76. Todestag unseres Vorbildes – Ernst Thälmann >>inkl. Teddys Rede vom 08. August 1930<<

Ernst Thälmann während des Wahlkampfs zur Reichspräsidentenwahl 1932 (Photo: Bundesarchiv (CC BY-SA 3.0 de))

„Für uns gelten nicht die Interessen der Kapitalisten, sondern nur die der Arbeiter!“ sagte Ernst Thälmann, der heute vor 76 Jahren heimtückisch von den Faschisten ermordet wurde. Die braune Brut und die Herren der Banken, Stahlwerke und Fabriken fürchteten ihn wie niemand anders.

 

Roter Morgen – 18. August 2020

 

Ernst Thälmann (Mitte) und Willy Leow bei einem RFB-Marsch durch Treptow. Bild: Archiv Roter Morgen

Erst Thälmann, der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Deutschlands widmete sein Leben dem Kampf der Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung und em Kommunismus. Vorbild eines mit der Arbeiterklasse eng verbundenen Arbeiterführers, eines unbeugsamen Gegners des Imperialismus und Faschismus, wurde Teddy, wie ihn die Arbeiterinnen und Arbeiter liebevoll nannten, nur im Kampf. Er war der Typ, den Lenin einmal so beschrieb: „Es müssen Leute ausgebildet werden, die der Revolution nicht nur ihre freien Abende, sondern ihr ganzes Leben widmen. (…) Die Führer der Arbeiter sind keine Engel, keine Heiligen, keine Heroen, sondern Menschen wie alle“. Ganz und gar trifft das auch auf Thälmann zu. Unter Arbeitern aufgewachsen, blieb er auch Arbeiter, als er an der Spitze der großen KPD stand.

Schon gar nicht war er ein Wunderkind, dem schon in der Wiege gesungen worden wäre, zum Parteiführer seiner Klasse berufen zu sein. Mit der Machtübertragung an Hitler setzte der blutige offene Terror gegen die Arbeiterbewegung und die KPD ein. Nach der Verhaftung Thälmanns am 3. März 1933 wurde am 14. März die KPD offiziell verboten. Trotzgrausamer Misshandlungen blieb er standhaft und unbeugsam, wurde zum Symbol des Widerstandes gegen das faschistische Regime. „Sei standhaft wie Thälmann!“- das wurde im antifaschistischen Kampf während des Hitlerregimes zum geflügelten Wort. Die Faschisten selbst fürchteten Thälmann, ließen ihn nie wieder frei. Nach über ein Jahrzehnt Kerkerhaft wurde Thälmann am 18. August1944 heimtückisch von den Faschisten umgebracht. Sie haben Thälmann ermordet, aber aus den Kampfreihen des Proletariats konnten sie ihn nicht reißen. Die Zerschlagung des Hitlerfaschismus, die hauptsächlich das Werk der Roten Armee war, eröffnete in der sowjetischen Besatzungszone, der Arbeiterklasse die Möglichkeit eines demokratischen, antifaschistischen Neubeginns und späterhin einen sozialistischen Entwicklungsweg. Die Errichtung des ersten sozialistischen Staates auf deutschem Boden, der DDR, verkörperte in jener Zeit die Hoffnung des deutschen Proletariats. Der faschistische Terror hatte große Lücken in die Reihender Arbeiterschaft gerissen; gerade seine zielklarsten und Erprobtesten Führer hatte das Proletariat verloren. Der Klassenkampf, der in der DDR in allen gesellschaftlichen Bereichen stattfand, insbesondere in der Partei, verschärfte sich. Revisionistische Elemente um Ulbricht, Grotewohl, Honecker und Konsorten gewannen im Laufe der 50igerJahre an Einfluss. Da die Klassenverhältnisse im Sozialismus gesetzmäßig bürokratische Tendenzen hervorbringen, erhielten revisionistische Kräfte in der Partei einen günstigen Nährboden. Leute wie Ulbricht oder Honecker konnten sich keine Zukunft vorstellen, in der nicht alle gesellschaftlichen Entscheidungen in ihren Händen monopolisiert sein sollten. Sie bauten ihre Privilegien aus, förderten Bürokratismus, Spießertum…Immer offensichtlicher wurden die Entartungserscheinungen in der Gesellschaft. Wort und Tat, Theorie und Praxis, die Kluft wurde ständig größer. Bereits Ende der Fünfziger Jahre wurde der Sozialismus in der DDR durch die Revisionisten beseitigt. Äußerlich behielt die Gesellschaft jedoch bis zum Schluss ihre sozialistische Hülle bei. (Ein Grund dafür, dass noch heute viele Menschen glauben, die DDR sei bis 1989sozialistisch gewesen) Betriebe, Schulen, Straßen usw. erhielten den Namen Thälmanns. Denkmäler wurden errichtet und Funktionäre schwätzten Phrasen daher. Für sie waren das Rituale, ohne das Wirken und den Kampf Thälmann wirklich zu begreifen bzw. weiter zu führen. Ein geflügeltes Wort war in dieser Zeit, „könnte Thälmann die heutigen Verhältnisse sehen, würde er sich im Grab umdrehen. “Die reale Führung durch die Partei muss immer wieder aufs Neue erkämpft werden. Die ständige Heranziehung der Werktätigen zur Leitung gehört zur Existenzsicherung des Sozialismus. Denn eine Übergangsgesellschaft kann nur dann wirklich zur Übergangsgesellschaft zum Kommunismus werden, wenn sie am Ziel des Kommunismus orientiert. Der Revisionismus, der keineswegs irgendwie fortschrittlich war, wollte weder als „Permanenzerklärung der Revolution“ (Marx) wirken, noch die Selbsttätigkeit der werktätigen Massen, ihre wachsende Heranziehung zur unmittelbaren Leitung der Produktion und überhaupt aller gesellschaftlicher Angelegenheiten bewerkstelligen. Die revisionistischen SED-Führer, die an die Machtgelangten, stellten die Weichen hin zu einer anderen Übergangsgesellschaft (die revisionistische Gesellschaft), die zwar nicht vollständig kapitalistisch war, die aber zwangsläufig zum klassischen Kapitalismus führt.

Ernst-Thälmann-Denkmal in Berlin, Greifswalder Straße im Prenzlauer Berg.

Thälmann, ein Freund der Kapitalisten, ein Befürworter von Klassenzusammenarbeit? Sozialpartnerschaftliches Denken, „wir sitzen doch allein einem Boot – Prolet und Bourgeois“, war für Thälmann undenkbar. Auf dem Grubenhof eines Bergbaus wurde Teddy 1930 gefragt: „Kann man in der Krise streiken, die Gewerkschaftsreformisten verneinen das.“ „Die Gewerkschaftsbürokraten fürchten Streiks, die die Krise verschärfen, also den Kapitalismus schwächen. Na und? Für uns gelten nicht die Interessen der Kapitalisten, sondern nur die der Arbeiter. Im Mansfeldischen Grubenrevier, wo die Bergarbeiter seit sieben Wochenstreiken, hat eine Frau gesagt: Ich habe meinem Mann die Treue am Altar geschworen, und ich halte sie ihm auch im Streik. Unterschätzen wir nicht die Solidarität! Einen Finger kann man brechen, aber fünf Finger sind eine Faust!“.
..Heute soll alles anders sein: „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“ ziehen an einen Strang, um in der „Marktwirtschaft“ bestehen zu können. Der Standort Deutschland verlangt das. Ausbeuter und Ausgebeutete -alles Vergangenheit?
..Die Realität ist eine Andere: Die Arbeitskraft ist auch heute eine Ware. Der Arbeiter verkauft sie dem Kapitalisten. Er schafft mehr als für seine Reproduktion (Essen, Wohnung, Ernährung usw.) notwendig ist. Diesen Mehrwert eignet sich der Kapitalist an.
..Und der gute alte „Vater Staat“ ist nichts anderes als der Vollstrecker der Monopolunternehmen und Hüter der Monopolinteressen.

Warum dient der technische Fortschritt aber nicht der Gesellschaft? Warum Reichtum auf der einen Seite und Elend und Armut auf der anderen Seite? Ständig steigende Arbeitshetze und psychische Belastung, soll das der Fortschritt sein? Arbeit gibt es doch genug. Für die Ausbeuter muss sie aber Maximalprofit bringen. Der Kapitalismus kann nie die Arbeitslosigkeit beseitigen, das Wohnungsproblem lösen, die Umwelt schützen. Fäulnis und Korruption treten immer stärker in Erscheinung und es kommt wieder zum Krieg. Imperialismus bedeutet Krieg, wie Thälmann immer wieder betonte. Kriege, die geführt werden, um Absatzmärkte und Rohstoffe, um einen Platz an der Sonne. Übrigens nimmt die Bundeswehr aktiv an weltweite Kriegshandlungen teil für die „Aufrechterhaltung des freien Welthandels und desungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen in aller Welt“. (VPR 1992) Soll das die Zukunft für die Jugend sein? Keine Lehre, Arbeitslosigkeit und dann für das Kapital auf dem „Feld der Ehre“ bzw. auf dem Feld „des freien Welthandels“ zu sterben!

Ernst Thälmann würde gewiss nicht diesen Unsinn schwafeln. Er würde fordern: nicht Arbeitsgemeinschaft und Koalition, sondern eigenständige Kämpfe zu führen. Wer nimmt denn auf die Arbeiter Rücksicht?
..Kein Kapitalist kümmert sich um sie. Nur solange sie Profit bringen, werden sie gebraucht, ansonsten fliegen sie wie ehedem auf die Straße. Gewiss der Spätkapitalistische Staat hat gelernt und geht „sozialverträglich“ vor. Es gibt ja Arbeitslosengeld und Hartz IV. Das war’s aber schon!
..Die Profitgeier denken, dass die Arbeiterbewegung derzeit am Boden liegt und sie nun machen können, was siewollen. Ununterbrochen werden „sozialpolitische Maßnahmen“ verkündet: Hartz-Reformen, Gesundheitsreformen, Rentenreformen usw.
..
Die Kapitalisten fordern Lohnverzicht, verstärkte Arbeitshetze, Samstagsarbeit, Arbeitszeitverkürzung, wie die 35-Stunden-Woche, aber ohne Lohnausgleich usw. So werden angeblich Arbeitsplätze erhalten. Doch jedes Zugeständnis, jede gesparte Mark an Lohn, gibt ihnen mehr Spielraum für Rationalisierungsinvestitionen und damit Arbeitsplatzabbau. Und sie werden immer mehr verlangen, solange sie keinen aktiven Widerstanderfahren.

Arbeiter, denkt daran, die Kapitalisten brauchen euch. Noch nie sind sie ohne euch ausgekommen, die Arbeiter brauchen sie aber nicht. Ohne euch läuft nichts. Allein die 4 Millionen Arbeiterinnen und Arbeiter in der Großindustrie produzieren heute rund vier Fünftel des gesellschaftlichen Neuwerts. Ihr könnt eine Machtwerden, wenn ihr nur wollt. Noch immer stehen alle Räderstill, wenn der Prolet es will.

Im Geiste Ernst Thälmanns:
Für den Sozialismus kämpfen!

Heute zeigt, der vom Kapital gefeierte Triumph der „Marktwirtschaft“, die unlösbaren Probleme und tiefen Widersprüche des Kapitalismus, den Keim seines unvermeidlichen Untergangs. Ernst Thälmann heute ehren, heißt in erster Linie an sein kämpferisches Werk anzuknüpfen, heißt aber auch die Kommunistische Partei Deutschlands aufzubauen. Nur eine einheitliche, kampfstarke Partei der Arbeiterklasse, die sich vom Marxismus-Leninismus leiten lässt, wird den notwendigen Neubeginn bewältigen können.

 

Erstveröffentlichung im August 2010 auf Roter Stern (KPD/ML).
Aktualisierung, Bilder und Bilduntertexte wurden vom Der-Heinrich-Schreiber-Blog hinzugefügt.
__________________________________

Zum heutigen Todestag stelle ich eine Rede,
gehalten von unserem Teddy
am 08. August 1930 in Hamburg
zum download zur Verfügung.

»Klick hier«

 

 

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. zu kommentieren. Leider ist die bestehende Sichtweise vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun. Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Meinungsartikel und Gastbeiträge sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer )
  • folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*