Aspekte der sozialen Ungleichheit im Kapitalismus

Weltweit herrscht soziale Ungleichheit zwischen Proletariat und Bourgeoisie I Photo: YouTube Scan

»Nachbeben in Russland, aber Multipolarismus-Zug fährt weiter | Es scheint, als ob jene „Autokraten“, die vielleicht lieber heute als morgen Grenzkonflikte beseitigen würden, um dem Ziel der Multipolarität schneller näher zu kommen, weniger Gewalt über die öffentliche Meinung haben, als jene grandiosen Demokratien, die ihnen erklären wollen, was Demokratie ist.«
Ein Standpunkt von Jochen Mitschka auf apolut.*

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
09. Juli 2023 |

Die ungeschminkte Klassengesellschaft im 21. Jahrhundert.

Aspekte der sozialen Ungleichheit in China, Indien, Russland, USA und Deutschland.

China: Die reichsten zehn Prozent der Chinesen hielten in den frühen Neunzigerjahren gut 40 bis 50 Prozent des gesamten Vermögens. 2019 waren es hingegen schon 70 Prozent. Vgl. ZEIT-Online, 13.02.2022: Soziale Ungleichheit in China.

Indien: Extremer Reichtum, extreme Armut.
Ein Großteil der Bevölkerung hat keinen beziehungsweise nur unzureichenden Zugang zu Basisdienstleistungen wie Wasser- und Sanitärversorgung, angemessenen Wohnraum, Abfallentsorgung und Mobilität. So verfügen etwa 30 Prozent der indischen Bevölkerung über keine eigene Toilette.

Derzeit sind fast 90 Prozent der Beschäftigten im informellen Sektor tätig und haben damit keinen Anspruch auf eine berufliche Krankenversicherung oder Lohnausgleich im Krankheitsfall. Nur die wenigsten von ihnen können sich eine ärztliche Behandlung jenseits der staatlich bereitgestellten, zuweilen lückenhaften Grundversorgung leisten. Zudem fehlt es an einer hochwertigen und für alle Bevölkerungsgruppen zugänglichen beruflichen Bildung. // Der informelle Sektor ist der Teil einer Volkswirtschaft, dessen wirtschaftliche Tätigkeit nicht staatlich erfasst, reguliert und kontrolliert wird. (BMZ)

Russische Föderation: Das reichste Prozent der Russen besitzt fast die Hälfte des nationalen Wohlstands (Vermögenswerte abzüglich Schulden), so die Statistik des Portals World Inequality Database. Russland gehört damit zu den Ländern mit der größten Ungleichheit. In Belarus besitzt das reichste Prozent 22,5% des Gesamtwohlstands, in der Ukraine und in Georgien 28,2%, in Kasachstan 29%.
Vgl. AHK – Deutsch-Russische Auslandshandelskammer, Februar 2022.

USA: Eine allgemeine Krankenkasse ist in den USA unbekannt – und wird auch von den meisten als „staatlicher Übergriff“ abgelehnt. Man schließt eine private Krankenversicherung ab, meist über den Arbeitgeber. Die Kosten sind extrem unterschiedlich, je nach Leistung der Versicherung und Vorerkrankungen. Im Durchschnitt zahlt eine Einzelperson etwa 350 Dollar im Monat, eine Familie 800. Und man trägt die ersten 4000 Dollar Gesundheitskosten im Jahr selbst, Familien die ersten 9000. Auch danach bleibt bei jeder Behandlung ein Selbstbehalt, der aus eigener Tasche bezahlt werden muss. Vgl. Deutschlandradio, 02.02.2020.

Deutschland: Soziale Ungleichheit ist eine durch das Gesellschaftssystem bedingte ungleiche Verteilung von Ressourcen und Lebensbedingungen (z.B. Gesundheit oder Wohlstand). Dabei werden bestimmte Bevölkerungsgruppen systembedingt eher bevorzugt und andere eher benachteiligt, wodurch wiederum die jeweiligen Lebens- und Verwirklichungschancen beeinflusst werden. – Im Jahr 2021 betrug die Armutsgefährdungsquote in Deutschland 16,6 Prozent. Besonders hoch war die Armutsgefährdungsquote im Bundesland Bremen – Hier lag sie bei über 28 Prozent. Am wenigsten von Armut bedroht waren die Menschen in Bayern. // Vgl. Statista.de

* Nachbeben in Russland, aber Multipolarismus-Zug fährt weiter | Von Jochen Mitschka – apolut.net

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

Über Gastartikel 173 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*