Digitalisierung in Deutschland

Kaum eine Meldung beschreibt den Fortschritt der Digitalisierung in Deutschland so gut wie diese hier.

Am 6. April 2021 stellt die Regierung von Oberfranken ihren Faxserver von bisher vier- auf fünfstellige Faxnummern um.

Es gab tatsächlich jemanden, der nahm an, es handele sich hier um einen Aprilscherz und rief da mal an.

Ich dachte, Mensch ……., gönn dir den Spaß und wähle die Faxnummer, entweder wirst du per Bandansage ausgelacht oder du hörst ein herrliches altes Geräusch wenn ein G3-Fax das Handshakeprotokoll durchgeht. Stattdessen höre ich eine fränkische Damenstimme, die sich ganz korrekt meldet mit Name und Funktion.

Kein Scherz! Ich habe mich daraufhin erklärt, wie ich dazu komme, sie anzurufen und dass ich eigentlich jetzt das düdelü eines Fax erwartet hätte. Da stimmt doch was nicht. Vielleicht nur perfekt gepokert und doch ein Aprilscherz? Die dümmsten geleimten Anrufer mitgeschnitten und auf Bayern drei gesendet?

Und jetzt der Hammer: diese als so fortschrittlich gepriesene Umstellung funktioniert derzeit nicht. Die „4“ vor der Durchwahl wäre das Signal gewesen, dass die Software anspringt und den Anruf weiterbehandelt. Funktioniert nicht. Die wissen nicht warum. Muss die Software sein.

Tja. Softwareproblem. Kann man nichts machen. Zu Zeiten einer Ministerin von der Leyen hätten hier die Verantwortlichen aber umgehend reagiert und ein Beratungsunternehmen beauftragt. Dass dies noch keinem eingefallen ist….? Schließlich ist auch der Seehofer schon auf diesen „Trichter“ gekommen. Mindestens 433 Millionen Euro gaben die Bundesministerien und das Bundeskanzleramt 2020 für externe Beratungsleistungen aus – eine Zunahme um 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.  Weil, es fehlt ja an Fachleuten.

Jetzt ist mir auch klar, warum rund um die Ministerien soviel Rasenflächen angelegt wurden. Wir sollen nicht hören, wieviel Geld aus dem Fenster geworfen wird. Ich hab’s geahnt…

In diesem Sinne und nicht vergessen:

.

Hoch die Faust und mutig vorwärts

Euer 
Heinrich Schreiber

______________________

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*