Das imperialistische System der geistigen Manipulierung

Manipulation durch Ratgeber, gemanagte Kommentare und geschickte Umfragen die zum vermeintlich selbstgewolltem Tun anregen sollen

»Die Verschwörungspraktiker | Dass es gelungen ist, jede Kritik an falscher Politik als „Verschwörungstheorie“ abzukanzeln, ist selbst das Ergebnis einer gelungenen Verschwörung. –

Putin stiftete Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer zu einem gemeinsamen Putsch gegen unsere Demokratie an. Eine Reichsbürger-Rentnerband hätte dieses Deutschland, in dem man gut und gerne lebt, beinahe in ein Reich des Bösen verwandelt … Diese und andere krude Theorien kursierten in letzter Zeit, und sie stammten von überaus seriösen Medien und Behörden. Wirr und gefährlich sind jedoch immer die anderen ― also zum Beispiel Menschen, die bezweifeln, ob alles mit rechten Dingen zuging, wenn uns mittels einer steuerfinanzierten Werbekampagne ein nicht ausreichend erprobtes Pharmaprodukt aufgeschwatzt und vielfach -gezwungen werden sollte. Mittlerweile wird der abgenutzte Begriff „Verschwörungstheorie“ wahlweise durch „Mythos“, „Erzählung“ oder „Ideologie“ ersetzt, und wer zum Sympathisantenumfeld besagter Ideologien gezählt wird, ist ― in einer sehr missverständlichen Bezeichnung ― „verschwörungsnah“. Wer braucht schon Logik und Glaubwürdigkeit, wenn Massenmedien und ein anspruchsloses Publikum hinter ihm stehen?«

Siehe Kommentar von Michael Sailer auf apolut.*

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
30. Mai 2023 |

Das Kapital braucht ein „geistig kastriertes Volk“, so auch in der Bundesrepublik Deutschland wie in den Vereinigten Staaten.

Eines der anschaulichsten Beispiele für den kapitalistisch-imperialistischen Fäulnisprozess bildet das staatsmonopolistische System der geistigen Manipulierung der Menschen in der Bundesrepublik Deutschland und EU-Europa. Dieses System charakterisiert sehr drastisch die Herrschaftsmethoden der Monopolbourgeoisie im Rahmen ihrer strategischen Gesamtkonzeption. Das Ziel der geistigen tiefenpsychologischen Manipulierung besteht darin, die große Mehrheit der Bevölkerung entgegen ihren objektiven Interessen den Klassen- und Herrschaftsinteressen der Finanz- und Monopolbourgeoisie unterzuordnen.

Schon immer hat die herrschende kapitalistische Klasse versucht, auch mit ideologischen Mitteln die Lohnarbeiter niederzuhalten, alle Werktätigen, Frauen und Männer, im Sinne der Erhaltung der kapitalistischen-imperialistischen Klassenherrschaft ideologisch zu beeinflussen.

Dabei hat der bürgerliche Staat, die bürgerlichen Medien, die Einrichtungen der Gesellschaftserziehung, Schulbildung und Kirche, stets eine wichtige Rolle gespielt. Ohne dieses System konnte die Bourgeoisie zu keiner Zeit ihre Herrschaft erhalten. „Ohne die Massen kommt man nicht aus, die Massen aber können im Zeitalter des Buchdrucks [analog heute auch Internet und/bzw. Handy/Smartphone] und des Parlamentarismus nicht geführt werden ohne ein weitverzweigtes, systematisch angewandtes, solide ausgerüstetes System von Schmeichelei, Lüge, Gaunerei, das mit populären Modeschlagworten jongliert …“ (W.I. Lenin: Der Imperialismus und die Spaltung des Sozialismus. In: Werke, Bd. 23, S. 114/115.)

Dieses System findet heute in der geistig-tiefenpsychologischen Manipulierung eine bis zur Perfektion getriebene neue Qualität. Die Notwendigkeit einer solchen Manipulierung der Menschen entspringt wiederum dem staatsmonopolitischen Herrschaftssystem, dessen soziale Basis immer schmaler wird, während seine Profit- und Expansionsziele in immer stärkeren Gegensatz zu den Interessen der Bevölkerungsmehrheit geraten. Die geistige Manipulation ist ein raffiniertes imperialistisches System zur allseitigen Beeinflussung des menschlichen Bewusstseins und Handelns. Sie soll die Macht der Monopole erhalten, ihre Profite erhöhen und ihre aggressiven Ziele verwirklichen helfen. Sie ist das bisher umfassendste System der Imperialisten zur geistigen und gesellschaftspolitischen Entmündigung der Mehrheitsbevölkerung.

Ohne dass sich die Mehrheit der Menschen dessen bewusst wird, sollen ihr Weltbild, ihre Denkgewohnheiten, ihre gesamte Lebensweise wie nie zuvor den reaktionären Zielen der Monopolbourgeoisie unterworfen werden. Im Mittelpunkt steht dabei der Versuch, die werktätige lohnabhängige Bevölkerung in das staatsmonopolistische System zu „integrieren“.

Durch die Ergebnisse der wissenschaftlich-technischen Revolution und die gewachsenen Profite der Monopolbourgeoisie stehen heute größere technische und finanzielle Mittel zur Verfügung, um dieses System zu perfektionieren.

In der imperialistischen Gesellschaftsordnung dient die Anwendung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts in der Produktion nicht dem Wohle der werktätigen Mehrheitsbevölkerung.

Sie richtet sich gegen die lohnabhängigen Werktätigen und erhöht deren Existenzunsicherheit.

Ebenso wenig dienen die Möglichkeiten des wissenschaftlich-technischen Fortschritts auf kulturellem Gebiet der allseitigen Entwicklung der Persönlichkeit und der Verbreitung der Schätze der Menschheitskultur. Sie werden gegen die kulturellen Interessen und Bedürfnisse der Mehrheitsbevölkerung eingesetzt, dienen der geistigen-psychischen Degradation der Menschen.

Wissenschaftlich-technischer Fortschritt auf kulturellem Gebiet wird heute im Imperialismus fast ausschließlich in den Dienst der politisch-ideologischen Manipulierung der Bevölkerung gestellt.  Der bürgerliche Wissenschaftler C. F. von Weizsäcker wies unter Bezug auf diese massive geistige Manipulierung darauf hin, dass die herrschende Klasse ihren Willen schon immer dem Volk mit den Mitteln der Drohung, des Terrors und der physischen Gewalt aufzwang, dass dies aber unter dem Aspekt der wissenschaftlich-technischen Revolution primitiv sei. „Die leise Machtausübung, die unmerkliche, die den Beeinflussten gar nicht merken lässt, dass er nicht seinem Willen folgt, ist sehr viel effektiver, wenn man sie nur zu manipulieren versteht.“ (C. F. von Weizsäcker: Nur Bewusstsein kann die Zukunft meistern. In: Die Welt, 10. Mai 1965, S. 6.)

Infolge der zahlreichen technischen Hilfsmittel und wissenschaftlichen Methoden, die der Bourgeoisie heute zur Verfügung stehen, ist die Manipulierung des Bewusstseins die wichtigste Methode der Herrschaft der Finanzoligarchie auf geistigem Gebiet.

Ein wesentliches Merkmal der geistigen Manipulierung im Imperialismus besteht in dem Versuch, das Bewusstsein der werktätigen Bevölkerungsmehrheit auszuschalten und besonders die Arbeiterklasse, die Frauen und Männer der abhängigen Lohnarbeit, daran zu hindern, sich ihrer Klassenlage bewusst zu werden. Die Manipulierung ist darauf angelegt, dem Menschen seine aktiven Denkfunktionen, eine seiner Wesenskräfte, zu rauben, ihn zur bloßen geistigen „Konsumpflicht“, zum „Verbraucher“ der der Monopolbourgeoisie genehmen Nachrichten, Stereotypen und Leitbilder zu degradieren. Auf diese Weise werden die Massen im staatsmonopolistischen Kapitalismus enthumanisiert, ihre sittlichen und moralischen Werte zerstört (modifizierter Kapital-Faschismus). Besonders die so genannten unterschwelligen Einflüsse, denen keine vernünftigen Argumente zugrunde liegen, sondern die geheime Wünsche und Triebe im Menschen ansprechen sollen, werden für die Manipulierung ausgenutzt, für die Gleichschaltung, eine Uniformierung des Bewusstseins nach dem Willen der Monopolbourgeoisie in einer objektiv durch antagonistische Widersprüche gespaltenen imperialistischen Gesellschaft. –

Die Monopole haben durch die Manipulierung die Macht, „die übrigen zu einem Heer von Geistessklaven zu erniedrigen, Sklaven, deren Unfreiheit darin besteht, dass sie sich frei wähnen und in diesem Wahn eben dirigieren lassen“. Die Monopole brauchen ein „geistig kastriertes Volk“. (Erich Kuby: Das Volk ist seine Presse wert. In: Information oder herrschen die Souffleure?, Hamburg 1964, S. 92.)

Daraus lässt sich ein weiteres wichtiges Merkmal der Manipulierung ableiten, das darin besteht, das Volk geistig zu deformieren, ihm alle notwendigen, aktiven, schöpferischen geistigen Fähigkeiten und Tätigkeiten zu rauben. Ohne dass sich der einzelne Mensch noch in eine von der imperialistischen Manipulierung unbeeinflussbare Sphäre zurückziehen kann, wird seine Persönlichkeit systematisch zerstört. (Manipulation. Die staatsmonopolistische Bewusstseinsindustrie, Berlin 1968, S. 40.)

Das Objekt der Manipulierung ist der arbeitende Mensch, ist die werktätige lohnabhängige Bevölkerungsmehrheit, sein Denken, sein Handeln, sind seine Gefühle. Von der Intimsphäre (auf die besonders Werbung und Reklame einwirken) bis zu seinem öffentlichen Auftreten in der Arbeit und in der Politik bleibt nicht eine Seite, nicht ein Gebiet seines Lebens durch die herrschenden imperialistischen Kreise unbeeinflusst.

So wie der Mensch im Kapitalismus-Imperialismus von Menschen ausgebeutet und unterdrückt wird, so wird er auch von Menschen manipuliert. Nicht der wissenschaftlich-technische Fortschritt ist die Ursache der Manipulierung, sondern das faulende und parasitäre imperialistische Herrschaftssystem, die kleine Schicht der herrschenden Finanz- und Monopolkapitalisten und ihre Administration, ihre Ideologen und Politiker. Um das zu verschleiern, versuchen die bürgerlichen und analogen bourgeoissozialistischen Ideologen sogar, die imperialistische Manipulierung mit der emanzipatorisch-sozialistischen Bewusstseinsbildung gleichzusetzen. Doch Manipulierung und emanzipatorisch-sozialistische Bewusstseinsbildung sind zwei miteinander unvereinbare Begriffe.

Während die Manipulierung darauf gerichtet ist, die Interessen der Bevölkerung den Zielen der Finanz- und Monopolbourgeoisie unterzuordnen, besteht das Wesentliche der emanzipatorisch-sozialistischen Bewusstseinsbildung darin, der werktätigen Mehrheitsbevölkerung ein solches Bewusstsein zu vermitteln, das sich in Übereinstimmung mit ihren objektiven Interessen befindet und sie zur Erfüllung ihrer historischen Mission –– gesamtgesellschaftliche Emanzipation und sozial-ökologisch-ökonomische Gleichheit – befähigt. Die emanzipatorisch-sozialistische Bewusstseinsbildung hat die Entwicklung aller schöpferischen Fähigkeiten und des bewussten Denkens aller Menschen zum Ziel.

Das System der Manipulierung des Bewusstseins ist ein wichtiger Bestandteil der psychologischen Kriegführung der deutschen Finanz- und Monopolbourgeoisie gegen Demokratie und Emanzipation. Die (deutschen) Bürger sollen damit entgegen ihren Lebensinteressen für die Unterstützung der abenteuerlichen und lebensbedrohenden politischen Grundziele des (deutsch-europäischen) staatsmonopolistischen Regimes reif gemacht werden. Sie werden vor allem im Sinne des Antikommunismus und der imperialistischen (geopolitischen, geheimdienstlichen, polizeilichen, militärischen, wirtschafts- und gesellschaftspolitischen) Expansion und Transformation manipuliert.

Die Wirksamkeit dieser geistigen Manipulierung und ihre einheitliche und planmäßige staatsmonopolistische Lenkung wachsen mit dem Konzentrationsprozess auf kulturellem Gebiet. In Deutschland hat neben dem Konzern von (Axel) Springer, demgegenüber selbst der Hugenbergsche Pressekonzern der Weimarer Zeit nur ein Unternehmen mittlerer Größe war, vor allem der Bertelsmann-Konzern (AG und Stiftung) seine Macht und Einflusssphäre erweitert. Von solchen Unternehmen wie Bertelsmann und Springer, die eine Monopolstellung im geistig-kulturellen Bereich besitzen, wird ein großer ideologischer Terror ausgeübt. Über deren Erzeugnisse wird der Bürger täglich und stündlich ideologisch manipuliert. Vom plumpen Schwindel, direkten Lügen und Halbwahrheiten (die am gefährlichsten sind) bis zur raffiniertesten Fälschung werden alle Register gezogen. Das bewusst niedrig gehaltene Bildungsniveau der Bevölkerungsmehrheit kommt der geistigen Manipulierung entgegen.

Ein wichtiges Instrument zur geistigen Manipulierung ist die Ausnutzung der verschiedenen Formen der Kultur, u.a. der Literatur und Kunst. Die konfektionierte imperialistische Massen-„Kultur“, die sich seit Jahrzehnten als ein Narkotikum gegen die Banalität und Leere des Lebens im Kapitalismus erweist, bietet eine sehr wirkungsvolle Verpackung für die imperialistische Ideologie. Sie hat den „Vorzug“, dass sie nicht direkt, sondern indirekt und mittelbar über sogenannte Leitbilder und unter dem Deckmantel des „unpolitischen“ wirkt und die Köpfe der Menschen vernebelt.

Die imperialistische Massenkultur wurde im Laufe von Jahrzehnten zu einem raffinierten System der geistigen Beeinflussung der Menschen ausgebaut. Es existiert –– bei den Konzernen der imperialistischen Kultur- und Vergnügungsindustrie – ein spezialisierter, funktionstüchtiger Apparat von Fachleuten, der Produktion und Absatz der Massenkultur exakt überwacht, der Werbung, Marktforschung und Meinungsbefragung auf wissenschaftlicher Grundlage betreibt, ihre ideologisch-psychologische Wirksamkeit genauestens kontrolliert und für die ,Strategie im Reich der Wünsche’ verantwortlich ist.

„Der Einsatz eines ganzen Stabes von Wissenschaftlern im Bereich der imperialistischen Massenkultur hat zweifellos dazu beigetragen, dass sie noch gezielter und raffinierter zur Manipulierung des Menschen eingesetzt werden kann. Dadurch haben sich die realen Gefahren, die von der gegenwärtigen imperialistischen Massenkultur, …ausgehen und auf das geistige Niveau breiter Bevölkerungskreise einwirken, noch erheblich vergrößert.“ (Manipulation. Die staatsmonopolistische Bewusstseinsindustrie, Berlin 1968, S. 40.)

Von den zahlreichen Leitbildern, die die imperialistischen Massenmedien propagieren, haben zwei besondere Bedeutung, da sie direkt das Wesen der Manipulierung treffen. Das ist das Bestreben, eine angeblich von gesellschaftlichen Widersprüchen „freie Welt“ darzustellen, um soziale Illusionen zu erzeugen. Es soll die imperialistische Gesellschaftsordnung als die beste aller Ordnungen betrachtet und davon abgehalten werden, Einsichten in die realen gesellschaftlichen Zusammenhänge und (praktischen) Erfordernisse zu gewinnen. Politische Passivität und politisches Analphabetentum werden als eine (vorbildliche) Tugend gepriesen. –

Aber das allein genügt den (deutsch-europäischen) Imperialismus heute nicht mehr. Er braucht eine Kultur, die aktiv seine aggressiven politischen Ziele unterstützt. Dem wird das immer stärker manipulierte Leitbild des „harten“, alle Widerstände überwindenden „Superman“ gerecht, der kaltblütig auch Menschen „umlegt“, wenn es um den „Kampf gegen den Terrorismus“ – gegen die Unabhängigkeits-, Befreiungs- und Emanzipationsbewegung geht. Ständig wird an die niedrigsten Instinkte im Menschen appelliert, werden „Gefühle“ gezüchtet, die menschenverachtend und inhuman sind. –– Das Grundprinzip ist die mit grausamsten Mitteln betriebene Vernichtung aller politischen Gegner, besonders der Kommunisten, Sozialisten, Demokraten aller Länder. In diesem Leitbild sind Sadismus und Perversion eine unheilige Allianz zum Schutze der imperialistischen Ordnung eingegangen. (Gerda Haak: Imperialistische Massenkultur im Dienste des Antikommunismus. In: Verbrechen ohne Chance. Gegen die Ideologie des Antikommunismus, Berlin 1967, S. 274 ff.)

Der Bürger, der sich in seiner Freizeit fast ausschließlich dem Konsum dieser „Kulturprodukte“ zuwendet, wird, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht, zu einem willfährigen Manipulierungsobjekt der herrschenden kapitalistisch-imperialistischen Kreise, die ganz systematisch die Breitenentwicklung dieser „kulturellen“ Mittel für ihre Ziele steuern und ausnutzen.

Es ist eine sehr schwere und unumgängliche Aufgabe der Arbeiterklasse, der Frauen und Männer der Lohnarbeit, und aller anderen demokratisch und humanistisch gesinnten Kräfte in Deutschland und Europa, dieser faulenden imperialistischen Ideologie des vom Antikommunismus durchdrungenen zügellosen Militarismus, des Rassendünkels und der Menschenverachtung wirksam entgegenzutreten.

Es kommt darauf an, die Werktätigen aus dem Banne der imperialistischen Ideologie und von illusionären Vorstellungen über das imperialistische Klassenwesen des staatsmonopolistischen Kapitalismus zu befreien. Vorstellungen, dem staatsmonopolistischen System scheinbar friedlichere, sozialere und menschlichere Züge zu verleihen, ohne seine gesellschaftliche Grundlage zu verändern oder einen Ausweg aus dieser Situation in einem „dritten Weg“ zwischen Kapitalismus und Sozialismus zu suchen, müssen beseitigt werden. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um die notwendige breite antiimperialistische Kampffront zu schaffen, die die Rolle der Arbeiterklasse, Frauen und Männer der Lohnarbeit, als entscheidende Kraft bei der Durchsetzung des gesellschaftlichen Fortschritts anerkennt und sich auf sie zu stützen beginnt. In allen Schichten der Bevölkerung, vor allem bei den Frauen und Männern der Lohnarbeit – der Arbeiterklasse, muss sich das Bewusstsein einer notwendigen geistigen Neuorientierung im politischen und kulturellen Raum entwickeln, die in erster Linie vom Antikommunismus frei sein muss.

So wie die Alternative zum staatsmonopolistischen System letztlich nur der Sozialismus – auf der Grundlage des Gemeineigentums an den gesellschaftlichen Produktionsmitteln – sein kann, so bietet nur die Ideologie des wissenschaftlichen Marxismus-Leninismus eine echte Alternative zur imperialistischen Ideologie. Die Verbreitung der marxistisch-leninistischen Ideologie, die alle humanistischen, emanzipatorischen und revolutionären geistigen Strömungen am konsequentesten zum Ausdruck bringt, ist die wichtigste Waffe zur Zurückdrängung der geistigen Manipulierung der werktätigen Volksmassen durch die Finanz- und Monopolbourgeoisie. Sie dient auch im ideologischen Klassenkampf gegen die rechts-sozialdemokratische Konvergenztheorie und Herrschaftsideologie des Bourgeoissozialismus.

 

Siehe: 5-6/2019, trend-onlinezeitung

Das imperialistische System der geistigen Manipulierung (infopartisan.net)

* Die Verschwörungspraktiker | Von Michael Sailer – apolut.net

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Gastartikel 183 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*