Caritas warnt vor Folgen von Kürzungen im Sozialbereich

Caritas - der größte Wohlfahrtsverband Deutschlands | Photo: Videoscan YouTube
EIL- + SCHNELLMELDUNG – 13. Oktober 2023 | Die Caritas im Norden hat sich besorgt über die vom Bund geplanten Kürzungen bei Sozialausgaben geäußert. Betroffen seien Bereiche wie Kinder- und Jugendhilfe, Freiwilligendienste, Pflege oder die Eingliederung von Langzeitarbeitslosen. In einer am Freitag in Schwerin verbreiteten Mitteilung warf der regionale Caritas-Direktor Matthias Timmermann der Ampel-Koalition vor, die absehbaren Folgen solcher Streichungen außer Acht zu lassen.

“Wer Ausgaben in das soziale Netz kürzt, verspielt Vertrauen und treibt die Menschen in die Arme derjenigen, die die Grundwerte unserer Demokratie bedrohen”, warnte Timmermann (Anmerkung d. Redaktion: “Grundwerte der Demokratie” das heißt soviel wie, »schützt den Kapialismus«). Soziale Ausgaben müssten als Investitionen in die Zukunft gesehen werden und nicht als Belastung. Die Wahlergebnisse in Hessen und Bayern zeigten, dass die Menschen verunsichert seien und Ängste um ihre Zukunft hätten.

Timmermann forderte andere Schwerpunktsetzungen bei der Mittelverteilung. “Es ist bedauerlich, dass gute Ansätze wie das Deutschland-Ticket gefährdet sind, während klimaschädliche Subventionen unangetastet bleiben. Dabei könnten diese Mittel für soziale Ausgaben genutzt werden”, erklärte Timmermann. Er mahnte eine Wohnungsoffensive in Norddeutschland an, um der Wohnungsnot entgegenzuwirken. “Zum Wohle des Gemeinwesens fordern wir mehr Mut zur Menschlichkeit”, betonte Timmermann.

Die Caritas ist der katholische Verband der Wohlfahrtspflege. Im Norden beschäftigt sie nach Angaben eines Sprechers etwa 2000 Mitarbeiter, die in mehr als 180 Einrichtungen und Diensten tätig sind. Dazu gehören Kindergärten, Pflegeeinrichtungen und Beratungsstellen. Zudem seien etwa 6000 Menschen im Norden ehrenamtlich für die Caritas aktiv.

Caritas im Norden

 

Anmerkung der Redaktion:
Die katholische Kirche erhielt einen Anteil an der Kirchensteuer 2022 von knapp 6,8 Milliarden Euro. Neben der Kritik am Sozialhaushalt der BRD, die wir durchaus ebenso für gerechtfertigt halten, wird die katholische Kirche Jahr für Jahr immer reicher und reicher.  Die meisten Bistümer und Landeskirchen erwirtschaften trotz sinkender Mitgliederzahlen immer noch jährlich Millionen-Überschüsse, wie aus den Bistumsbilanzen hervorgeht.
Info: WDR 

 

________________________

Information wurde entnommen:
dpa v. 13.10.23
Photos von DR bereitgestellt
________________________

 

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

 

 

Über Redaktion 134 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*