Habeck erklärt grünen Pazifismus

Vermutlich hat Habecks vorpreschen in Sachen Waffenlieferungen den Grünen den Wahlsieg gekostet

Wenn ein grüner Parteichef Waffenlieferungen an die faschistische Ukraine befürwortet, dann ist das Aufforderung zu imperialistischen Provokation. Die Ukraine, wir erinnern uns, die einen blutigen Bürgerkrieg gegen ihre eigene russische Minderheit führt, sollen jetzt zur „Verteidigung“, wenn es nach Habeck geht, Waffen erhalten. Nicht irgendwelche, sondern Defensivwaffen.

Waffen zur Selbstverteidigung, sogenannte Defensivwaffen, könne man dem Land schwer verwehren, sagte er nach Gesprächen mit Präsident Selenskij in Kiew.

Defensivwaffen sind dann wohl: Friedenspanzer! Pazifismushaubitzen! Demokratiebomben! Menschenrechtsraketen!!! Das hätte er doch sagen können!!

Jeder Konflikt sei ein Elend und wenn Menschen stürben, sei das schlimm. Aber wenn man sich mit dem Konflikt zwischen den prorussischen Rebellen und der ukrainischen Armee etwas beschäftige, könne man Kiew zumindest die Hilfe zur Verteidigung nicht blockieren, führte Habeck aus.

Ja genau, die Ukraine ist es, die sich hier gegen ihre prorussischen Rebellen verteidigen will.

War es nicht genau ebenso, als die Grünen behaupteten, im Kosovo würden die Serben Konzentrationslager unterhalten? Dies machte dann eine deutsche Beteiligung am völkerrechtswidrigen Krieg erst möglich. Das die Konzentrationslager dann nicht gefunden wurden, war eben Pech. So ein Scheiß aber auch. Ich weiß, es ist gemein, immer wieder darauf hinzuweisen. Aber die Zeiten, wo die Grünen vom Pazifismus eines Hans-Christian Ströbele geprägt wurden, ist Schnee von Gestern. 

Besonders genussvoll sind dann Habecks Ausführungen zur Ostseepipeline.

Zudem bekräftigte Habeck die Skepsis in seiner Partei gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 für Gaslieferungen von Russland nach Deutschland. Der Bau dieser Leitung werde in der Ukraine als Verrat wahrgenommen, betonte Habeck. Aus seiner Sicht sei das richtig.

Oh, ach so? Bei der Ablehnung der Grünen gegen die Pipeline geht es gar nicht um Umweltschutz, sondern hat da die Ukraine ein paar gezielte Schmiergeldzahlungen getätigt? Ja sagt das doch gleich!

In diesem Sinne und nicht vergessen:

.

Hoch die Faust und mutig vorwärts

Euer 
Heinrich Schreiber

______________________

Letzter Kommentar vom 29. Mai 21:

Spahn beschuldigt Türken und Albaner

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.