Aufklärung vs. bürgerliche Bemühungen um Medien-Zensur

Wo die Milliardäre wohnen (berechnet in 2018) - Regionale Verteilung der Superreichen* weltweit, in Prozent

Gegen die bürgerlichen Ideologen und Demagogen der medialen Zensur, so auch auf apolut.net.

»Die demokratische Globalisierung | Ein Standpunkt von Rüdiger Rauls.«
Vgl. auf apolut.*

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
29. April 2023 |

 

Auch Chinas Einkommensverteilung ist pyramidenförmig – mit wenigen Personen an der Spitze und vielen an der Basis. {…}
Vgl. vollständig auf apolut.*

Erwiderung von „Zivilist“:
»Und wozu bitte, soll dieser Beitrag nütze sein ? China zu diskreditieren im Vertrauen darauf, daß viele Menschen auf sehr Reiche neidisch sind ? Es ist doch ganz egal wie reich einige Reiche werden, wichtig ist nur, daß sie dem Leben und dem Glück der Vielen nicht im Wege stehen, wenn sie dazu beitragen, um so besser. Bedauerlich wäre es, wenn sie ihrem eigenen Glück im Wege stünden, weil sie dem westlichen Bereicherungs Wahn total verfallen sind. {…}« Vgl.*

Erwiderung von „Kiristal“ auf Info-Kommentar von R. Schramm:
»Was kann man noch über die Beiträge der Bots sagen ..das ‘fischen mit Köder’ wird auch in den beiträgen selbst praktiziert, nicht nur in ..ein Beitrag um Glaubwürdigkeit zu sammeln, gefolgt von mehreren Beiträgen mit Desinformation. Im Kopf sind in aller Regel ein, zwei Sätzde denen die Leute hier zustimmen würden als köder .. .. ..dann
folgt von eine nichtsasagenden Linksammlung zum Fluten.« Vgl.*

Antwort von R.Schramm auf „Zivilist“:

Eben: „wichtig ist nur, dass sie dem Leben und dem Glück der Vielen nicht im Wege stehen“!
Es geht nicht um “neidisch”, es geht um die Beseitigung der Ausbeutung, weltweit! So auch in den USA und Kanada, Lateinamerika, Asien und Afrika; aber auch in EU- Deutschland, in der Russischen Föderation, ebenso wie in China und Japan.

Mit Kapitalismus und Imperialismus, mit Kapitalfaschismus und Bourgeoissozialismus gibt es keine „demokratische Globalisierung“! Im Kapitalismus gibt es keine Demokratie, keine Gleichstellung für die Mehrheit der werktätigen und eigentumslosen Bevölkerung!

Erwiderung von „Kiristal“:
»<– und das ist dann so ein Köderbeitrag. Damit hoffen die Bot Betreiber die Löschung ihrer Konten zu verhindern. “Schaut her schaut her ich bin ein Mensch und totaler Kommunist wie ihr ..löscht bitte meine Bot-Konten nicht, damit verdiene ich mein Geld!«

Antwort von R.Schramm auf den kleinbürgerlichen Demagogen „Kiristal“:

Ungeschminkte Antwort an den kleinbürgerlichen Ideologen „Kiristal“, der medialen Zensur, der Macht und Herrlichkeit der deutschen Bourgeoisie, heute noch auf apolut.net.

„Kiristal“, auch Sie verfolgen die bürgerliche, mediale Idealisierung des Kapitalismus; dessen Verewigung für die (vorgeblich) weitere Zukunft. Sie bekämpfen die Aufklärung, die notwendig erforderliche Beseitigung der bestehenden ideologischen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Gesellschaftsformation. Damit befinden sie sich in Übereinstimmung mit allen bürgerlichen Parlamentsparteien, der Parlamentsmehrheit und Bundesregierung; ebenso in Übereinstimmung mit dem Staats- und Verfassungsschutz und den politischen Aufgaben und Zielsetzungen aller bürgerlichen, privaten und öffentlich-rechtlichen GEZ-Massenmedien in Deutschland, zur Wahrung und tiefenpsychologischen Verteidigung der bestehenden kapital- faschistischen Gesellschaftsordnung in EU-Europa.

Erwiderung von „Kiristal“ auf R.Schramm:
»Gut gesprochen Bot. Damit ist es Aufgabe des Forenbetreuers zu entscheiden ob das Nutzerkonto weg kann, weil diese Leute nur parasitär hier Geld verdienen wollen. Alternativ: man macht mit ihnen einen Deal. Ihr bekommt so und so viel Raum für eurer Zeug, bezahlt aber ab jetzt dafür.«

* Vgl. Kommentare, Erwiderungen und Antworten auf apolut.net:
Die demokratische Globalisierung | Von Rüdiger Rauls – apolut.net

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

 

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Dieses OnlineMagazin Der Revolutionär stellt kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

Über Gastartikel 173 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich