„Corona Fehlalarm“ – Die MLPD kommentiert

Corona Fehlalarm der Autoren Reiss und Bhakdi

In ihren Rote Fahne – News, Nr. 18/2020 vom 26.08.2020 stellt sie die unwissenschaftliche Behauptung auf, Prof. Sucharit Bhakdi und Prof. Karina Reiss betätigen sich als Pseudo-Wissenschaftler und weiter, sie würden den Kritikern der Korona-Maßnahmen als vermeintlich wissenschaftliche Kronzeugen dienen.

Heinrich Schreiber – 27. August 2020


Im Folgenden wird jedoch von der MLPD der Versuch unternommen, argumentativ die Aussagen des Taschenbuchs, welches beide veröffentlicht haben, zu widerlegen und die dort gemachten Aussagen als falsch zu bezeichnen.

Ich möchte nicht Partei ergreifen, wer Recht hat oder nicht. Aber kurz ein Paar Angaben zu den kritisierten Wissenschaftlern, die in der RF-News als Pseudo-Wissenschaftler bezeichnet werden:

Karina Reiß

Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss forscht und lehrt am Quincke-Forschungszentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Sie ist seit über 15 Jahren auf dem Gebiet der Biochemie, Infektionen, Zellbiologie und Medizin tätig. Ihre fachliche Qualifikation ist durch über 60 Publikationen in internationalen Fachzeitschriften belegt, für die sie zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten hat.

Sucharit Bhakdi

Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi ist Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er leitete das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 22 Jahre lang und war in der Patientenversorgung, Forschung und Lehre tätig. Er hat über 300 wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten der Immunologie, Bakteriologie, Virologie und Herz-Kreislauferkrankungen veröffentlicht. Neben zahlreichen Preisen wurde ihm der Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz verliehen.

Über welche Qualifikation der Verfasser des Artikels in den RF-News verfügt, wird nicht veröffentlicht. Selbst als Name des Autors werden lediglich die Buchstaben „gb“ genannt. Da stellt sich dann die Frage, wer hier wirklich als Pseudo-Wissenschaftler in Erscheinung tritt.

Ich finde es geradezu infam, wie verdiente Wissenschaftler, wie z. B. Herr Prof. Dr. Sucharit Bakhdi, in den RF-News in die Nähe von Verschwörungstheoretikern manövriert werden (ABSURDITÄT PUR!). Ihm wurde u. a. vorgeworfen, er sei ja kein Virologe. Korrektur: Er hat auch wissenschaftlich an immunpathogenen Mechanismen bei viralen Infektionen gearbeitet, er ist promovierter, habilitierter und mehrfach ausgezeichneter Mikrobiologe und hat immer noch eine extrem hohe „Reputation”, Virologie ist ein Teil der Mikrobiologie. Das kann jeder im Internet nachlesen.

Dr. Bhakdi HAT AHNUNG von Virologie und ist einer der exzellentesten Wissenschaftler dieses Landes, ob das der MLPD und ihrer Nähe zur Regierungspropaganda nun passt oder nicht!

Die Rote Fahne begibt sich sogar in ein gefährliches Fahrwasser, indem sie den Professoren Reiß und Bhakdi Fake-News unterstellen und sie verantwortlich machen für den „Tod vieler Menschen.“ Gemäß RF sogar „fahrlässig“ bzw. „vorsätzlich“. Der Artikel endet dann mit Allgemeinplätzen wie: Den Monopolverbänden (welche eigentlich?) kann es mit den Lockerungen gar nicht schnell genug gehen. Deshalb hievt man dann ein Buch, das von Pseudowissenschaft trieft, auf Platz 1 der Bestsellerliste“, so die Polemik (oder ist es gar Demagogie?) der RF-News.

Die MLPD hat bis heute nicht verstanden, dass der bürgerliche Staat ein Klassen-Organ der Bourgeoisie ist und nicht unabhängig.  Gegen die großen Interessen der Kapitalistenklasse würde dieser Staat nie Aktivitäten entwickeln. Der Mittelstand wird die Quote der Insolvenzen füllen. Für die Monopolindustrie sowie die Finanzwirtschaft sind disziplinierte Arbeiter und Angestellte unbezahlbar. In diesem Sinne passt sich die MLPD den bürgerlichen Parteien (CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei) wohlwollend an.

Dieser Artikel könnte auch interessieren:

Mensch sein – in Zeiten von Corona

 

.

________________________

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. zu kommentieren. Leider ist die bestehende Sichtweise vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun. Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Meinungsartikel und Gastbeiträge sorgen hier für ein breites Meinungsspektrum.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer )
  • folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Heinrich Schreiber 82 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter, in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

1 Kommentar

  1. Super!! Ich habe selber eine Zeitlang in Kiel gelebt, war lange Mitglied der MLPD und habe mich nach ihrer letzten Veröffentlichung „Katastrophenalarm“ von dieser Gruppierung getrennt. In besagtem Buch lösen sich die Autoren von ihrer eigenen Weltanschauung, dem Marxismus-Leninismus, wie ich belegen konnte. Man wollte das aber in Gelsenkirchen nicht lesen. Hinter der Abkürzung „gb“ verbirgt sich Günther Bittel. Das ist ein Schulmediziner reinster Sorte. Er ist Mitglied des ZK der MLPD und Mitautor des besagten Buches, das an die Stelle von „Klassenkampf“ eine idyllische Einheit Mensch – Natur setzt. Das Verhalten dieser Partei in der Corona-Krise hat mich nicht überrascht!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*