Aufgeschnappt 007

++ kurz ++ knapp ++ aufgefallen ++ unrecherchiert ++

Einwohner ehemaliger Sowjetrepubliken verklagen Gorbatschow wegen Zusammenbruch der Sowjetunion

Informationsschnipsel der Redaktion | 14. April 2022

 

Eine Initiativgruppe will am 22. April eine Sammelklage gegen Michail Gorbatschow beim Obersten Gerichtshof einreichen, um eine rechtliche Bewertung des Zusammenbruchs der UdSSR zu erwirken, berichtet Belrusinfo.

Es wird berichtet, dass 105.000 Menschen aus 31 Ländern als Kläger auftreten werden, darunter alle 15 Republiken der ehemaligen Sowjetunion und Bürger anderer Länder, die nie in der Sowjetunion gelebt haben, aber glauben, dass ihre Rechte durch die Auflösung der Sowjetunion verletzt wurden.

Die Verfasser der Klage weisen darauf hin, dass die Ereignisse von 1990-1991 in der Sowjetunion nichts anderes als ein Machtwechsel waren, der unter Verletzung der damals geltenden Verfassungs- und Rechtsnormen durchgeführt wurde, d.h. ein Staatsstreich. Die Initiativgruppe vergleicht die Situation mit der Klage des Moskauer Dorogomilovskiy-Gerichts, das ähnliche Ereignisse in der Ukraine als Staatsstreich eingestuft hatte. Den Klägern zufolge hat dies einen Präzedenzfall geschaffen und gibt ihnen das Recht, auch über die Situation in unserem Land vor 30 Jahren zu sprechen.

„Die Situation zu Beginn der 1990er Jahre entwickelte sich zu einer Kette illegaler Handlungen, die zur Auflösung des einzigen großen Staates – der UdSSR -, zur verfassungswidrigen Beendigung staatlicher Behörden und zur Abschaffung der bestehenden Verfassung führten, und all dies gegen den Willen des Volkes, der in den vorangegangenen Referenden zum Ausdruck kam, insbesondere im unionsweiten Referendum vom 17. März 1991 über die Erhaltung der Union der Sozialistischen Sowjetrepublik. Infolge des Machtwechsels, der nach geltendem Völkerrecht als „Staatsstreich“ eingestuft wird, erlitt die Bevölkerung der ehemaligen UdSSR vielfältige Verluste im nationalen, öffentlichen und sozialen Bereich“, heißt es in der Erklärung.

Den Klägern zufolge führte der Zusammenbruch des Landes zum Verlust der politischen und militärischen Macht, zur Degradierung der Armee und zu einem geringeren internationalen Ansehen. Die Verfasser der Klage machen die Personen, die den Zusammenbruch der UdSSR verursacht haben, auch für die bestehenden interethnischen Konflikte, die Zunahme der Veruntreuung und die Skrupellosigkeit verantwortlich.

Aufgefallen: https://t.me/kommunistischerkanal

Über Redaktion 54 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«