Kriegsteilnehmer Bundesrepublik Deutschland

Deutschland ist drittgrößter Waffenlieferung zugunsten der Ukraine I Photo YouTube Scan

Waffenlieferungen in ein Kriegsgebiet waren vor 2022 völlig tabu, doch seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine ist alles anders. Deutschland hat bereits im Jahr 2022 Waffen und Ausrüstung im Wert von 2,25 Milliarden Euro an die Ukraine geschickt. Und es geht auch 2023 weiter: Schon in der ersten Januarwoche sagte die Bundesregierung der Ukraine Lieferungen von Schützenpanzern vom Typ „Marder“ zu. Es folgte die Zusage den Panzer Leopard 2 zu liefern.

Von den mehr als 1000 Befragten haben sich im Januar 2022 73 Prozent gegen eine Waffenlieferung ausgesprochen I Photo: YouTube Video Scan

Waffenlieferungen aus Deutschland: Der Vergleich mit anderen westlichen „Verbündeten″
Deutschland liefert seit Beginn des russischen Einmarsches in die Ukraine Waffen. Doch wie viel liefern die BRD wirklich? Wie sieht das im Vergleich aus?

Zu den bisher gelieferten Waffen gehören unter anderem:
  • 13 Bergepanzer
  • 78 Grenzschutzfahrzeuge
  • 3 Brückenlegepanzer
  • 10 Überwasserdrohnen
  • 18 Aufklärungsdrohnen
  • 14 Panzerhaubitzen 2000
  • 5 Mehrfachraketenwerfer MARS II
  • Luftverteidigungssystem Iris-T SLM
  • 30 Flakpanzer GEPARD
  • 54 gepanzerte Truppentransporter
  • 14.900 Panzerabwehrminen
  • 500 Fliegerabwehrraketen STINGER
  • 100.000 Handgranaten

Die Liste verändert sich ständig. Die genaue Auflistung zur Verfügung gestellter Materialien, stellt die Bundesregierung

>hier aktuell<

online. Auch, wenn einige Lieferungen aus Beständen erfolgt (z.B. 40 Panzer vom Typ Marder) so hat die Ampel für die heimische Waffenindustrie ein lukratives Wirtschaftsprogramm ausgelegt.

Die Lieferungen aus Deutschland entsprechen laut dem Kieler Wirtschaftsinstitut 0,06 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Deutschland befindet sich demnach auf Platz drei der größten Waffenlieferanten an die Ukraine.  

Waffenlieferungen aus der USA im Wert von 23 Milliarden Euro
Der mit Abstand wichtigste Lieferant für Waffen an die Ukraine ist die USA. Bisher hat das Land Waffen im Wert von fast 23 Milliarden Euro an die bedrängte Ukraine gesendet. Das entspricht 0,1 Prozent des US-amerikanischen BIP.

Eine komplette Auflistung über jedes Waffensystem gibt es aus der USA nicht. Allerdings ist vieles an die Medien herangetragen worden, sodass es gute Informationen über die größten und schwersten gelieferten Waffen gibt:

  • HIMARS Raketenwerfer
  • Haubitzen
  • Flugabwehrsysteme
  • „Ghost“ Drohnen
  • Mi-17 Hubschrauber
  • Küstenabwehrsysteme
  • Gepanzerte Fahrzeuge


Waffen aus Großbritannien und Frankreich
Andere europäische Länder haben ebenfalls viel Unterstützung in die Ukraine geschickt. Großbritannien ist dabei einer der wichtigsten finanziellen und militärischen Unterstützer. Bisher hat Großbritannien vier Milliarden Euro an Waffen in die Ukraine geschickt, etwa 0,15 Prozent des BIP. Frankreich hat da wesentlich weniger Waffen entsendet: 472 Millionen Euro oder 0,01 Prozent des BIP sind in die Ukraine geflossen. Zu den gelieferten Waffen gehören Panzer, Raketenwerfer, Panzerabwehrsysteme, Flugabwehrsysteme und Drohnen.

Waffen aus den baltischen Staaten: Estland, Litauen, Lettland und Polen
Die Ukraine betont immer wieder, dass ihre direkten Nachbarländer ihre größten Unterstützer seien. Das ist aber nur eine halbe Wahrheit: Es stimmt, dass Länder wie Estland und Polen zu den Ländern gehören, die verglichen mit ihren Bruttoinlandsprodukten am meisten Unterstützung leisten. Wenn es aber um den Wert in Euro geht, dann liegen diese Länder eher auf den hinteren Rängen. Waffen sind auch nicht die einzige Form der Unterstützung: Polen beispielsweise ist ein wichtiger Geldgeber für die Ukraine, während Litauen in Sachen medizinische Versorgung zu den zentralen Lieferanten gehört.

So viel haben die direkten Nachbarländer der Ukraine bisher an Waffen geliefert:
  • Estland: 330 Millionen Euro, 1 Prozent des BIP
  • Lettland: 300 Millionen Euro, 0,9 Prozent des BIP
  • Litauen: 200 Millionen Euro, 0,4 Prozent des BIP
  • Polen: 1,8 Milliarden Euro, 0,3 Prozent des BIP

Hat es bereits einige Gewinner im Zeitalter von Corona gegeben, einige Unternehmen verzeichneten Milliarfdengewinne – während andere Unternehmen Konkurs anmelden mussten, so sind Waffenlieferungen ein Vorgang, der (wie der DGB i.S. Kampfjets bemerkte) Arbeitsplätze sichert, für die Waffenindustrie selber aber lukrative Gewinne. Aber es sind die Steuergelder der arbeitenden Bevölkerung, die diesen Krieg finanzieren müssen. Finanzen für einen Krieg, der nicht der Krieg der lohnabhängigen Bevölkerung.

Wer bei der letzten Bundestagswahl behauptete, wer Grün wählt, wählt den Krieg, der wird sich jetzt nicht darüber freuen können, dass er recht behalten hat. Denn die Ampelregierung tut alles, damit das Feuer der Auseinandersetzung weiter glüht. Durch die Waffenlieferungen sind wir eine Kriegspartei geworden. 

Unsere Parole, der Feind steht im eigenen Land ist zwar richtig, beendet aber aktuell keinen Krieg für den das Proletariat als Soldaten mit dem Leben bezahlen müssen. Sowohl auf ukrainischer als auch auf der russischen Seite. Wir fordern allerdings, sofort die Lieferung von Waffen zu unterbinden. Das wäre der erste Schrit, den Krieg nicht eskalieren zu lassen.

 

________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )
Über Heinrich Schreiber 154 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter und in der Gewerkschaftsjugend, in der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*