Nichts Gutes für Mieter und Kollegen: Vonovia und Deutsche Wohnen vereinbaren Fusion

Vonovia und Deutsche Wohnen fusionieren zu Europas größten Wohnimmobilienkonzern. Durch die Fusion würde Vonovia aber auch zum größten Vermieter Berlins werden | Photo: YouTube

25. Mai 2921 | Heinrich Schreiber

Noch gestern stellte Der Revolutionär im Kommentar von von mir die Nachricht online, der Immobiliengigant Vonovia wollte den Konkurrenten Deutsche Wohnen übernehmen. Am Abend kam dann bereits über die Presseorgane die Meldung, man habe eine Fusion vereinbart. Also, auch eine Fusion bedeutet letztlich, der Große schluckt den Kleinen. Oder doch nur irgendeine Elefantenhochzeit? Wohl eher nicht. Der neue Konzern firmiert jetzt als VONOVIA SE und ist nunmehr Herrscher über 550.000 Wohnungen in ganz Deutschland mit einem Volumen von 90 Milliarden Euro. Sofern das Bundeskartellamt zustimmt, entstünde der größte Wohnimmobilienkonzern Europas. Aber auch der größte Vermieter der Bundeshauptstadt Berlin. 

Was ist mit den Mieten?

Vonovia war einer der größten Gegner des (Berliner)Mietendeckel“. Jetzt kündigt der Konzern an, er wolle die Mieten um 1% jährlich erhöhen. Was ist das denn? Der Mietendeckel sah eine Maximale Erhöhung von 1,3% vor, den die Vonovia ja vehement bekämpfte. Jetzt will sie der Öffentlichkeit weis machen, sie wolle nicht einmal einen Inflationsausgleich auf die Mieten umlegen? Das glaubt kein Mensch. Auf was müssen sich Mieter jetzt einstellen. Neue Berechnungen von Renovierungs- und Modernisierungsumlagen?

Vonovia gibt es, weil sie mit Wohnimmobilien Geld machen können. Erinnern wir uns, der Wert der Aktien steigt nicht, weil der Konzern plötzlich zu einer mildtätigen Geschäftspolitik umgeschwenkt ist nein, der Kurs steigt, weil Gewinne erzielt werden. Das ist Kapitalismus. Was also die Fusion jetzt für den Mieter bedeutet, ist überhaupt nicht abzusehen. Die 1% Regelung, ist dann (vorsorglich) auch nur auf drei Jahre „gedeckelt“. Der Ruf von Vonovia ist mies und ist nicht der, eines „Vorzeigevermieters“.

Für die Kollegen von Vonovia und Deutsche Wohnen wurde erst einmal eine Garantie ausgesprochen, dass es bis Jahresultimo 2023 keine betriebsbedingten Kündigungen geben würde. Aber, dass es Synergieeffekte geben wird, um Kosten zu sparen, haben die Bosse bereist angekündigt. Lohnkosten spart man ein, wenn Kollegen entlassen werden. Das wird auch bei Vonovia nicht anders sein. 

Wir empfehlen, Mieter und Beschäftigte gemeinsam den Kampf gegen Unternehmenswillkür aufzunehmen. Welche Rolle zukünftig der Berliner Senat in der Angelegenheit spielen wird, werden wir beobachten. Im Moment sind nur wohlwollende Worte zu hören. Warten wir es ab.  

Der Kommentar von gestern:

Vonovia prüft offenbar 19-Milliarden-Euro-Gebot für Deutsche Wohnen

________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*