Der erneuerte Faschismus in EU-Deutschland heute

Kriegspartei seit Joschka Fischer

»Die Dämmerung der alten Ordnung | Die politische Ordnung, die wir bisher gekannt haben, existiert nicht mehr. Seit dem Beginn des militärischen Konflikts in der Ukraine ist die Welt nicht wiederzuerkennen. Grüne und andere vormals als Softies geltende Politiker blasen zum Endsieg über Russland.«

Vgl. Standpunkt von Rüdiger Rauls auf apolut.net *

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
28. Februar 2023 |

»Atemberaubender Wandel« – »Die Dämmerung der alten Ordnung«

Der modifizierte Kapitalfaschismus in EU-Deutschland heute.

»Aus huldvoll lächelnden Friedensaposteln, die den Krieg durch bewusste Ernährung und Konfliktvermeidung aus der Welt tanzen wollten, sind die schärfsten Kriegsbefürworter geworden.«

Eine psychologische Aufklärung über die Wirklichkeit der gesellschaftspolitischen Entstehung und Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaftsformation des (bürgerlichen) Faschismus hat es bis heute in Deutschland nicht gegeben.

Da hilft auch kein Ausweichen auf eine vorgebliche Verantwortung, für diese gesellschaftspolitische Entwicklung des Faschismus in Deutschland, auf dessen Beförderung durch die wirtschaftlichen und politischen Eliten Großbritanniens und/oder der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Verweis, auch von Autoren auf apolut.net, auf die aktive Beteiligung der britischen und US-amerikanischen Eliten, durch deren Finanzhilfen und als Anteilseigner der (US-Amerikanischen) Konzerne, die vor und nach 1933 in Deutschland für den (deutschen) Faschismus produzieren ließen; ist keine hinreichende Antwort auf die gesellschaftliche Wirklichkeit in Deutschland, vor und nach Kriegsende 1945.

Desgleichen gilt für den Verweis auf atlantische Milliardäre und Eliten, bei den aktuellen Problemen, auch im Zusammenhang mit der ideologisch-psychologischen Corona-Pandemie.

Die massenpsychologischen Auswirkungen des deutsch-europäischen Rassismus und Antisemitismus, seit dem feudal-klerikalen Mittelalter, der aufkommenden (kapitalistischen) Industrialisierung im 18. und 19. Jahrhundert, in England, Deutschland und Westeuropa, lassen sich nicht durch (ausländische) Fremdsteuerung erklären.

Die kapital-faschistische Entwicklung in Deutschland, insbesondere vor und nach 1933 bis heute, hatte ihre Grundlage vor allem in der jahrhundertelangen, feudal-klerikalen Prägung des Massenbewusstseins in Deutschland und Mitteleuropa.

Kriegsproduktion in Deutschland wurde vor allem von deutschen monarchistischen und bürgerlichen Eliten vorangetrieben. Hierfür erforderliche materiell-produktive Arbeit wurde von Millionen Menschen und Angehörigen der deutschen Arbeiterklasse und anderer Werktätigen geleistet.

Das heutige ideologische Wunschdenken, es wären ausländische Geldgeber und Finanziers und Anteilseigner und Großaktionäre, hierfür, für den (deutsch-europäischen) II. Weltkrieg hauptverantwortlich, dient allenfalls einer Schuldverschiebung und der Vernebelung der Wirklichkeit.

► Schwerlich wurden 14./16. Millionen Angehörige der Wehrmacht, der SS und (polizeilichen) Einsatzgruppen (ausschließlich) von außen fremdgesteuert. Etwa 70 Prozent der Deutschen gehörten vor 1945 freiwillig NS-Massenorganisationen an. Die NSDAP hatte in der Spitze zwischen 8,5 und 9 Millionen freiwillige Parteimitglieder (davon 20 Prozent Frauen). Der Anteil der Arbeiter in der NSDAP lag zwischen 30 und 40 Prozent: 2,55 bis 3,6 Millionen. Die NSDAP hatte mehr als doppelt so viele Arbeiter in ihren Reihen organisiert, als vor 1933 in der Weimarer Republik, als die SPD und KPD zusammengenommen.

PS: Nach 1945 und 1949 wurden mehr als 80 Prozent aller (freiwilligen) NS-Faschisten erneut in den Staatsdienst Westdeutschlands übernommen. Alle wirtschaftlichen und staatlichen Institutionen wurden maßgeblich nach 1945/1949 von (freiwilligen) Aktivisten des deutschen Faschismus geprägt; insbesondere auch das Bildungssystem. Zweifelsfrei wurde diese Entwicklung in der BRD auch von den wirtschaftlichen und politischen Eliten der westlichen Alliierten befördert.

► Letztlich ist es auch der (relativ) progressiven bürgerlichen Aufklärungs-, Studenten- und Bildungsbewegung, in den 1960er und 1970er Jahren, in Deutschland und Europa, nicht gelungen, ihre antifaschistische Bewegung auf die gesamte deutsche Gesellschaft zu übertragen.

► In ihrem aktuellen Ergebnis fand auch innerhalb der Alternativbewegung, der bürgerlichen Linken, der Umweltbewegung, der zeitweiligen Friedensbewegung, der Partei der heutigen Bündnisgrünen, eine Umkehr in den letzten Jahrzehnten nach 1989/1990 statt. Und ein erneuerter gesellschaftspolitischer Anschluss an die historische kapital-faschistische bürgerliche Formation in modifizierter Neuauflage.

 

* Vgl. Die Dämmerung der alten Ordnung | Von Rüdiger Rauls – apolut.net
https://apolut.net/die-daemmerung-der-alten-ordnung-von-ruediger-rauls#comment-261366

 

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DerRevolutionär handeln.
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

Über Gastartikel 191 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*