Die Materie ist ewig

Materialismus kontra Idealismus

Der antike Materialismus begann mit genialen atheistischen Zügen in der Wissenschaftsgeschichte. Thales legte sich richtig mit der Behauptung fest, dass alles Leben aus dem Wasser stamme, was die heutige Naturwissenschaft bestätigt. Landtiere hatten ihren Ursprung als Seetiere.

Von Heinz Ahlreip
05. Februar 2023

Der Erzmaterialist Anaximander fand richtig heraus, dass die Menschen aus fischartigen Wesen entstammen, die aufs Land gegangen waren. Sein bahnbrechender Gedanke ist widersprüchlich:

»Die Materie ist ewig; der Weltuntergang ist uns sicher«

Dass unser ganzes Sonnensystem vergänglich ist, das kann man nachlesen in der Dissertation von Kant, aus dem Jahr 1755 (Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels), in den Schriften Laplaces, der unabhängig von Kant das gleiche wissenschaftliche, als Nebular-Theorie bekannte Ergebnis herausbekam

(Entstehung der Welt aus rotierender Nebelmasse und Auflösung in diese),

und im Werk von Engels »Dialektik der Natur«, das er zwischen 1873 und 1883 geschrieben hat.

Heraklit bestritt den Unfug von der „Unsterblichkeit der Seele”, der jeden Menschen wissenschaftlich blamiert, der so behauptet. Die antiken Atomisten, in deren Werken sich der Materialismus am konsequentesten ausformuliert hatte, muss man wissenschaftsgeschichtlich als Vorläufer der modernen Atomtheorie begreifen, etwas anderes ist gar nicht möglich.

Allen Naturwissenschaften liegt heute die Lehre von den Atomen zugrunde.

Die Wirkungen der antiken Atomisten sind also heute noch vehement präsent. Das entstammt der angemessenen nüchternen Betrachtungsweise des alten Materialismus, so dass das theoretische Schaffen der meistens aus Küstenstädten stammenden antiken Materialisten, in der frühen Neuzeit Schützenhilfe bei den historisch notwendig gewordenen Emanzipationen der Naturwissenschaften aus traditionellen Vorurteilen und in ihrem mühevollen Kampf gegen Anfeindungen von Seiten der Scholastiker gab.

Je aktiver der Mensch in der weltlichen Immanenz wurde, desto weniger wurde von göttlichen Eingriffen ausgegangen. Vor allem zeigen die wissenschaftlichen Ergebnisse der antiken Materialisten an, dass sie als Ansätze der modernen Naturwissenschaften gelten können, während diese die Aussagen der antiken Idealisten, insbesondere die von Platon und Aristoteles, die christliches Gedankengut anstifteten, widerlegen! Auf diese beiden Megaidealisten lassen sich alle folgenden idealistischen Anschauungen im europäischen Kulturkreis bis heute zurückführen.

Obwohl Idealisten die Grundfrage der Philosophie falsch lösen, enthebt uns das nicht vom Studium zum Beispiel der Werke von Platon und Aristoteles. Es ist gut, wenn Revolutionäre und wissenschaftliche Materialisten die Werke der Stammväter einer Irrlehre besser kennen, als die Ideologen der herrschenden kapitalistischen Klassen, die heute aus diesen stammen. Denn es lässt sich wissenschaftsgeschichtlich nachweisen, dass:

materielle Ausbeutung und die Ideologie des Idealismus affin zueinander stehen.

Alles in allem ist der Idealismus konservativ!

Ein Wortspiel sei erlaubt:
Der Idealismus sieht in der gegenwärtig bestehenden Ausbeutergesellschaft die ideale schlechthin, die ewigen Bestand zu haben hat. Fixierung auf für Ausbeuter gelegene Herrschaft, erstarrt noch jede Dialektik zum Kristall. Immer kommt im Vollzug idealistischer Dialektik himmlische Ewigkeit mit ins Boot Namens „Utopia”, da es eine irdische Ewigkeit nicht gibt. Heraklit: Alles fließt versus Plato: Suche nach etwas Bleibendem im Fließen. Da er es nicht findet, Konstruktion eines Idealstaates. Er war “ … nicht eingestellt auf die Revolution, sondern auf die Aufhebung der Revolution …“
(August Thalheimer, Einführung in den dialektischen Materialismus, Vorträge an der Sun-Yat-Sen-Universität in Moskau,1927,66).

Der antike Idealismus ist entstanden, als sich die antike Sklavenhaltergesellschaft im Zerfallen befand und keine Möglichkeit mehr sah, aus sich selbst heraus zu einer Weiterentwicklung zu gelangen
(Vergleiche, a.a.O.,54).
Wissenschaftlich-dialektisch vorgehende Materialisten können Ideologien gleich welcher Klassenwurzel entstammend, nicht einfach etwa im Stil des Anarchismus beiseite schieben. Sie müssen sich auf sie einlassen nach dem Grundsatz, der immanenten Kritik, sich in den Kreis der Stärke des Weltanschauungsfeindes zu stellen und ihn anhand dieser selbst zu überführen.

Es wurde natürlich von den Materialisten entdeckt, dass:

der Mensch es selbst ist, der hinter allem steht.

Jenseitige, unerklärliche Rätsel wurden nach Versetzung in einen ursächlich-irdischen Zusammenhang einer Lösung zugeführt, die Beschwörungen des Zauberers, etwa des Regenmacherschamanen, als sinnlos überführt. Dieser versucht durch Beschwörung den Regengott anzurufen und ihn zum Öffnen der Schleusen zu animieren. Dass hier der Idealismus jeden naturwissenschaftlichen Fortschritt blockiert, liegt auf der Hand, es liegt aber kein qualitativer Unterschied vor zwischen dem Regengott des Schamanen und der überirdischen Idee des Guten von Plato, der Spitze in seinem Ideensystem.

Schon das Werk des Materialsten Empedokles kam ohne Götter aus und für den Materialisten Anaxagoras war die Sonne eine glühende Gesteinsmasse. Die alten Materialisten fingen an, die Welt mit nüchternen Augen zu betrachten. Äußerst aufschlussreich ist die Bemerkung von Anaxagoras, dass der Mensch das klügste Lebewesen ist, weil er Hände habe. Wir wissen heute, dass mit ihren Ausbildungen die Herrschaft des Menschen über die Natur begann, mehr und mehr zunahm und den Horizont der Menschen erweiterte – eine erstrangige Antizipation, die Aristoteles idealistisch umkehrte. Er legte es so aus:

Da der Mensch das klügste aller Wesen ist, hat er Hände.

Diese Perversion des Aristoteles wird durch die Jahrhunderte in der Geschichte der Philosophie den Konflikt zwischen ihren beiden Hauptlagern ausmachen. Für Anaxagoras war der ‘nous‘, die Vernunft, das leitende Weltprinzip. Auch hier wieder die Perversion durch die Idealisten, sie gaben und geben den ‘nous‘ als unstofflich aus, während er für Anaxagoras nachlesbar und von Platon bestätigt der reinste aller Stoffe war. Auch hier haben die Idealisten unverdaulichen Salat angerichtet, wie denn der Grundirrtum darin besteht, der Dialektik der Weltfaktizität die des Weltgeistes zugrunde zu legen.

Aristoteles und Plato suchten in den Werken des Anaxagoras ein reines, geistiges Weltprinzip und wurden bei dessen Lektüre enttäuscht. Die Sklavenhalter, als herrschende Idealismen verpflichtet, schlugen den Philosophen als ersten Materialisten in der Geschichte der Philosophie primär wegen der Auslegung der Sonne als Gesteinsmasse in die Ächtung.

Er war der erste verfolgte Materialist in der Geschichte der Philosophie. Viele sollten folgen, Kerkerhaft, Verbannung, Inquisition und nicht nur Männer, sondern auch auch Materialistinnen, Hexen, Feuertod, etwa Bruno am 17.Februar im Jahr 1600.

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DerRevolutionär handeln.
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Redaktion 131 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*