Für Klarheit in der imperialen Migrationspolitik Deutschlands

Junge leistungsfähige Frauen und Männer für den eigenen Arbeitsmarkt wird Migrationspolitik genannt | Photo YouTube Video.

»Die Selbstverleugnung im Namen der Toleranz nimmt groteske Züge an

Vgl. Neue Zürcher Zeitung *

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
16. Oktober 2021 |

Wahrheit und Klarheit schaffen in der Migrationspolitik,

zu: „rechts“ und „links“ in Deutschland und EU-Europa.

Eine seit Jahrzehnten falsche Migrationspolitik, zum Nachteil der Herkunftsländer und Aufnahmeländer, besteht auch in der Aufnahme von jungen leistungsfähigen Männern.

Die körperlich gesunden jungen Männer, rund 70 Prozent aller seit 2014/2015 in Deutschland aufgenommenen Migranten, werden vor allem in ihren Herkunftsländern und Regionen für den wirtschaftlichen und sozialen Aufbau benötigt. Hier, in den sogenannten Migrationsländern werden sie von den Konzernen sowie dubiosen und windigen Arbeitgebern als billige Arbeitskräfte missbraucht. 

Es ist nicht die Aufgabe der Migrationspolitik den sozioökonomischen Schwellen- und Entwicklungsländern die leistungsfähige Jugend zu entziehen.

► Spätestens nach einer sprachlichen, schulischen und beruflichen Qualifikation müssen die Migranten zurückkehren und sich selbst am wirtschaftlichen und sozialen Aufbau ihrer Heimat beteiligen.

●  insofern ist die aktuelle Migrationspolitik, einschließlich der Seenotrettung – im Interesse der Oligarchien und Rohstoff-Konzerne, eine menschenfeindliche und reaktionäre Politik, zum Nachteil der großen Mehrheit der verarmten und rechtlosen Bevölkerungen in den Entwicklungsländern.

Die bürgerliche Linke propagiert die unbegrenzte Aufnahme der migrantischen Jugend und damit den Entzug künftiger Leistungsträger in den Herkunftsländern

Die bürgerliche Rechte propagiert den Entzug der wenigen beruflich Qualifizierten aus den Entwicklungsländern. Sie ist nur am ökonomischen Vorteil für die deutsche Wirtschaft interessiert.

Die Neoliberalen und Neofaschisten propagieren die dauerhafte Abschiebung, nicht nur der Kriminellen, sondern vor allem aus religiösen, ethnischen und rassistischen Motiven.

PS: Es braucht vor allem eine Migrations-, Asyl- und Entwicklungspolitik für die wirtschaftliche und soziale Hilfe zur Selbsthilfe. Dafür braucht es klare Vereinbarungen und durchsetzbare Regelungen für die Rückkehr der qualifizierten (vormaligen) Flüchtlinge, Asylbewerbern und Migranten.

● dazu gehört auch die Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft und die Rückkehr von kriminellen Familienclans. So auch in der zweiten, dritten und vierten Generation, wenn eine soziale Integration gescheitert ist.

* Vgl. https://www.nzz.ch/feuilleton/koeln-die-muezzin-rufe-verraten-deutsche-selbstverleugnung-ld.1650252

16.10.2021, R.S.

 Vergleiche zum Thema auch nachfolgenden Artikel:

Die imperiale westliche Migrationspolitik beenden

.

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )
Über Gastartikel 66 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*