Das ‘Ancien Regime’ BRD

Konzentration der Produktion im Ökonomischen, Reaktion auf der ganzen Linie im Politischen, das sind die beiden Hauptmerkmale des Imperialismus, der den Kapitalismus in seinem höchsten Stadium im zum Ausdruck bringt, also keine eigenständige ökonomische Gesellschaftsformation darstellt – für das deutsche Volk musste dies 1918 und 1945 tragisch enden.

 

Heinz Ahlreip – Autor und Redaktionsbeirat

Von Heinz Ahlreip – 05. Juli 2023 | Zweimal unterlag das deutsche Finanzkapital in der Periode rasanter, von Marx und Engels vorhergesehener imperialistischer Eroberungskonkurrenz mit dem Nachweis, dass das auffällig rasche industrielle Wachstum und ökonomische Potential nicht ausreichten, wenigstens einmal als Sieger die Weltkriegsschauplätze zu verlassen.

Traditionell liegt in der deutschen Ideologie Geschichte als etwas Sperriges, Herbes vor. So leicht beschwingt in die Verfassung der USA das Streben nach individuellem Glück zu schreiben, das liegt dem schweren deutschen Gemüt fern. Insbesondere ist es der deutsche „Menschenkehricht“ (Karl Marx, Zur Judenfrage, Werke, Band 1, Dietz Verlag Berlin, 1960, 359), der aus seiner inneren Haltlosigkeit heraus einsackt, der so staatshörig und ökonomisch versklavt ist, dass Glück für ihn ein Fremdwort bleibt. Das Gemüt ist synchron mit Hegel, der in seiner Philosophie der Weltgeschichte geschrieben hatte, dass die Weltgeschichte nicht der Boden des Glücks sei – „Perioden des Glücks sind leere Blätter in ihr“. Hegel ging so weit, dass er staatsfreiem Glück eine Absage erteilte. Hegel war in seiner Jugend im Zeichen von 1789 ein Anarchist, je älter er wurde, desto mehr steigerte er sich in einen Rausch des Etatismus, je mehr bewunderte er die expansive Klasse in der französischen Gesellschaft, die in Gestalt Napoleons historisch als Totengräber der Revolution aufgetreten war. Die Träume der Jugend, besonders der deutschen, zerschellten an der harten Klippe der Wirklichkeit. Das eben meinte Engels, als er von der spezifisch deutschen, staatsphilosophisch unterlegten Staatshörigkeit sprach.

Deutschland ist ein Stammland politischer Rückständigkeit, hier ohne radikalen Bruch etwas bewegen zu wollen, käme einer Landung im Straßengraben gleich. Die Niederlage im deutschen Bauernkrieg ist anzuführen, der Foltertod Müntzers, die Verheerungen des 30jährigen Krieges, 48 gescheitert, die Novemberrevolution 70 Jahre nach 1848 konnte in der imperialistischen Periode keine sattmachenden Früchte mehr tragen. Sie war eine Revolution im zu späten Jahrhundert, als die Weichen der Zeit bereits unumkehrbar auf imperialistische Dekadenz gestellt waren, sie hätte besser ins 19. Jahrhundert, an dessen Ende gepasst.

Im Vorfeld der 48er Revolution hatte der Linkshegelianer Koeppen eine positiv ausfallende Biografie über Friedrich den Großen geschrieben, aber ab 1900 „herrscht“ in Deutschland bis heute der Geist seines Vaters, der Soldatenkönig genannt wurde und der als dieser Gedankengut der französischen Aufklärung, insbesondere das Voltaires, mit dem Stock aus seinem Sohn herausprügeln wollte. Friedrich Wilhelm I. also, siehe 1918, 1945, 2023 – Pistorius. Dieser präsidiert einer Armee aus Menschenkehricht. Ist das nicht ein bisschen weit hergeholt? Man bedenke bitte die Schlussfolgerung, die Marx aus der blutigen Niederlage der Pariser Commune zog, dass die Bourgeoisie heute die Stellung des Feudaladels einnimmt. Die Bilder gleichen sich:

Am Vorabend der französischen Revolution verfügten Adel und Klerus, die ein Prozent des französischen Volkes ausmachten, über 80 Prozent der Vermögenswerte des Landes, heute verfügt in der BRD ein Prozent des Volkes ebenfalls über 80 Prozent der Vermögenswerte des Landes.

Die stinkende und vor sich her faulende imperialistische BRD, ein ‘Ancien Regime‘ wie aus dem Bilderbuch, steht unweigerlich am Vorabend einer proletarischen Revolution.

 

________________________

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

Über Heinz Ahlreip 72 Artikel
Heinz Ahlreip, geb. am 28. Februar 1952 in Hildesheim. Von 1975 bis 1983 Studium in den Fächern Philosophie und Politik an der Leibniz Universität Hannover, Magisterabschluss mit der Arbeit »Die Dialektik der absoluten Freiheit in Hegels Phänomenologie des Geistes«. Forschungschwerpunkte: Französische Aufklärung, Jakobinismus, Französische Revolution, die politische Philosophie Kants und Hegels, Befreiungskriege gegen Napoleon, Marxismus-Leninismus, Oktoberrevolution, die Kontroverse Stalin – Trotzki über den Aufbau des Sozialismus in der UdSSR, die Epoche Stalins, insbesondere Stachanowbewegung und Moskauer Prozesse.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*