Abgeordnete der KPD (Heinz Renner, Oskar Müller, Walter Vesper und Friedrich Rische) wegen angeblichen „unparlamentarischen Verhaltens“ für 20 Sitzungstage aus dem Bundestag verwiesen worden. Schon begannen Durchsuchungen von Parteibüros, um Beweise für das anstehende Verfahren zu sammeln. Klarer und eindeutiger konnten die führenden Kreise der BRD nicht machen, was sie vorhatten. Trotzdem dauerte es noch fast 5 Jahre bis zum Verbotsurteil, da es selbst im BVG Widerstand gegen das Verbot gab, vor allem beim damaligen BVG-Präsidenten Höpker-Aschoff, der praktischerweise 1954, mitten im Verfahren verstarb, so dass mit Nachfolger Wintrich ein scharfer Antikommunist die Verfahrensführung übernehmen konnte.

Der Historiker Josef Foschepoth zeigte*, wie die Bundesregierung im Grundgesetz verankerte demokratischen Rechte systematisch brach, um das von Adenauer festgesetzte Ziel des Verbots der KPD durchzudrücken, das BVG erwies sich nicht als unabhängige Instanz, wie ja immer – ideologische Grundsatzposition der BRD! – behauptet wird. Es habe beim KPD-Verbotsverfahren massiven Druck auf die Richter gegeben.

Offener Angriff auf den Marxismus Leninismus!

Das Urteil greift in aller Offenheit den Marxismus Leninismus an. Aus der Begründung: „… zusammengefaßt würde …die aus der Lehre des Marxismus-Leninismus zu erschließende gesellschaftliche Entwicklung sein: Errichtung einer sozialistisch-kommunistischen Gesellschaftsordnung auf dem Wege über die proletarische Revolution und die Diktatur des Proletariats.“ Das sei mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unvereinbar.

Dass keine Gesellschaftsordnung ewig ist und dass Gesellschaften immer wieder revolutionär umgestaltet werden – diese wissenschaftliche Erkenntnis zur Grundlage einer politischen Partei zu machen, wird von einem reaktionären Gericht unter Verbot gestellt! Zudem wird die internationale Zusammenarbeit mit der SED, der KPdSU zu einer hochverräterischen Tätigkeit erklärt, was nach dem Verbotsurteil etlichen Kommunisten Strafverfahren, in einigen Fällen sogar Freiheitsstrafen einbrachte. Laut Foschepoth gab es zwischen 1951 und 1968 in der Bundesrepublik siebenmal mehr Verurteilungen gegenüber Kommunisten wegen ihrer Weltanschauung (nämlich 6758) als gegenüber Tätern des Hitler-Faschismus (999). Das ist eindeutig!

Revisionismus schwächt die Partei entscheidend

Es ist befremdlich, dass die Organisation der KPD trotz der Angriffe auf die Partei sofort seit Beginn der BRD offensichtlich auf das Verbot schlecht vorbereitet war. Sie verlor von Wahl zu Wahl Unterstützung, der Widerstand in der Arbeiterklasse war viel zu gering. Zwar konnte sich die Parteiführung in die DDR retten, zahllose Genoss/innen aber gerieten in die Mühlen der bundesdeutschen Justiz. Sogar Nichtparteimitglieder, die irgendwann einmal mit Genoss/innen der KPD zusammengearbeitet hatten, wurden vor Gericht gezerrt.

Archivfoto KPD/ML

Die Parteizeitungen verschwanden, sowohl das finanzielle als auch das Immobilienvermögen der Partei wurde vom Staat einkassiert. Lediglich die Parteizeitung „Dat Blinkfüer“, die ohne Nennung der KPD vom späteren Gründer der KPD/ML, Genossen Ernst Aust geführt wurde, bestand noch fast ein Jahrzehnt weiter.

Die Ausbreitung des offenen Opportunismus und des modernen Revisionismus führte zur entscheidenden Schwächung der Partei und letztendlich in die ganz reale, katastrophale Niederlage, deren Wirkung bis heute anhält. Es ist sehr bezeichnend, dass die KPD-Führung 1956, kurz vor dem Verbotsurteil, nach der Machtergreifung des Chruschtschow-Revisionismus in KPdSU und Sowjetunion vergeblich versuchte, die mündliche Verhandlung nochmals aufzunehmen, weil sie hoffte, dass der Nachweis einer geänderten Parteipolitik durch die Übernahme revisionistischer Positionen das Verbot noch abwenden könnte. Darüber lachten die Herrschenden dann nur noch.

Die große Koalition CDU/SPD unter Bundeskanzler und Nazimittäter Kiesinger ließ 1969 auf Initiative der SPD-Minister und unter Mitwirkung des CDU-Innenministers Lücke die Neugründung der DKP als nicht direkte Nachfolgepartei der KPD zu, die auf die wesentlichen marxistisch-leninistischen Positionen verzichten musste, was den Verantwortlichen der DKP im Zeichen des Chruschtschow-Revisionismus nicht schwer fiel.

Das Verbotsurteil gegen die KPD wird heute nicht mehr offen angewandt. Die DKP und die anderen kommunistischen Parteien und Organisationen werden derzeit geduldet. Immer wieder gibt es aber Versuche, es doch anzuwenden. Vor allem aber kann die Kommunisten-Verfolgung im Namen dieses Schandurteils jederzeit wieder aufgenommen werden. Die Forderung, die eigentlich alle Betroffenen einigen müsste, bleibt aktuell:

Das KPD-Verbot muss beseitigt werden. Weg damit!

 

Anmerkung:

*Vgl.: Josef Foschepoth: Verfassungswidrig! Das KPD-Verbot im Kalten Bürgerkrieg. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2017, ISBN 978-3-525-30181-4.

 

Erstveröffentlichung am 01. August 2021 auf Arbeit-Zukunft
Bilder und Bildtexte wurden vom Magazin DER REVOLUTIONÄR hinzugefügt
________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Gastartikel 45 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*