Afrikas Jugend auf dem Weg nach Europa

5.000 Flüchtlinge auf Lampedusa | Photo: YouTube Scan

Dammbrüche in Afrika | Die meisten Gesellschaften in der Sahelzone wie auch in Gabun und anderen Staaten Afrikas hatten in den letzten Jahren versucht, durch westliche Orientierung den Weg aus der Armut zu finden.
Ein Standpunkt von Rüdiger Rauls auf apolut.*

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
09. September 2023 |

Bemerkungen zu Afrikas Jugend in der Gegenwart und Zukunft.

Afrikas sozial- und gesellschaftspolitische Probleme und Herausforderungen werden nicht in Berlin und EU-Europa gelöst.

Das Davonlaufen in das erträumte westliche Konsumparadies ist auch für Afrikas wehrfähige Jugend keine Lösung!

Millionen Jugendliche in Afrika, Nahost und Lateinamerika, tiefenpsychologisch verführt und angeleitet, in ihren aussichtslosen und sozialen Träumen durch die westlichen Medien, vor allem via PC-Internet, Handy und Smartphone, erhoffen sich ein schöneres soziales Leben in Westeuropa und Nordamerika.

Zugleich bestärken europäische, evangelikale und muslimische Gutmenschen und preisgekrönte „Seenotretterinnen und -retter“, auch mit einem Bundesorden des Bundespräsidenten ausgezeichnet, die Migration nach Westeuropa; in die Sozialkassen der Erwerbsbevölkerung im vermeintlichen Konsumparadies.

Sie unterstützen damit, mit ihren pseudo-humanistischen „Hilfsaktionen“ zu Land und zur See (bspw. auf dem Mittelmeer), die heimischen Oligarchen und korrupten Eliten der sozioökonomischen Schwellen- und Entwicklungsländer. Sie entsorgen die kampffähige Jugend für deren Neutralisierung nach Westeuropa bzw. nach Nordamerika.

Teddybär-Werfer und Seenotretter egal ob männlich oder weiblich unterstützen mit ihrer Entsorgung und Neutralisierung der (asiatischen und afrikanischen) Jugend in EU-Westeuropa und Deutschland aktiv die Oligarchen und Eliten bei ihren ungestörten profitablen Geschäften mit internationalen Rohstoffkonzernen.

Die Ankunft in EU-Europa und die Erwerbsarbeit in der Prostitution (bspw. im Berliner Tiergarten) und auf dem Drogenmarkt (bspw. im Berliner Görlitzer Park oder im Jahnpark-Hasenheide, Leopoldplatz im Wedding usw.) sind für Afrikas Jugend keine Alternative für ein menschenwürdiges, erträumtes und erwünschtes soziales Leben im westeuropäischen und Berliner Konsumparadies!

Vielmehr muss sich auch die migrantische Jugend in ihrer Heimat am sozialrevolutionären Jugendwiderstand und Bürgerkrieg gegen die heimischen Oligarchen und korrupten Eliten persönlich vor Ort aktiv beteiligen!

Die migrantische Jugend aus Asien, Nahost und Afrika, sie darf sich nicht vom deutschen Gutmenschentum und deren christlich-muslimischen, olivbraun-grünen, kapital-liberalen und spezial-demokratischen Parlaments- und Regierungspolitik vom wirtschaftlichen und sozialen Befreiungskampf in ihrer jeweiligen Heimat abhalten lassen!

Lese-Empfehlung: 

Peter Scholl-Latour: Afrikanische Totenklage. Der Ausverkauf des Schwarzen Kontinents. 

* Dammbrüche in Afrika | Von Rüdiger Rauls – apolut.net

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

 

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

Über Gastartikel 191 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

1 Kommentar

  1. Aspekte der Zusammenarbeit zwischen Schleppern und Seenotrettern.

    Von Reinhold Schramm

    »Akten enthüllen abgekartetes Spiel: Deutsche Flüchtlingsretter kooperieren mit Schleppern | Recherchen haben Hinweise darauf gegeben, dass einige NGOs mit Menschenhändlern kooperieren und ihre eigenen Tricks haben, die Zusammenarbeit zu verbergen.«

    Von Reporter Axel Spilcker auf FOCUS-online *

    Kommentar

    „Seenotretter“ und Schlepper vs. bürgerlichen Humanismus!

    „Seenotretter“ und kommerzielle Schlepper betreiben letztlich ihr (auch vorgeblich humanistisches) Geschäft im Interesse der heimischen Oligarchen und korrupten Eliten in Entwicklungsländern! Sie entsorgen und neutralisieren die wehrfähige Jugend nach Westeuropa! Sie besorgen die Beseitigung des sozialrevolutionären Jugendwiderstands und seine Neutralisierung in EU-Europa. Sie unterstützen damit die profitablen Geschäfte der multinationalen Konzerne mit den heimischen Oligarchen und Eliten. Dafür gibt es auch den „Bundesverdienstorden“ beim Bundespräsidenten in Berlin.

    PS: So deklariert man die beförderte Ausbeutung und Verschleppung der Jugend Asiens und Afrikas als „Humanismus“!

    * Ermittlungsakten enthüllen: So arbeiten Flüchtlingsretter mit Schleppern – FOCUS online

    29.09.2023, R.S.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*