Ist der Gulag ein Konzentrationslager? Antisowjetischer Mythos

Neulich stieß ich auf einen Artikel mit dem lauten Titel „The Birth of Horror“. Der Artikel ist eine Zusammenfassung der Rede von Mikhail Nemtsev, außerordentlicher Professor der Abteilung für politische und öffentliche Kommunikation des RANEPA. Der Autor versucht, den Gulag mit den deutschen Vernichtungslagern zu vergleichen. Schon die Formulierung der Frage vor zehn Jahren wäre mir absurd vorgekommen. Aber in den letzten Jahren gab es immer mehr solcher Artikel – dies ist ein Versuch antisowjetischer Menschen, einen Mythos in die Gesellschaft einzuführen, der Kommunismus mit Faschismus gleichsetzt.

 

Hier ein paar Ausschnitte:

Der Ausdruck „Konzentrationslager“ wurde während des Ersten Weltkriegs festgelegt, aber dieses Phänomen erreichte seinen Höhepunkt in Nazideutschland und in der UdSSR, weshalb es zwei Symbole für zwei Arten von Konzentrationslagern gibt – Auschwitz und Gulag. Mit Auschwitz ist natürlich nicht nur die Todesfabrik Auschwitz-Birkenau gemeint. Auschwitz ist ein bekannter Name für alle Todeslager, die von den Nazis geschaffen wurden. GULAG ist auch ein gebräuchliches Substantiv, das eine ganze Branche repräsentiert …

 

Wenn wir Auschwitz und den Gulag vergleichen, wird deutlich, dass es sich um zwei Arten von Konzentrationslagern handelt: exklusive und integrierte.

 

Die Existenz der Vernichtungslager wurde lange Zeit verschleiert, bis zum Ende ihrer Existenz versuchte das NS-Regime, den Zweck der Lager zu verschleiern. Das Programm zur Vernichtung „rassisch minderwertiger“ Europäer wurde nie offiziell angekündigt. Die Lager wurden als Strafvollzugsanstalten präsentiert, als Reservate für vorübergehende Inhaftierung. In der Tschechischen Republik wurde ein Demonstrationslager Theresienstadt eingerichtet, in das ausländische Journalisten gebracht wurden, um zu demonstrieren, dass Juden dort recht gut leben. Dann wurden sie auch getötet.

 

Der Gulag war keine Todesmaschine, sondern eine Wirtschaftsinstitution, die neben ihrer Hauptfunktion Menschen vernichtete. Auschwitz hingegen war neben wirtschaftlichen Funktionen eine Maschine zur Vernichtung von Menschen.

Nachdem der Autor die Unterschiede zwischen Auschwitz und Gulag beschrieben hat, fährt er mit der Beschreibung der Ähnlichkeiten fort. In beiden Fällen sperrte der Staat ein, wen er wollte. Hier und da wurde die Persönlichkeit des Gefangenen unterdrückt. Außerdem beschwert sich der Autor – sie sagen, die Deutschen hätten das Phänomen “Auschwitz” verstanden, aber die Russen hätten die Erfahrung des Gulag nicht verstanden.

 

„Warum wurde der GULAG in Russland nicht zum Thema? Vielleicht liegt dies an seinem signifikanten Unterschied zu den Konzentrationslagern der Nazis. Die sowjetische Gesellschaft war repressiver Natur, die Lager entstanden mit der Festigung der Sowjetmacht und verschwanden daher in der Landschaft. Grob gesagt hat das Gulag-System aufgehört zu existieren, aber der Gulag selbst ist nicht verschwunden.“

 

Aus Sicht des Autors ist der Gulag also auch ein Konzentrationslager. Ich dachte, dass dieser Unsinn mit einer einfachen Wörterbuchdefinition leicht zu widerlegen wäre, aber das war nicht der Fall. Erstens war es nicht so einfach, eine klare Definition zu finden. Zweitens schreiben einige moderne Wörterbücher und Enzyklopädien diesen Punkt ausdrücklich vor. Zum Beispiel wird im Rechtslexikon ausdrücklich festgelegt, dass Konzentrationslager von totalitären Staaten errichtet werden und dass der Gulag ein Konzentrationslager ist.

Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und ernsthaft zur Sache kommen
Ein Konzentrationslager ist ein eher militärisches Konzept. Die ersten Konzentrationslager waren Kriegsgefangenenlager. Deshalb wird das Lager als Konzentrationslager bezeichnet – dort werden gefangene feindliche Soldaten konzentriert. Demnach besteht das Lager so lange, wie der Krieg dauert, und das weitere Schicksal der Häftlinge hängt von den Vereinbarungen der Kriegsparteien ab.

In den meisten Fällen ist von der Tötung von Gefangenen keine Rede, obwohl es Ausnahmen gibt: In den polnischen Lagern für gefangene Rotarmisten beispielsweise waren die Haftbedingungen so, dass 20.000 Menschen den Moment der Befreiung nicht überlebten.

Die Leichen der Häftlinge des Konzentrationslagers Bergen-Belsen 

Das Konzept eines deutschen Konzentrationslagers ist nicht genau dasselbe wie ein gewöhnliches Konzentrationslager. Es gibt mehrere grundlegende Unterschiede.

Erstens in Bezug auf die Zusammensetzung. Die Nazis begannen mit der Massenerrichtung von Lagern für Juden, die keine Kriegsgefangenen, sondern normale deutsche Staatsbürger waren. Die Juden wurden nicht als Kriegsgefangene in Lager gebracht, sondern als Nichtmenschen, die aus der Gesellschaft echter “Arier” vertrieben werden sollten. Ein Jude ist vor den Nazis allein aufgrund seiner Geburt schuldig. Er hat keine Möglichkeit, diese Schuld zu sühnen, und deshalb ist sein Aufenthalt im Konzentrationslager zeitlich unbegrenzt. Gleiches galt für Kriegsgefangene, die aus Sicht der Nationalsozialisten als Untermenschen (Russen, Polen etc.) eingestuft wurden und keine Hoffnung hatten, das deutsche Konzentrationslager lebend zu verlassen.

Die Leichen von Häftlingen des Konzentrationslagers Buchenwald, vorbereitet für die Verbrennung in einem Krematorium, auf der Ladefläche eines Anhängers.

Zweitens wurden die Aufenthaltsbedingungen in deutschen Konzentrationslagern bewusst so grausam wie möglich gestaltet. Die Schwachen, die Kranken, diejenigen, die dem Reich nicht nützen konnten – sie wurden sofort vernichtet. Alle anderen wurden unter entsetzlichen Bedingungen gehalten. Schlechte Ernährung, mangelnde medizinische Versorgung, harte Sklavenarbeit, die völlige Rechtlosigkeit von Gefangenen und der raffinierte Sadismus von Wärtern, die eine Person absichtlich brechen. Für Ungehorsam – Schläge oder Tod.

Ein deutsches Konzentrationslager ist nicht nur ein Konzentrationslager, es ist ein Vernichtungslager 
Was war das Todeslager – das können Sie von Menschen erfahren, die diesen Horror durchgemacht haben. So hat beispielsweise Viktor Frankl sein Fazit ausführlich beschrieben.

 

„Wir wurden angewiesen, aus den Waggons auszusteigen, unser gesamtes Gepäck dort zu lassen, uns in getrennten Kolonnen aufzustellen – Männer und Frauen – und so hintereinander vor einem hohen SS-Offizier zu paradieren … Der SS-Mann schaut zu mich forschend, scheint er zu zögern oder zu zweifeln; dann legt er beide Hände auf meine Schultern, ich bemühe mich, mich nicht zu beugen, ich stehe stramm, und er dreht mich langsam nach rechts … Am Abend lernten wir die wahre Bedeutung dieses Fingerspiels kennen. Es war die erste Auswahl, die erste Entscheidung zu sein oder nicht zu sein. Für die meisten unserer Staffeln, fast 90 %, war es ein Todesurteil. Und es wurde innerhalb der nächsten Stunden fertiggestellt.

 

„Eines bitte ich Sie, eines rate ich Ihnen“, schwärmte dieser Kollege, „rasieren Sie sich! Wenn du kannst, rasiere dich jeden Tag! Wie? Nun, zumindest ein Stück Glas! Gib dein letztes Stück Brot, damit dich jemand rasiert! Ein rasierter Mann sieht jünger aus und seine Wangen werden rosa, wenn man sie kratzt. Nur nicht krank werden, nicht krank aussehen! Wenn Sie leben wollen, erwecken Sie den Eindruck, arbeitsfähig zu sein. Das kleinste Versäumnis genügt – und alles ist verloren!“

 

Das ist ein deutsches Konzentrationslager, es ist auch ein Vernichtungslager.

Lasst uns nun darüber sprechen, was der Gulag ist
In der UdSSR wurden Lager aus dem Gulag-System als “Besserungsarbeitslager” (ITL) bezeichnet. Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem Zwangsarbeitslager und einem Konzentrationslager.

Beginnen wir zunächst mit der Tatsache, dass der Gulag nicht speziell für politische Gefangene geschaffen wurde. Die meisten, die im Gulag waren, verbüßten Strafen aufgrund von Straftaten. Zweitens hatte jeder Häftling im Gegensatz zu einem KZ-Häftling eine bestimmte Strafzeit. Diese Frist konnte übrigens bei guter Führung verkürzt werden. Was ist also das Konzentrationslager?

Es ist nicht schwer, Dokumente zu beschaffen und zu beweisen, dass die Situation mit Lebensmitteln im Gulag ziemlich erträglich war (mit Ausnahme der Kriegsjahre, als die Todesrate der Gefangenen unter Hungerbedingungen sehr hoch war). 

 

Im Gulag gab es einen fehlerhaften, aber ausreichend entwickelten Sanitärdienst. Nakhapetov B.A. schreibt ausführlich genug zu diesem Thema. im Artikel “Zur Geschichte des Sanitätsdienstes des Gulag”. 

GULAG-spezifische Behandlungs- und Prophylaxeeinrichtungen waren die sogenannten Gesundheitszentren und Gesundheitsteams … Gesundheitszentren wurden bereits vor dem Krieg unter dem Namen schwache Teams oder Gesundheits- und Präventionszentren gebildet. Mit Kriegsausbruch wurden sie aufgelöst, mussten aber aufgrund einer starken Verschlechterung des Gesundheitszustandes der Häftlinge 1942 wiedereröffnet werden. Zunächst wurde die Aufenthaltsdauer in ihnen auf zwei Wochen festgesetzt. In der ersten Hälfte des Jahres 1942 wurden 141.086 Personen durch die gesundheitsfördernden und vorbeugenden Stellen geführt. 1944 durchliefen 11 Monate lang über 150.000 Menschen sie, und weitere 350.000 Menschen gingen durch die Gesundheitsteams.

(Das Interessanteste ist, dass Nakhapetov unter Berufung auf diese Daten dennoch seinen Artikel „im Übrigen” vervollständigt – mit Verweisen auf Solschenizyn und entgegen seinen eigenen Angaben mit der Behauptung, dass der Gulag ein Mittel der Zerstörung war. Nun, auch dank der Tatsache, dass bereitgestellte Daten existieren).

Nicht nur die beste Verpflegung und Gesundheitsversorgung der GULAG-Häftlinge zeichnet KZ aus. 

Die Arbeit der Gefangenen in der UdSSR wurde vom Staat zu normalen Sätzen bezahlt. Die Gefangenen konnten das verdiente Geld an ihre Familien schicken. Sie konnten auch im Gefängnisladen einkaufen. In dieser Hinsicht war die UdSSR den westlichen Ländern voraus. Erst 1955 billigte die UNO die Regeln für die Behandlung von Gefangenen, die Löhne vorsahen.

Neben Geld gab es andere Möglichkeiten, Gefangene zu ermutigen. Beispielsweise wurden Gefangene bei Schockarbeit durch eine vorzeitige Entlassung oder eine Verkürzung der Haftstrafe ermutigt. Und das sind keineswegs Einzelfälle. Beispielsweise wurde nach Abschluss des Baus des Moskau-Wolga-Kanals jede dritte Person aus Dmitlag vorzeitig entlassen.

Gulag-Häftlinge hatten die Möglichkeit, ihre Freizeit zu diversifizieren. Niemand hat verboten, Bücher zu lesen. Es gab Bibliotheken, es gab verschiedene Clubs, ein Laientheater, es gab einen Kultur- und Bildungsteil und so weiter.

Nichts davon wäre passiert, wenn der Staat Gefangene wirklich als entrechtete Sklaven, unverbesserliche Feinde, Untermenschen usw. betrachtet hätte. Darin besteht der grundlegende Unterschied zwischen einem Besserungslager und einem Konzentrationslager.

Warum tun die Antisowjets eifrig so, als wäre all dies nicht geschehen? Ja, all dies stimmt überhaupt nicht mit dem überein, was Solschenizyn beschrieben hat, aber wer hat gesagt, dass Solschenizyn die ultimative Wahrheit ist?

Nur sehr skrupellose Historiker können Spekulationen über einen Vergleich der Gulag-Justizvollzugslager mit deutschen Vernichtungslagern anstellen, und Veröffentlichungen wie die, die ich zu Beginn des Artikels zitiert habe, sind Teil des Informationskrieges, der gegen die Geschichte der UdSSR geführt wird.

 

(Der Text wurde einem Artikel bei balalaika24.ru entnommen)
________________________

.

 

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Dieses OnlineMagazin Der Revolutionär stellt kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

Über Redaktion 134 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*