Und bist du nicht willig, so gebrauch ich Gewalt!

Volkskorrespondentin Kiki Rebell – 7. August 2021

Kiki Rebell
Da plärrt sie, weil der Gaul nicht so will wie der Mensch! Das Pferd hat sich mehrmals geweigert, ein Hindernis zu überspringen und versaute, so der Olympiateilnehmerin in der Disziplin »Moderner Fünfkampf«, Annika Schleu die Olympiamedaille und damit ihre Karriere.
Schleu: „Die Panik des Pferdes kam in dem Moment, als die Kameras auf uns gerichtet waren“. Bild: YouTube

Schleu berichtete das, dass Pferd namens »Saint Boy« „total abgeblockt hat und gar nicht richtig wollte….“ Super! Ein Pferd setzt sich durch gegen den Missbrauch durch den Menschen zu deren Ehre und Ruhm. Pferdesport nennt sich diese Tierquälerei und ist besonders pervers, weil Pferde kaum eine Lobby haben. In diesem Fall hat sogar die Fünfkampf-Bundestrainerin Kim Raisner, die Reiterin mehrmals aufgefordert, mit den Worten „Hau drauf!“, das Pferd zu schlagen. Das Pferd bekam Gerte und Sporen zu spüren und die Faust der Trainerin.

Bundestrainerin Kim Raisner ist für ihr Verhalten beim Frauen-Wettkampf im Modernen Fünfkampf, durch den Weltverband von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen worden. Raisner habe das Pferd von Annika Schleu mit der Faust geschlagen, begründete der Weltverband seine Entscheidung am Samstag. Bild: YouTube


„Macht euch die Erde untertan und herrschet
über die Fische des Meeres, die Vögel des Himmels,
über das Vieh und alles Getier…“

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.“ So sehen es zumindest viele pferdebegeisterte Menschen. Doch für Pferde bedeutet es kein Glück, im Pferdesport mit scharfen Mundstücken, Sporen und Gerten über Stock und Stein gescheucht zu werden.

Nach Hochrechnung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. leben in Deutschland etwa 1,3 Millionen Pferde. Der sogenannte Pferdesport ist in diverse Disziplinen wie Voltigieren, Springreiten, Dressurreiten, Pferderennen, Distanzreiten, Vielseitigkeit, Fahren, Reining und viele weitere unterteilt. Über 6.000 Tiere, aus dem sogenannten Pferdesport und Freizeitbereich, werden jedes Jahr aufgrund von „Sportverletzungen“ oder zur Fleischgewinnung vom Schlachter getötet.
.
Konsequenzen

Bundestrainerin Kim Raisner ist für ihr Verhalten beim Frauen-Wettkampf im Modernen Fünfkampf durch den Weltverband von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen worden. Raisner habe das Pferd von Annika Schleu mit der Faust geschlagen, begründete der Weltverband seine Entscheidung am Samstag.
Aber das reicht nicht! Der jüngste Fall zeigt einmal wieder, dass wir ein sofortiges Verbot von jeglichen sportlichen Aktivitäten mit Tieren brauchen. Dressur und das Gefügig machen nach Gutdünken von Menschen, die sich obendrein noch als Tierfreund bezeichnen, ist Tierquälerei und verstößt gegen das Gebot der artgerechten Haltung.
.

.
Wir fordern:

.
Ein sofortiges Verbot aller tierquälerischen Aktivitäten die als „Sport“ bezeichnet werden!

Konsequente Einhaltung der Tierschutzgesetze!

Sofortige Aberkennung von Reitsport aller Art als olympische Disziplin!

 

 

Lest dazu auch:

Pferdesport – die Wahrheit über das stille Leiden der Pferde

 

Erstveröffentlichung am 07.08.2020 auf RoterMorgen
Bilder und Bildtexte wurden teilweise vom Magazin DER REVOLUTIONÄR hinzugefügt
________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Gastartikel 45 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*