Die nukleare Selbstmordpolitik der NATO-Staaten

Nato-"Verteidigungs"minister schmieden an einem Masterplan gegen den russischen Konkurrenten | Photo: YouTube

Oder: Im Westen gibt es keine Widerstandsbewegung gegen die imperiale Kriegspolitik.

Gastbeitrag von Reinhold Schramm – 28. Oktober 2021 |

»Am 21. und 22. Oktober verabschiedeten die NATO-Verteidigungsminister einen neuen »Masterplan« zur atomaren Abschreckung Russlands. Die deutsche Kriegsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer tat sich mit der Drohung hervor, auch Atomwaffen gegen Russland einzusetzen. In den deutschen Großmedien wurde so getan, als habe sie nichts gesagt.«

Vgl. Tageszeitung junge Welt *

Leserbrief an jW.

Selbst wenn die amerikanischen, britischen und französischen Nuklearwaffen zu 99 Prozent ihr Ziel erreichen würden und nur 1 Prozent der russischen Atomwaffen, von mehr als 5 Tausend Sprengköpfen, würde der folgende Gegenschlag zur Vernichtung Westeuropas führen.

Aber selbst auch dann, wenn die russische Verteidigung keinen einzigen militärisch-nuklearen Gegenschlag ausführen könnte, der militärische Einsatz mit Nuklearwaffen der westlichen NATO-Staaten gegen die Russische Föderation würde infolge auch die westlichen Verbündeten radioaktiv vernichten. Die Todesqualen der zeitweilig Überlebenden wären unvergleichlich größer, als der blitzartige Tod durch einen atomaren Erstschlag.

► Angesichts von mehr als 13 000 Nuklearwaffen, von denen mehr als die Hälfte einsatzfähig wäre, eine erweiterte Nuklearstrategie für die USA und NATO-Politik zu verfolgen, lässt nicht nur am Geisteszustand der Administration und politischen Eliten der westlichen Bourgeoisie ernsthaft zweifeln.

PS: Bemerkenswert bleibt es auch, dass es keine (nennenswerte) Widerstandsbewegung gegen diese imperiale und selbstmörderische Politik Deutschlands und der anderen NATO-Staaten gibt.

* Vgl. 27.10.2021: Düstere Zeiten (Tageszeitung junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/413377.düstere-zeiten.html

27.10.2021, R.S.

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Gastartikel 66 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*