Preiswucher in Deutschland 2023

Auch wenn die Preise nicht mehr so schnell steigen, sie FALLEN aber auch nicht sondern steigen etwas langsamer I Photo YouTube Videoscan

Oder: Wann stürmt die eigentumslose Erwerbsbevölkerung die Lebensmittelmärkte?

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
16. März 2023 |

 

Im Januar 2023 wurden im Vorjahresvergleich zu Januar 2022 vor allem folgende Nahrungsmittel(gruppen) teurer.
Die Beträge sind jeweils auf- und abgerundet:

  • Speisefette und Speiseöle (insgesamt +34 Prozent; Höchstwert war +51 Prozent im Oktober 2022): Sonnenblumen- und Rapsöl +69 Prozent (im November 2022 lag die Teuerung bei +82 Prozent im Vergleich zu November 2021); Butter +26 Prozent; Margarine +41 Prozent
  • Milchprodukte und Eier (insgesamt +36 Prozent): Frische Milch je nach Sorte zwischen +34 und +37 Prozent;
    Joghurt +24 Prozent; Schnittkäse + 48 Prozent; Quark +64 Prozent; Frischkäse + 39 Prozent;

    Sahne +47 Prozent;
    Eier: +17 Prozent
  • Gemüse (insgesamt +11 Prozent; Höchstwert war +23 Prozent im Oktober 2022): Blumenkohl, Wirsing und anderer Kohl + 21 Prozent; Paprika + 14 Prozent; Pilze + 20 Prozent;
    Möhren +36 Prozent; Zwiebeln und Knoblauch +32 Prozent; Gemüsekonserven je nach Gemüsesorte zwischen +21 und +36 Prozent
  • Fleisch (insgesamt +19 Prozent): Schweinehackfleisch +26 Prozent; Rinderhackfleisch +30 Prozent;
    Rindfleisch zum Kochen +21 Prozent; Geflügelfleisch +27 Prozent
  • Fisch (insgesamt +21 Prozent): Frischer Fisch + 17 Prozent; Tiefgefrorener Fisch +27 Prozent
  • Mehl, Brot und Getreideerzeugnisse (insgesamt +23 Prozent): Weizenmehl +56 Prozent;
  • Nudeln +26 Prozent; Reis + 24 Prozent; Haferflocken + 29 Prozent; frische Brötchen +16 Prozent;Vollkornbrot und Körnerbrot +20 Prozent; Toastbrot + 40 Prozent
  • Saucen und Würzmittel (insgesamt +31 Prozent): Essig + 24 Prozent; Senf +31 Prozent; Mayonnais +37 Prozent; Ketchup +46 Prozent; Salz + 41 Prozent; Zucker +67 Prozent;
  • Marmeladen und Konfitüre +27 Prozent; Honig +22 Prozent

Laut Verbraucherzentrale lag zwischen 2000 und 2019 die Teuerung durchschnittlich knapp unter 1,5 Prozent, der Preisanstieg von Januar 2022 bis Januar 2023 liegt jedoch bei 20,2 Prozent. Wenn man den Vergleichszeitraum um 6 Monate erweitert auf Juni 2021 zu Januar 2023, ergeben sich für manche Produkte zum Teil erheblich höhere Teuerungen.

Im 19-Monatsvergleich sind folgende Lebensmittel deutlich teurer geworden. Die Beträge sind jeweils auf- und abgerundet:

▪ Weizenmehl um +68 Prozent (statt +57 Prozent);
▪ Grieß und Roggenmehl um +39 Prozent (statt +14 Prozent);
▪ frische Brötchen um +25 Prozent (statt +17 Prozent);
▪ Nudeln um +43 Prozent (statt +26 Prozent);
▪ Rindfleisch zum Kochen um +33 Prozent (statt +21 Prozent);
▪ Rinderhackfleisch um +49 Prozent (statt +33 Prozent);
▪ Schweinehackfleisch um +35 Prozent (statt +26 Prozent);
▪ frisches Geflügelfleisch um +36 Prozent (statt +27 Prozent);
▪ frischer Fisch um +27 Prozent (statt +17 Prozent);
▪ Vollmilch um +40 Prozent (statt +34 Prozent);
▪ Quark um +77 Prozent (statt + 64 Prozent);
▪ Eier um +28 Prozent (statt +17 Prozent);
▪ Margarine um +58 Prozent (statt 41 Prozent);
▪ Butter um +46 Prozent (statt +26 Prozent)
▪ Sonnenblumen- und Rapsöl sogar um +100 Prozent (statt +69 Prozent).

Die Teuerung bei Nahrungsmitteln liegt seit April 2022 höher als die allgemeine Inflationsrate.

 

Vgl. Verbraucherzentrale:
Steigende Lebensmittelpreise: Fakten, Ursachen, Tipps. Stand: 06. März 2023 –

Steigende Lebensmittelpreise: Fakten, Ursachen, Tipps | Verbraucherzentrale.de

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DerRevolutionär handeln.
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )
Über Gastartikel 189 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*