12. April 1945 – Selbstbefreiung des KZ Buchenwald

Das Tor zum ehemaligen KZ in Buchenwald bei Weimar. Fast 280.000 Menschen wurden hier interniert, mehr als 56.000 ermordet.

„Die Legende von der Selbstbefreiung sei ein von den Kommunisten inszenierter Schwindel“, so der MDR

https://www.mdr.de/geschichte/befreiung-kz-buchenwald-haeftlinge-oder-us-armee-100.html

ERNEUT Buchenwald-Selbstbefreiung
als Lüge bezeichnet

US-Armeebericht bezeugt: Selbstbefreiung des KZ Buchenwald, Dokument erstmals veröffentlicht.

Paris (ADN). Über die Selbstbefreiung der Häftlinge des KZ Buchenwald und die Existenz eines gutorganisierten Lagerkomitees berichtet ein bisher unveröffentlichtes Dokument der USA-Armee, das die französische Zeitschrift „Le Patriote Resistant“ in ihrer neuesten Ausgabe in Faksimile wiedergibt. Das Dokument wird im Nationalarchiv in Washington aufbewahrt und stammt aus dem Hauptquartier der 4. US-amerikanischen Panzerdivision. In dem vom 12. April 1945 datierten Bericht heißt es über das Lager: „Besondere Angriffsgruppen waren organisiert worden, um die Wachmannschaften zu überwältigen. Vor unserer Ankunft waren die Wachposten eingenommen und 125 SS-Leute gefangengesetzt worden. Sie werden im Lager noch festgehalten. Die Führung des Lagers ist in den Händen eines gut organisierten Komitees, das alle vertretenen Nationalitäten umfasst.“ Die Zeitschrift der französischen Widerstandskämpfer und Deportierten schreibt dazu würdigend: „Das ist eine neue Ehrung für die Deportierten, die sich nicht besiegt gaben und ihren Einsatz als Widerstandskämpfer bis in die Lager fortgesetzt haben. (Neues Deutschland, 16/17.2. 1995)

Der Sozialdemokrat Ernst Thape schrieb schon 1947 zum „Robinson-Report“: Politische Verleumdung, die Goebbels übertrifft In Nürnberg wurde in monatelangen Gerichtsverhandlungen festgestellt, dass die Nationalsozialisten mit ihrer SS-Organisation die schlimmsten Verbrecher waren, die an Größe der Organisation und Grausamkeit ihrer Methode bisher die Geschichte kennt. Ihre ersten Opfer waren deutsche politische Gefangene der Linken, also Kommunisten, Sozialdemokraten und freie Gewerkschafter… Jetzt wird ein Zeitungsartikel bekannt, der sich auf einen angeblichen amerikanischen Historiker Donald B. Robinson beruft, in dem die Behauptung aufgestellt wird, „dass die politischen Gefangenen eines der größten Konzentrationslager Deutschlands, nämlich Buchenwald-Weimar, ein schlimmeres Terrorregiment im Konzentrationslager ausgeübt haben sollen als die SS“, unter deren Herrschaft der Buchenwald stand. 300 deutsche kommunistische Gefangene sollen sich als Untergrundorganisation der Herrschaft des Lagers bemächtigt haben, um die anderen Gefangenen grausam zu unterdrücken. Der Artikelschreiber beruft sich auf einen Sozialdemokraten namens Müller..

Ich war einer der Leiter der sozialdemokratischen Gefangenen des Buchenwaldes und stelle fest, dass es unter den Sozialdemokraten des Buchenwaldes keinen Häftling gegeben hat, der eine solche schmutzige Bemerkung über seine Kameraden, die mit ihm gemeinsam gegen die SS kämpften, gemacht haben kann. Vielleicht ist zu dem angeblichen Historiker Robinson, der mit kindlicher Naivität nach der Befreiung im Lager Buchenwald herumging, ein Brotdieb gekommen, der das Glück hatte, von einem kommunistischen oder sozialdemokratischen Häftling gerettet zu werden und nur eine Tracht Prügel bekam, statt, wie das häufig vorkam, erschlagen zu werden, weil Brotdiebstahl unter den Häftlingen das fluchwürdigste Verbrechen war… Jahrelang das Leben für andere eingesetzt. Wenn die Opfer dieser Propaganda meine kommunistischen Kameraden aus dem Konzentrationslager Buchenwald sein sollen, dann wäre ich ein erbärmlicher Wicht, wenn ich nicht öffentlich Zeugnis ablegte für diese tapferen Männer, die täglich, jahrelang, immer wieder ihr Leben einsetzten für andere, und von denen viele, deren Namen ich nennen könnte, unter den grausamsten Martern schweigend starben, nur um ihre Kameraden zu retten. Wie oft wurden Medikamente aus den SS-Lazaretten gestohlen, um Gefangenen zu helfen, wie oft wurden komplizierte Aktionen unternommen, um ausländischen Häftlingen, die unter grausamsten Witterungsverhältnissen in Zelten wochenlang leben mußten, Unterkünfte zu schaffen.

Wenn jetzt aus irgendwelchen Gründen der politischen Stimmungsmache dieses Heldentum in sein Gegenteil verkehrt wird und aus edelsten Menschen Verbrecher gemacht werden sollen, die noch schlimmer bewertet werden müßten als die bisher schlimmsten Verbrecher, die SS, dann ist das eine politische Verleumdung, die sogar die Goebbels-Propaganda übertrifft. Wenn ein honettes Bürgertum Urteile fällt. Denn was geschah? Ein Mensch, der gar nicht ahnen kann, unter welchen Bedingungen im Konzentrationslager hochwertige Menschen um die Erhaltung ihrer Menschenwürde jahrelang kämpften, maßt sich an, über die Methoden dieses Kampfes zu urteilen. Das ist so, als ob rings um ein riesiges Verließ, in dem unter den grausamsten Bedingungen Menschen jahrelang sich selbst überlassen im rechtlosen Raum leben, Leute an weißgedeckten Tischen als Zuschauer sitzen und sich darüber unterhalten, dass jene, die dort in dem Loch leben und denen man von oben her das Fressen zuwirft, sich nicht nach den Tischregeln des honetten Bürgertums benehmen. Wenn der erwähnte Artikelschreiber ein echter Historiker wäre, hätte er das Phänomen des illegalen politischen Kampfes in den Konzentrationslagern gewissenhaft studiert und dann der staunenden Mitwelt – vor allem der Jugend – Hunderte von Heldentaten berichtet, die erlebt wurden und davon, wie edelste Menschen still und selbstverständlich starben..

Ernst Thape, Halle

(Aus „Unser Appell“, Berlin, Nr. 1/1947)

 

________________________

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

 

.

.

.

Über Redaktion 55 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*