1 % der Bevölkerung verfügen über 81 % aller Vermögenswerte

81 % aller Vermögenswerte befinden sch in 1% der Menschen. Dies Ungleichgewicht bestimmt auch die bürgerliche Macht, die ausgeübt wird I Photo: YouTubeScan

Haben die revolutionären Kommunistinnen und Kommunisten eine feste Burg…

Von Heinz Ahlreip
19. Januar 2023

….wenn mir, obwohl ich Atheist bin, dieser Ausdruck Luthers gestattet sei, eine feste Burg in einer Zeit, in der nicht nur eine rasante und ständige Zerstörung sozialer Verhältnisse vor sich geht, sondern in der zugleich, nicht erst seit dem Ausbruch des imperialistischen Krieges um die Ukraine, der sich am 24. Februar 2023 zum ersten Mal jähren wird, die Destruktivorgane des spätkapitalistischen Repressionsapparates (stehendes Heer, hier Bundeswehr, Polizei, THW, Feuerwehr, Rettungsdienste usw.) eben u. a. auch zwecks Zerstörung gewachsener sozialer Verhältnisse, die der imperialistischen Expansion im Wege stehen, ständig erhöht werden. JA, eine solch feste Burg gibt es und ich werde gleich zeigen, dass die Zeit für den Kommunismus arbeitet:

» … in eurer bestehenden Gesellschaft ist das Eigentum für neun Zehntel ihrer Mitglieder aufgehoben, es existiert gerade dadurch, dass es für neun Zehntel nicht existiert«

(Karl Marx, Friedrich Engels, Manifest der Kommunistischen Partei,
Werke, Band 4, Dietz Verlag
Berlin, 1960,477)

Sollte diese Feststellung der Klassiker die soziale Wirklichkeit etwa in der BRD 2023 nicht mehr richtig widerspiegeln, sollte die soziale Schere mehr und mehr eine mit abnehmendem Winkel sein, wie es bürgerliche propagandistisch tätige Plappermäuler aus allen Himmelsrichtungen suggerieren, so hätte das spätkapitalistische Wirtschaftssystem noch eine historische Überlebenschance. Dieses System ist aber nicht nur ein beliebiges System unter Varianten, zwischen denen die Völker frei aussuchen, frei wählen könnten, sondern es ist ein sich mit unwiderstehlicher Gewalt durchsetzendes und auch aus sich selbst heraus nicht beliebig zu ersetzendes der Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft. Das sind die bis heute bekannten, vorliegenden, generellen, welthistorischen Grundzüge:

Antike Sklaverei – feudale Leibeigenschaft – kapitalistische Lohnsklaverei

Es kann mitnichten eine historische Überlebenskraft in sich bergen, ist aber kein sich selbst zersetzendes, sondern bedarf einer revolutionären Serie von Todesstößen, die die große, 90-prozentige Masse der Ausgebeuteten mit eherner Notwendigkeit in sich birgt. Serien von Revolutionen und revolutionären Bürgerkriegen sind unvermeidbar. Dass das kapitalistische Wirtschaftssystem nicht den Hauch einer historischen Überlebenschance hat, darauf hat nun die Tagesschau des ARD-Fernsehens am 16.1.2023 selbst verwiesen.

In den 20 Uhr Nachrichten wurde von Judith Rakers unter vielen Meldungen nur ein Satz eingestreut:

»In der Bundesrepublik verfügen 1 % der Bevölkerung über 81 % aller Vermögenswerte,

99 % über 19 % (siehe google: Tagesschau ARD 16.1. 2023 20:15 Uhr). Man vergleiche die Feststellung mit der der Klassiker vor 170 Jahren. Die hässliche Visage des Kapitalismus ist sich trotz aller Schminkkünste vom Finanzkapital ausgehaltener universitärer Kosmetikerinnen und Kosmetiker und einer bestochenen Armada von Schönrednerinnen und Schönredner in den Massenmedien gleichgeblieben. Es kam in der Tagesschau nur dieser Satz – mehr nicht. Dieser Schlüsselsatz, in dem über Leben und Tod von Millionen Menschen, auch Hunger- und
Obdachlosentoten, entschieden wird, blieb ohne jegliche Erweiterung und Vertiefung, ohne nachfolgenden Bild- und Berichtsbeitrag, ohne jede Ernsthaftigkeit, letztendlich ein Signum der Verwahrlosung imperialistischen Fernsehens. Deshalb erlaube ich mir, diese Zahlenverhältnisse, die man stets präsent haben muss, um seine Zeit und seine sozial-politische Bedeutung in ihr, seine von Blendwerk umgebende Klassenposition, seine unerfüllbaren Illusionen, Wünsche, die in der Regel nur nach hinten losgehen können, in ihr zu verstehen, diese Zahlenkonstellationen leicht vergröbert zu wiederholen:

1% zu 80 %, 99 % zu 20 %. Das nenn ich Wohlfahrtsstaat!

NEIN! Es ist schlimmer als vor 1789.

Der vollgefressene Bourgeois ist an die Stelle der vollgefressenen Feudalen getreten, nur dass diese damals nicht über ein so ausgefeiltes System der Massenmanipulierung verfügten wie die heutigen hochtechnisierten Volksschmeichler. Die große Bourgeoisie und die kleine Bourgeoisie arbeiten sich dazu zu, dazu müssen sie sich aber das Gewand des Marxismus-Leninismus umwerfen, im Namen der Arbeiterklasse und der armen Bauern gegen diese sprechen, Verwirrung in der im Grunde einfachen militärpolitischen Sachlage bringen: Klasse gegen Klasse, 99 % versus 1 %.

Auf den ersten Blick eine einfache Sache, aber die 1 % haben es in sich, sie sind in konterrevolutionärer Hinsicht hochexplosiv: Finanzvermögen, Verwaltungs- und Militärkenntnisse, internationale Beziehungen … Nur die Arbeiter und Arbeiterinnen können sich selbst befreien, sie dürfen also nicht in ihrem eigenen Namen auftreten, kleine und große Bourgeois müssen die Forderungen der Arbeiter im Radius von Lohnkämpfen, der einzige, der zugelassen werden muss, aussprechen. Sie verfechten natürlich schon einen Radikalismus, aber einen passiven. Passiver Radikalismus – das ist ein politischer Kampfbegriff, den Lenin von den holländischen Marxisten Gorter und Pannekoek bezieht (Vergleiche Lenin, Sozialismus und Krieg, Dietz Verlag Berlin, 1971,22f.). Dieser passive Radikalismus intendiert heute, die revolutionäre Arbeiterbewegung zu ersticken durch die Ersetzung des revolutionären Marxismus durch Eklektizismus in der Theorie und auf sklavische Unterwürfigkeit oder Ohnmacht vor dem Opportunismus in der Praxis (a.a.O.). Es gibt in der BRD eine sich links und antiimperialistisch nennende und vom kleinbürgerlichen Mainstream auch links und antiimperialistisch genannte schäbige Presselandschaft, die prototypisch für den passiven Radikalismus steht. Der Kapitalismus wird in äußerst negativen Farben gemalt, das Proletariat aber wird bewusst in der Luft hängen gelassen. Eklektizismus in der Theorie, Verzicht auf den elementaren Hinweis auf revolutionäre Kampfmittel. Auf alle diese Kulis, die die angeblichen linken Zeitungen in Berlin besudeln, trifft das Wort von Marx zu: ‘Ich hab Drachenzähne gesät und Flöhe geerntet‘. Gehen wir noch weiter nach links im Spektrum: Ein Musterbeispiel für passiven Radikalismus gibt die AZ (Arbeit Zukunft) ab. Marxistisch-Leninistisches Gedankengut wird weggelassen, die Leser werden in Richtung passiven Radikalismus gedrängt, als ob sich der Sozialismus ohne Klassenkampf, blutiger Revolution und Vernichtung der Bourgeoisie ergeben würde.

Der Rote Morgen in Kiel vertritt positiv diese revolutionäre Vorgehensweise im Geiste der Klassiker als notwendig, ist aber auch vom Schimmel des passiven Radikalismus befallen, insofern er Gruppen, die sich erst in einer Aufbauphase einer KP befinden, marxistischer Kritik entzieht. Was soll man von einem Gärtner halten, der Unkraut bewusst wachsen lässt, als es sofort abzustechen, der nicht weiß, dass es schneller wächst als die marxistischen Pflänzlein.

Auch der Rotfuchs ist stark rechtslastig vom passiven Radikalismus geprägt, die elementaren Fragen des Kampfes, mit welchen Mitteln der bewaffnete Aufstand vorzubereiten ist, wie man Banken und Waffendepots der Armee überfällt, Fragen der Guerillakriegführung geht er seit Anfang an aus dem Weg, Schmusekurs mit der deutschen Bourgeoisie. Eine DDR-Nostalgie überwuchert alles. Die DDR ist Geschichte, eine Neuauflage dieses Staates ist historisch ausgeschlossen. Diese Tradition ist eine Trägheitskraft der Geschichte. Aber es ist sinnvoll, an die Zeit von 1945 bis 1953 zu erinnern. Je lauter der dritte Weltkrieg an die Türen der Arbeiterklasse pocht, desto mehr verstummt der Rotfuchs, dass man für den Antikriegskampf illegale Strukturen aufbauen muss. Es ist schon zu spät. Er ist in den Friedenspredigten der Revisionisten eingeschlafen.

Der Krieg um die Ukraine findet unter völlig neuen imperialistischen Bedingungen statt, da hilft keine matte Erinnerung an die Zeiten des Warschauer Paktes. Es würde dem Rotfuchs auch gut zu Gesicht stehen, die Frage der Liquiderung von Faschisten auch schon vor einer Masserevolution aufzuwerfen. Den Vogel schießt wieder mal die MLPD ab. Vor meiner Rede auf der Demo gegen Sozialabbau am 1. Oktober 2022 in Berlin wurde ich von einem Ordner angewiesen, dass bestimmte Organisationen nicht kritisiert werden dürfen, auf Nachfrage antwortete er: Zum Beispiel der Frauenverband Courage. In Moskau verbietet Putin das Wort Krieg, weil er was im Schilde führt. Die Gärtnerinnen der Courage sollen Narrenfreiheit haben, Unkraut auszubringen. Es ist sogar schon ein Gebot der bürgerlichen Aufklärung, dass sich alle vor dem Richterstuhl der Vernunft zu rechtfertigen haben, heute heißt das vor dem Richterstuhl des Marxismus. Wer kann was Gutes im Schilde führen, wenn er eventuell volksfeindliches Unkraut wachsen lässt und den marxistischen Totengräbern die Schaufeln aus der Hand schlagen möchte. Es sind Flöhe, Helfershelfer des Kapitals! 

 

________________________

Für den Inhalt dieses Gastbeitrages ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DerRevolutionär handeln.
________________________

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien zu diesem Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

 

Über Gastartikel 94 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich