Kurzgefasst: Was ist Marxismus-Leninismus?

Der Marxismus-Leninismus – eine wissenschaftliche Weltanschauung

Die weltverändernde Kraft des Marxismus-Leninismus besteht vor allem darin, dass er den Sozialismus und Kommunismus wissenschaftlich begründet, dass er die Theorie des proletarischen Klassenkampfes und der Revolution sowie des sozialistischen und kommunistischen Aufbaus ist. Die Einheit von Theorie und Praxis kommt in ihm darin zum Ausdruck, dass die Grundlage seiner Entwicklung der Kampf der revolutionären Arbeiterpartei, die gemeinsame Erfahrung der kommunistischen und Arbeiterbewegung ist und dass er selbst zur materiellen Gewalt, zur materiellen Wirklichkeit im sozialistischen Weltsystem als der größten Errungenschaft unserer Zeit wurde.

Eine fortschrittliche Theorie zur Veränderung der Gesellschaft

Karl Marx begann mit seinem treuen Freund Friedrich Engels in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts die revolutionäre Lehre, die seinen Namen erhielt, auszuarbeiten. Um den Klassenkampf gegen die Bourgeoisie erfolgreich führen zu können, benötigte das junge Proletariat eine wissenschaftliche Theorie, welche die Gesetze der gesellschaftlichen Entwicklung aufdeckte, Ziel, Mittel und Methoden seiner Befreiung bestimmte und seine welthistorische Mission als Schöpfer des Kommunismus klärte. Marx und Engels hoben alle positiven Erkenntnisse der früheren Gesellschaftstheorien dialektisch auf und gaben Antwort auf die Fragen, die die Wirklichkeit und das fortgeschrittene Denken der Menschheit gestellt hatte.

Was sind die Bestandteile des Marxismus-Leninismus?

Die grundlegenden Bestandteile des Marxismus-Leninismus, der dialektische und historische Materialismus – die philosophische Grundlage –, die marxistische politische Ökonomie und der wissenschaftliche Kommunismus bilden eine untrennbare Einheit. Klassencharakter, offene Parteilichkeit und Wissenschaftlichkeit sind sowohl Eigenschaften der einzelnen Bestandteile als auch Ausdruck des Wesens der Gesamttheorie des Marxismus-Leninismus.

W.I. Lenin entwickelte den Marxismus weiter

Wladimir Iljitsch Lenin entwickelte die Lehre von Marx und Engels allseitig und schöpferisch weiter. Es entstand der Marxismus-Leninismus. Aufgrund der tiefen wissenschaftlichen und revolutionär-praktischen Bedeutung der Erkenntnisse von W.I. Lenin wird seine Lehre, der Leninismus, als der Marxismus der modernen Epoche bezeichnet. Lenin bestimmte den Hauptinhalt dieser Epoche und entwickelte die einzig wissenschaftliche Theorie des revolutionären Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus. Er begründete – ausgehend von den Erkenntnissen von Marx und Engels – die Rolle des Proletariats und der Partei neuen Typus bei der Errichtung der Diktatur des Proletariats und die allgemeinen Gesetzmäßigkeite~ der sozialistischen Revolution und des sozialistischen Aufbaus unter den Bedingungen der Epoche.

Auseinandersetzung mit Irrtümern und Abweichungen

Einen unerbittlichen Kampf führten Lenin und Stalin gegen alle idealistischen Entstellungen und revisionistischen Verfälschungen des Marxismus, sie verteidigten streitbar dessen entscheidende Grundlagen, den Materialismus und die Dialektik, und entwickelten diese mit den anderen Bestandteilen der Marxschen Lehre weiter. So begründete Lenin u.a. die Theorie des Imperialismus sowie die Grundlagen der politischen Ökonomie des Sozialismus, die Theorie vom Hinüberwachsen der bürgerlich-demokratischen in die sozialistische Revolution und arbeitete die Lehre von der Partei neuen Typus, vom Klassenkampf in der Periode der sozialistischen Revolution und von der Bündnispolitik der Arbeiterklasse aus. Er entwickelte ferner die marxistische Staatstheorie und begründete den Plan für den Aufbau der sozialistischen Gesellschaft.

Der klare Weg führt zu einer proletarischen Revolution

Lenin widmete sich auch der sozialistischen Jugendpolitik und sah in der Jugend eine bedeutende Kraft für die revolutionäre Umgestaltung der Gesellschaft. Die Große Sozialistische Oktoberrevolution in Russland unter Führung der Kommunistischen Partei leitete eine neue historische Epoche ein: die Epoche des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus. Die Theorie des Marxismus-Leninismus ist im realen Sozialismus zur praktischen Wirklichkeit geworden und hat damit ihren Wahrheitsgehalt bewiesen.

Warum hat der Sozialismus eine einstweilige Niederlage erlitten?

Nach der Ermordung Stalins begann eine Phase des (modernen) Revisionismus und des Niedergangs des Sozialismus, die 1990 mit der Zerstörung des sozialistischen Weltsystems endete. Danach erfolgte wiederum eine Restauration der kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Die Sowjetunion wurde zerspalten und die DDR vom westdeutschen Imperialismus annektiert. Auch die anderen sozialistischen Länder erlebten eine Restauration des Kapitalismus. Was sogar wie in der Ukraine, einem ehemals sozialistischen Land, zum Faschismus führte. Das allerdings beweist keineswegs eine Überlegenheit des Kapitalismus, wie das reaktionäre Kräfte gerne sehen möchten. Im Gegenteil: die Anarchie der Wirtschaft, das politische Chaos und die zunehmende Aggressivität des USA-Imperialismus und der NATO beweisen einmal mehr, wie recht Stalin hatte, als er warnend sagte:

(Quelle: J.W. Stalin, VII.erweitertes Plenum des EKKI. In: Werke, Bd.9, S.24.)

Wie geht es nun weiter?

Die bürgerlichen Gesellschaftstheorien haben allesamt Schiffbruch erlitten. Ein Beispiel für einen solchen pseudowissenschaftlichen Unsinn sind die liberalistischen Theorien des Ludwig v.Mises, auf den sich heute immer noch bürgerliche Ideologen berufen. Der Marxismus-Leninismus hingegen entwickelt sich beständig weiter und ist auch in unseren Tagen die Grundlage für einen erneuten Aufbau des Sozialismus. Auf den Parteitagen der kommunistischen Parteien wurden die Theorie der entwickelten sozialistischen Gesellschaft und die ökonomische Strategie wissenschaftlich erarbeitet, deren Realisierung den Menschen ein Leben in Frieden, Wohlstand und Glück eröffnete. Dabei ist heute erneut die Auseinandersetzung mit revisionistischen und fortschrittsfeindlichen Auffassungen, wie sie zum Beispiel die deutsche Partei „Die Linke“, die russische KPRF oder die griechische Syriza vertreten, unabdingbar, da solche Theorien in eine Sackgasse führen und den Übergang zum Sozialismus verhindern. Die bisherigen gewaltigen Erfolge des gesellschaftlichen Fortschritts des Sozialismus auf der Erde bis zu seiner zeitweiligen Niederlage sind Zeugnisse der Energie der Massen, die der Marxismus-Leninismus freisetzt. Der Marxismus-Leninismus ist und bleibt eine junge Wissenschaft; er ist kein Dogma, sondern eine Anleitung zum Handeln.

Hinweis der Redaktion: der vorliegende Text wurde unter Verwendung verschiedener Schriften, auch aus dem, VEB Bibliographisches Institut, Leipzig, erstellt. Er wird noch um aktuellere Erkenntnisse erweitert. Gegenwärtig ist der Text für uns Genossen eine durchaus interessante Diskussionsgrundlage. H.S.

.


________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

 

Über Redaktion 15 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*