Reaktionäre Kriege versagen in der Frage der Kollektivität

Jeder für sich und Gott für uns alle als reaktionäre Philosophie der bürgerlichen Gesellschaft I ArchivPhoto

In bürgerlichen Schulen ist es üblich vor Klassenarbeiten die Aufforderung des Lehrers zu vernehmen: ‘Jeder für sich, Gott für uns Alle‘, um Abschreiben zu vermeiden. Bei aller liberalen Schminke bricht hier dann doch die brutale kapitalistische Brutalität durch: Gegeneinander seid ihr da, gegeneinander sollt ihr arbeiten.

na, wieder geklaut?

Von Heinz Ahlreip – 25. Juni 2023 | Hinter diesem Satz steckt ein größeres Stück neuerer europäischer Geschichte. Es war die bürgerliche Revolution, die die Menschen aus ihren kleinen feudalen Solidargemeinschaften riss, die die Reaktion so sehr wieder herbeisehnte, man lese nur Burke, sie hochwirbelte und als Einzelsubjekte, als Monaden wieder runterkommen ließ. Die Grenze zwischen ihnen wurde das Symbol der Freiheit. Freiheit ist das zu tun, was anderen nicht schadet. Frei ist der Mensch in seiner individuellen Abgeschlossenheit und gerade im Land der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit schoss der Existentialismus aus der Erde: Das ins Nichts taumelnde Einzelsubjekt. Dieser schreiende Widerspruch zur Kernparole der Revolution hat die Citoyens irre gemacht. Für die Arbeiterbewegung dagegen stand stets die Kollektivität im Vordergrund:

Proletarier aller Länder, VEREINIGT Euch.

 

Und das ist heute, faustformelhaft ausgedrückt, der Kern der Weltpolitik: Kapitalistische Vernichtungskriege versus sozialistische Gemeinschaft. Allen Siegen der sowjetischen Roten Armee in den Bürgerkriegen nach 1918 lag das Prinzip der Kollektivität zu Grunde und dem Großen Vaterländischen Krieg erst recht. Die Sowjetunion siegte, weil sie eine geschlossene Gemeinschaft bildete, nur durch das Aufbrechen dieser hätte sie geschlagen werden können. Die dumm-viehischen Gewaltexzesse der Nazis bei ihrer Slawenversklavung ließ die Sowjetvölker nur noch enger zusammenrücken. Was immer man zu Recht an Mao als Vordenker des Marxismus-Leninismus bemängeln mag, den chinesischen Befreiungskriegen lag ohne Zweifel das kollektive Prinzip zugrunde und am 1. Oktober 1949 konnte die Volksrepublik ausgerufen werden. Ein Drittel der Weltoberfläche war nach 32 Jahren rotbeflaggt.

42 Jahre später: Am 26. Dezember 1991 wurde Sowjetrussland wieder auf das Niveau von 1789 zurückgeschleudert, was sich ab 1956 abzeichnete kam nun vollends zum Durchbruch: Der Mensch ist des Menschen Wolf und das wurde auch die ideologische Grundlage der neuen nationalrussischen Armee in der Tradition Suworows. Dass der Koch Putins, wie man Prigoschin nennt, dieses Wochenende (24./25. Juni 2023) gegen ihn einen Semi-Putsch unternahm, zeigt eben an, dass Imperialisten keine Kollektivität hinbekommen können, das gilt östlich und westlich des Dnipro. Sie werden an ihrer Eroberungskonkurrenz zugrunde gehen. Man kann doch das von San Franzisco bis Tallin reichende Konglomerat der Welt von gestern, das Geld anbetet, nicht als Solidargemeinschaft bezeichnen. Jeder ehrliche Mensch kann sich doch nur mit Ekel von diesem vor sich her faulenden Körper abwenden. Geld aber gehört (nach Lenins Worten) der Welt von gestern an.

Je länger der Krieg um die Ukraine dauert, desto deutlicher treten dessen reaktionären Züge hervor. Ein dritter Weltkrieg steht im Raum, solange die Imperialisten den Völkern bei freiheitlichen Regungen Gewehrkolben in die Gesichter schlagen. Gegeneinander oder miteinander? Dritter Weltkrieg oder Ausleihen von Werkzeug von Baubrigade zu Baubrigade – Schule ohne Konkurrenz, ohne Klassenarbeiten, ohne Elitenausbildung, ohne Selbstmorde?

 

________________________

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Heinz Ahlreip 75 Artikel
Heinz Ahlreip, geb. am 28. Februar 1952 in Hildesheim. Von 1975 bis 1983 Studium in den Fächern Philosophie und Politik an der Leibniz Universität Hannover, Magisterabschluss mit der Arbeit »Die Dialektik der absoluten Freiheit in Hegels Phänomenologie des Geistes«. Forschungschwerpunkte: Französische Aufklärung, Jakobinismus, Französische Revolution, die politische Philosophie Kants und Hegels, Befreiungskriege gegen Napoleon, Marxismus-Leninismus, Oktoberrevolution, die Kontroverse Stalin – Trotzki über den Aufbau des Sozialismus in der UdSSR, die Epoche Stalins, insbesondere Stachanowbewegung und Moskauer Prozesse.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*