Deutschland kauft 66 gepanzerte Mannschaftspanzerwagen für die ukrainische Armee

So sieht ein BATT UMG aus. Als gepanzerter Truppentransporter liefert die Bundesregierung 66 dieser Fahrzeuge in die Ukraine I Photo: YouTube
Wir stellen nachfolgend  den Artikel vom Anti-Siegel (02.Juni 2023)  zur Verfügung, bei dem es um die Lieferungen von Rheinmetall und der Flensburger Fahrzeugbau GmbH geht.
n

Die Regierung des Landes wird außerdem 64 Mehrzweckfahrzeuge von der Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft kaufen

Die deutsche Regierung wird von der Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft 66 gepanzerte Mannschaftspanzerwagen (MTW) auf Rädern kaufen und an die Ukraine liefern. Das berichtete die Nachrichtenagentur DPA am Freitag unter Berufung auf eine Erklärung des Pressedienstes des deutschen Verteidigungsministeriums.

Genaue Liefertermine und die Kosten für die Lieferung wurden nicht bekannt gegeben. Die deutsche Regierung wird außerdem 64 Mehrzweckfahrzeuge von FFG kaufen. Diese in Schweden gebauten Fahrzeuge wurden im deutschen Werk aufgerüstet. Einige von ihnen sind bereits bei der Bundeswehr im Einsatz.

Zuvor hatte Berlin Fuchs-Mannschaftspanzerwagen des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall als Alternative zu den MTW von FFG in Betracht gezogen. Nach Angaben der DPA entschied sich die deutsche Regierung für die Fahrzeuge der Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft, weil sie sechs- bis siebenmal billiger sind als die Fuchs-Panzer.

c

Abgesehen von den Bemühungen eine Führungsmacht darzustellen, ist das nahezu ein sicheres Unterfangen die kriegerischen Aktivitäten auf weitere Staaten auszuweiten. 

Wir (Der Revolutionär) ergreifen weder für die russischen Interessen Partei noch für die Ukraine / USA / NATO. Dieser Krieg ist nicht unser Krieg. Verlierer sind die besitzlosen russischen und ukrainischen Bürger. Auch wenn ein wirklicher Frieden erst mit Sturz der Bourgeoisie und Errichtung des Sozialismus realistisch ist, fordern wir dennoch:

 

sofortige Waffenruhe und Verhandlungen
der beteiligten Kriegsparteien

________________________

 

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

Über Heinrich Schreiber 156 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter und in der Gewerkschaftsjugend, in der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*