CIA: Stalin führte kollektiv die KPdSU und die Sowjetunion – Ein Diktator war er nicht!

Redaktionen RoterMorgen & DerRevolutionär – 29. Juli 2021 |

Jüngst tauchte auf der offiziellen Website des »Central Intelligence Agency« (CIA), also des berüchtigten Auslandsgeheimdienstes der USA, ein Dossier („Information Report“) über die Führungsstrategie der Kommunistischen Partei der Sowjetunion auf, das Stalin in einem ganz anderen Licht darstellte, als man es von den selbst ernannten Verteidigern der Demokratie und der Menschenrechte bisher kannte. Verfasst wurde es am 2. März 1953, also kurz nach der Ermordung Stalins.

Josef Wissarionowitsch Stalin, 1878 – 1953, Gegemeinfrei, wikimedia

Die Propaganda gegen Stalin war so massiv, dass noch heute die Mehrheit der Weltbevölkerung, die Lügen der Vertreter des US-Kapitals und später auch die der sowjetischen Chruschtschow-Clique glauben. Er sollte ein grausamer Diktator sein. Doch intern wusste der US-Imperialismus, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. In dem CIA-Dokument von 1953 wird klar gesagt, dass Stalin kein Diktator war, sondern kollektiv die Partei und den Staat führte.

Zusätzlich wird in dem Dokument berichtet, dass seine Nachfolger weder das Format von Lenin noch von Stalin hatten. Es wurde gehofft, dass man es mit ihnen leichter habe und sie nicht so stählern seien wie Stalin. Man dürfe sie nicht so scharf angehen, sondern ihnen ein wenig anbieten. Dann könne man den Prozess der „Titoisierung“, also des Revisionismus jugoslawischer Art, fördern. Denn es gebe einen Kampf zwischen „Titoisten“ und „konservativen“ Kommunisten.

Damit enthüllt der CIA-Bericht von 1955 einen Zipfel der Wahrheit. Chruschtschow war Titoist und wollte wie Tito eine „sozialistische Marktwirtschaft“ – ein Widersinn in sich. Das haben er und seine revisionistische Clique auch realisiert und die Sowjetunion zu einem sozialfaschistischen Staat, in dem der Sozialismus zerstört war geformt. Klar, dass der CIA dazu riet, diesen Prozess nicht zu stören, sondern im Gegenteil zu fördern.

Hier geht’s zum aufgefundenen Dokument

Übersetzung:

  1. Schon zu Stalins Zeiten gab es kollektive Führung. Die westliche Idee eines Diktators innerhalb der kommunistischen Einrichtung ist übertrieben. Missverständnisse zu diesem Thema werden durch mangelndes Verständnis der tatsächlichen Natur und Organisation der kommunistischen Machtstruktur verursacht. Obwohl Stalin große Befugnisse innehatte, war er nur der Kapitän einer Mannschaft, und es scheint offensichtlich, dass Chruschtschow der neue Kapitän sein wird. Es scheint jedoch nicht, dass einer der gegenwärtigen Führer die Statur Lenins und Stalins erreichen wird, so dass es sicherer ist anzunehmen, dass die Entwicklungen in Moskau der sogenannten kollektiven Führung folgen werden, es sei denn, die westliche Politik zwingt die Sowjets, ihre Machtorganisation zu rationalisieren. Die gegenwärtige Situation ist die günstigste unter dem Gesichtspunkt der Störung der kommunistischen Diktatur seit dem Tod Stalins.
  2. Es wird keine dramatische Säuberung geben. In so viel wie die MVD bereits aufgeräumt wurde und die Partei und die Armee war nicht in den Händen von Malenkows Favoriten, da kann man erwarten, dass nur ein normaler Ersatz von Beamten bei der Reorganisation der obersten Verwaltung der Partei und der Regierung.
  3. Es ist schwer, eine Parallele zwischen den gegenwärtigen Ereignissen und denen der 1920er Jahre zu ziehen, als Stalin an die Macht kam. Es gibt jetzt keine organisierte Opposition innerhalb der Partei oder in der Sowjetunion im allgemeinen. Wie die kommunistischen Herrscher und offensichtlich auch das sowjetische Volk es sehen, gibt es eine ernsthafte Bedrohung von außen.
  4. Seit dem Tod Stalins und dem Schlag, der der Macht der Geheimpolizei versetzt wurde, befindet sich die innere Situation der Sowjetunion im Umbruch. Der sowjetische Neubeginn braucht Zeit für die Konsolidierung. Der Kampf zwischen national gesinnten „titoistischen“ Elementen in der sowjetischen Führung und denen, die in Bezug auf die orthodoxere internationale Linie denken, ist geht immer noch weiter.
  5. Eine Verbesserung der Ernährungssituation ist nicht zu erwarten. Die Versprechen Malenkows, die schlechten materiellen Bedingungen der Massen zu verbessern, wurden nicht eingehalten. Da die kommunistischen Führer dieses Versprechen nicht halten konnten, insbesondere wegen der beschleunigten Kriegsvorbereitungen, mussten sie einen Sündenbock finden, und so trat Malenkow zurück.
  6. Bulganin beeindruckte diejenigen, die mit ihm in der Staatsbank zusammengearbeitet hatten, einschließlich eines berühmten Bankexperten, mit seiner hohen Intelligenz, seinen milden Manieren und seiner Fähigkeit, in kürzester Zeit die besonderen und schwierigsten Probleme zu lernen.
  7. Es ist schwierig, einen Rückzug von der sowjetischen außenpolitischen Linie zu erwarten, es sei denn, es gibt Zugeständnisse des Westens hinsichtlich der Ratifizierung der Pariser Abkommen. Es besteht die Möglichkeit, dass eine Fortsetzung der Zwietracht unter den sowjetischen Führern zu einer Erweichung der sowjetischen Position und zu einer Anerkennung seiner Inkompetenz bei der Durchführung der Außenbeziehungen durch Molotow führen kann. Die sowjetischen Führer haben jedoch erkannt, dass sich das Kräfteverhältnis zugunsten des Westens geändert hat. Sie bemühen sich nun, dieses Gleichgewicht zu ändern, wie aus der Verlagerung zur beschleunigten Kriegsproduktion und den Versuchen hervorgeht, die westliche Einheit zu stören. Die Durchsetzungskraft der chinesischen Kommunisten kann auch ein Teil sein dieses Unterfangen sein. Eine stabile Position des Westens gegenüber der UdSSR begünstigt wahrscheinlich die Fortsetzung der Macht der stabileren Elemente in der sowjetischen Führung.

 

Bitte lest dazu auch unser umfangreiches
Dokumentenmaterial und bildet Euch nicht
nur aufgrund dieser einen Meldung eine Meinung:

Zur „Stalinfrage!

________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Redaktion 23 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*