Vorsicht, vor angeblicher Kapitalismus-Kritik

Thüringer AfD Vorsitzender Höcke | Bild: YouTube-Video

Links blinken – rechts abbiegen, das ist die Taktik die uns verunsichern soll. Da lässt ein Landtagsabgeordneter von Parteifreunden verbreiten, man (er) würde für folgende Ziele einstehen (wörtlich):

 

Er strebe nicht den kalten Kapitalismus an, sondern eine ökologische und menschliche Marktwirtschaft.

 

Ja, so ist das Marketing in der Politik. Parteifreunde bauen ein Personal Identity (individuell sein) und eine Social Identity (alle Rollen vereint angepasst an Normen) auf. Das hat den Vorteil, vom dritter Seite wird für den zu bewerbenden Politiker, wir würden heute sagen, eine Corporate Identity (eine eigene Identität) aufgebaut, dessen inhaltliches WARUM er selber nicht mehr begründen muss. Sie steht nicht mehr infrage, denn von dritter Seite, wurde die ja bereits verbreitet. Das ist die Glaubwürdigkeit, die erwünscht ist.

Als ich die Kritik am kalten Kapitalismus“ hörte dachte ich, die Aussage stamme gewiss von einem Politiker der Partei die LINKE. Wir alle können doch sehen, dass diese Partei sich von Anbeginn ihres politischen Wirkens vom Ziel des Sozialismus verabschiedet hat. Ständig outet sie sich als systemtreue, sozialdemokratische Partei, die neoliberale Marktwirtschaft nicht abschaffen sondern reformieren will.

Aber nein, diese Aussage kommt von ganz anderer Seite. Diese Vorstellung lässt Björn Höcke, Thüringens AfD-Vorsitzender und Fraktionschef der AfD im Thüringer Landtag verbreiten. Der Mann, der von sich selber behauptet, er „spüre den Willen des Volkes“ und der bei seiner Aschermittwoch-Rede vor zwei Jahren hinzufügte, „ich spüre die Wut der Menschen“. Niemand kann behaupten, dass der Lehrer für Sport und Geschichte, Björn Höcke, nicht weiß was er macht. Schon die NAZIS  besaßen die Frechheit, in ihrem Parteinamen Sozialistische Arbeiterpartei (NSDAP) zu integrieren. Einziges Ziel war es, ihrer faschistischen Ideologie einen kapitalismuskritischen Anstrich zu verleihen. Höcke allerdings, einem rechten AfD-Lager zugehörigen Demagogen scheint offensichtlich entgangen zu sein, dass seine Partei den Kapitalismus abgöttisch anbetet. „Menschliche Marktwirtschaft“ hat die AfD im Bundestag umgesetzt mit der Ablehnung einer Erhöhung der Grundsicherung für Arbeitslose und Hartz4-Empfänger. Bei nicht einem einzigen AfD-Diätenkassierer hat sich im Bundestag das soziale Gewissen gemeldet. Wir wissen, ein AfD-Höcke wird dies nicht thematisieren.

Er kann sich aber sicher sein, WIR TUN DAS!

.

________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*