Zum dritten Weltkrieg führende Schattengeschichtspolitik

Die Freiheitsstaue soll signalisieren "The land of the Free" In Verbindung mit seinen US amerikanischen Sitten. Ein Trugschluss bei genaue Betrachtung I Photo: YouTube-Scan

Ein Krieg bricht nicht plötzlich aus, sondern wird über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte heimlich vorbereitet. Wir leben im Zeitalter des Imperialismus und imperialistischer Kriege. Die bürgerlich-politischen Agenten des ausgereiften Weltsystems des Kapitalismus haben bereits zwei Weltkriege in die Welt gesetzt.

Von Heinz Ahlreip
02. Mai 2023

Mit dem Imperialismus, der 1898 mit dem Amerikanisch-Spanischen Krieg historisch und 1900 wirtschaftlich mit einer Wirtschaftskrise in Erscheinung trat, kam auch das geflügelte Wort von den ‘amerikanischen Sitten‘ auf: Seine Konkurrenten mittels Dynamits aus der Welt zu räumen. Das konnte natürlich nicht auf die USA beschränkt bleiben. “Die ‘US amerikanischen Sitten‘, vor denen europäische Professoren und wohlgesinnte Bürger so heuchlerisch die Augen zum Himmel aufschlagen, sind in der Epoche des Finanzkapitals buchstäblich zu Sitten einer jeden Großstadt in jedem beliebigen Land geworden“ (Lenin, Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus, Werke, Band 22, Dietz Verlag Berlin, 1960,240).

Wenn heute das imperialistische Fernsehen von morgens bis abends primär Mord- und Totschlagsendungen, Leichenberge über Leichenberge präsentiert, Kriminalfälle aufwärmt und wieder und wieder durchkaut, schon zum Frühstück Leichen präsentiert, das Kulturniveau auf dem Level von Charles Bukowski gesunken ist, so dass das Niveau von Goethe und Schiller mittlerweile unerreichbar geworden ist, so drückt sich dadurch aus, dass das imperialistische Fernsehen die imperialistische Wirklichkeit durchaus richtig widerspiegelt und dass eine dekadente Bourgeoisie natürlich nicht das Kulturniveau aus ihrer Emanzipationsphase beibehalten kann, im Gegenteil, es muss in Gegenteilig-Ekelhaftes umschlagen. Es fällt auf, dass in Dokumentationen bestimmter für das gehobenere intellektuelle Publikum konzipierter Sender (phoenix, arte, ZDF-Info, um nur die wichtigsten zu nennen) der zweite Weltkrieg noch nicht vorbei ist. Da für die Intendanten dieser Sender Männer Geschichte machen, werden ganze Serien zu Hitler (Hitlers Generäle, Hitlers Manager, Frauen um Hitler, Hitlers Hofstaat) und zu Stalin und die Sowjetunion gezeigt, wobei das GULAG-Thema im Mittelpunkt steht. Was steckt dahinter? Im Falle Stalins ist es leicht: Der Kommunismus ist ein menschenverachtendes System, das unter dem Niveau des Kapitalismus steht. Das ist im Kern alte Propaganda à la Goebbels, die zeitgemäß nur etwas modernisiert wird.

Aber Hitler, warum so massiv Hitler? Nun, man will zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, to catch two birds with one stone, wie der Engländer sagt. Durch Hitler soll gezeigt werden, dass wir heute in einer blühenden Demokratie leben. Das sind die beiden Schattenreiche, die die blühende BRD-Demokratie braucht, um insgeheim einen dritten Weltkrieg mit thermonuklearer Weltvernichtung im Soldatentornister vorzubereiten, der also die Leichenberge des ersten und des zweiten in den Schatten stellt. So blühend ist diese BRD-“Demokratie.“ Um des kapitalistischen Profits willen steuert sie auf den Tod der Menschheit zu.

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Gastartikel 183 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*