Persönliche Gedanken zum 100. Todestag von Lenin

Wladimir Iljitsch lenin, 22. April 1870 - 21 Januar 1924

Was ich noch sagen wollte
Ein Kommentar von Heinrich Schreiber – 

Heute vor 100 Jahren verstarb unser großes Vorbild, Wladimir Iljitsch Uljanow. Lenin war sein Kampf- und Deckname, den er später beibehielt.

Wir wissen alle, dass Lenin Denker und Revolutionär, sowie der Gründer der Sowjetunion war. Da bereits viel darüber geschrieben wurde, werde ich hier nicht erneut die bekannten Dinge noch einmal aufführen. Ich empfehle einen sehr ausführlichen Artikel im ROTER MORGEN. Bitte schaut euch Diesen einmal an. Wer sich besonders für den Aufbau der SU interessiert, kann sich hier das Buch

»DIE ERSTEN SCHRITTE«
Erinnerungen an Lenins Wirken
beim sozialistischen Aufbau

herunterladen.

Es gab Zeiten, da galt es unter Kommunisten als erstrebenswert, die Klassiker, in Buchform im Bücherregal, stehen zu haben. Auch in meinem Arbeitszimmer stehen Lenins Gesamtwerke. Ich erwarb sie allerdings erst nach der Wende von einem Ex-DDR-Bürger. Lenin liest man nicht, Lenin studiert man sagt man in der Szene. Aber viele damaligen Genossen waren der Meinung, das Studium der Klassiker sei wichtiger, als der Kampf in den Betrieben und Gewerkschaften. Diese Genossen fanden wir überwiegend in den sog. K-Gruppen. Das traf jedoch nicht auf alle zu. Die KPD/ML baute nämlich seit Anfang der 1970er Jahre konsequent Betriebszellen in Unternehmen verschiedenster Bereiche auf. Und wo sind die ehemaligen Genossen von KB (Kommunistischer Bund), KBW (Kommunistischer Bund Westdeutschland) um nur zwei zu nennen? Sie finden wir heute überwiegend bei den Grünen. Hier  nur einige Beispiele:

Reinhard Bütikofer (KBW), Parteichef
Ralf Fücks (KBW)  Ex-Senator in Bremen, Bürgermeister, Chef der Böll-Stiftung
Frank Herterich (KPD/AO), Ex-Planungsstab Auswärtiges Amt
Willfried Maier (KBW), Bürgerschaft Hamburg, Ex-Senator
Winfried Kretschmann (KBW), Landtag Baden-Württemberg
Dieter Mützelburg (KBW), Bürgerschaft Bremen
Winfried Nachtwei (KBW), Bundestag
Krista Sager (KBW), Bundestag, Ex-Senatorin in Hamburg
Joscha Schmierer (KBW), Ex-Planungsstab Auswärtiges Amt
Antje Vollmer (KPD/AO-Gruppe Liga gegen den Imperialismus), Ex-Vizepräsidentin des Bundestages
Jürgen Trittin  (KB) , Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Ulla Schmidt  (KBW),  Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung. 

Sie alle trieb das kleinbürgerliche Karrieristen Denken. Vom Sturz des Kapitalismus war keine Rede mehr.  

Was hat das nun mit Lenin zu tun?

Lenin’s Wirken war begleitet von einer Klarheit des bolschewistischen Zieles, Sturz des bürgerlichen Zarensystem’s. Seine Gegner traten mit unterschiedlichen Facetten auf. Egal mit welchen Gesichtern sie versteckt oder offen agierten, ihr Ziel war immer der Erhalt des Systems. Der Kapitalismus. Dem wusste Lenin entgegenzutreten. 

Heute stehen wir vor dem Problem, dass es keine Kommunistische Arbeiterpartei gibt. Linke Organisationen, Friedensaktivisten und Scheinkommunisten versuchen mit ihren nur auf den ersten Blick gut klingenden Parolen und Forderungen die arbeitende Bevölkerung einzuwickeln. Letztlich geschieht alles, um den Kapitalismus weiterhin zu erhalten.

Momentan werden von Oskar Lavontaine die alten STAMOKAP-Theorien wieder aufgewärmt. Die Bestrebungen, eine neue Linke zu etablieren, ist verständlich und in der Szene in aller Munde. Viele Menschen wünschen sich wieder eine aktive linke Partei. Dabei punktet eine Sahra Wagenknecht mit ihrer neugegründeten BSW (Bündnis Sahra Wagenknecht). Keine der gegenwärtigen Parteien stellen sich so konsequent gegen Waffenlieferungen und Wiederaufrüstung, wie die BSW. Ihre Forderung, alles Erdenkliche zu tun, um den Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu beenden ist durchaus von Vernunft geprägt. Aber die BSW verschweigt, dass die Grundlage des Imperialismus der Kapitalismus ist. Dank Lenin wissen wir alle, dass Imperialismus immer Krieg bedeutet. Erst wenn der Kapitalismus gestürzt ist, kann es wirklichen Frieden unter den Völkern geben. Auch Wagenknecht müsste dies wissen, aber schweigt lieber.  Damit wird auch eine BSW zur Endtäuschung. Fairerweise muss ich sagen, dass im gesamten Programm dieser neuen Partei auch gar nicht die Forderung nach Sozialismus auftaucht, geschweige denn, den Sturz des Kapitalismus. Selbst eine USPD, war in den 1920ger Jahren revolutionärer als die Partei, die sich gerade gegründet hat. Für Kommunisten und aufrechte Sozialisten  ist sie keine Alternative. 

Daher in diesem Sinne und nicht vergessen:.

Hoch die Faust und mutig vorwärts
Dieser Staat muss zertrümmert werden

Euer 
Heinrich Schreiber

 

________________________

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

 

 

Über Heinrich Schreiber 148 Artikel
Als inzwischen „Best Ager", ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Hintergrund war der Schahbesuch 1967 in Berlin und die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Berliner Polizei. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine zukünftigen Aktivitäten als Jugendvertreter und in der Gewerkschaftsjugend, in der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren daraufhin logische Konsequenz. Heinrich ist Vater von vier erwachsenen Kindern und begleitet das politische Geschehen mit Berichten und Kommentaren aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*