Was ist politisch Links in Deutschland?

Antikapitalismus-Demo in Hamburg "Wer hat - der gibt"

»Mit Denunziantentum und Feindbildern an die Macht: Die alte Linke gewinnt die Wahl, die neue Linke den Kulturkampf. Gerade hat ein weisser Mann, ein typischer Vertreter der alten Linken, die Bundestagswahl für sich entschieden. Doch die neue Linke dominiert mit radikalen Parolen im Internet. Die bürgerliche Mitte ist so schwach, dass sie die rot-grünen Kulturkrieger kopiert.«

Vgl. Neue Zürcher Zeitung *

Gastbeitrag und Kommentar von Reinhold Schramm – 29. Oktober 2021 |

Was ist Links?

Die Stellung zum Privateigentum an den Produktionsmitteln entscheidet über die politische Position.

Keine derzeitige Parlamentspartei spricht sich gegen das private Kapital und Eigentum an Produktionsmitteln und das bürgerlich-juristische Recht auf Ausbeutung des Menschen (durch den Menschen) aus. Alle Parlaments- und Regierungsparteien sind für die Beibehaltung und Fortführung des Kapitalismus. Zugleich bedienen sie sich alle ausnahmslos demagogischer Begriffe für die ideologische und massenpsychologische Verbrämung und Verschönerung des Kapitalismus, wie „Marktwirtschaft“, „soziale Marktwirtschaft“ und „sozial-ökologische Marktwirtschaft“. Letzteres dient vor allem der demagogischen Verschleierung der künftigen (unsozialen) Klimapolitik, unter Beibehaltung und Fortführung der sozialen und ökonomischen Ungleichheit in der bestehenden kapitalistisch-imperialistischen Gesellschaftsordnung Deutschlands und EU-Europas.

Alle bürgerlichen Parlamentsparteien: CDU-CSU, FDP, AfD, Bündnisgrün und „Die Linke“, sind ausnahmslos Parteien im Interesse der gesamtdeutschen Bourgeoisie. Allenfalls gibt es für „Die Linke“ eine Differenz zu den anderen bürgerlichen Parteien, betreffs der Vermögensbesteuerung bei Konzernen und Großaktionären, persönlich leistungsloses Erbschaftsvermögen, Millionären, Multimillionären, Milliardären und Multimilliardären.

► Die letzte Partei in der Nachkriegsgeschichte und im Parlament der alten Bundesrepublik, die konsequent für die Überwindung des Privateigentums an (gesellschaftlichen) Produktionsmittel eintrat, das war die antifaschistische KPD. In Folge wurde die KPD 1956 verboten und strafrechtlich von der regierenden Politik und Justiz verfolgt.

● heute existiert keine parlamentarische und antikapitalistische Linke mehr in Deutschland.

Vgl. Kulturkampf: Linke werden mittlerweile von ihren Gegnern kopiert (nzz.ch)

https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/kulturkampf-linke-werden-mittlerweile-von-ihren-gegnern-kopiert-ld.1651514

Lese-Empfehlung

Sebastian Haffner: Der Verrat 1918/1919 – als Deutschland wurde, wie es ist. Verlag 1900 Berlin.

22.10.2021, R.S.

.

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Gastartikel 66 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*