Die Produktion ins Unendliche zu vermehren

Die Überproduktion, sie existiert in allen Wirtschaftszweigen, ist eine Systematik der kapitalistischen Wirtschaftsordnung, die auf Angebot und Nachfrage, sowie Profitmaximierung beruht. Sie führt schlussendlich zum Absterben des bürgerlichen Systems. Zum Sturz allerdings ist ein revolutionärer Akt notwendig I Photo: YouTube

Es kann nicht bestritten werden und gehört zum Kernbestandteil des Marxismus-Leninismus, dass jeder politische Überbau in letzter Instanz der Produktion dient und in letzter Instanz durch die Produktionsverhältnisse der jeweiligen Gesellschaft bestimmt wird.

Solange die Aufhebung der Klassen unvollendet vorliegt, solange die klassenlose Gesellschaft nicht erreicht ist, solange gibt es Staat bzw. Überbau. Ein Apparat vor Regierungsspezialisten konnte sich erst herausbilden, nachdem es nach primitiver technischer Entwicklung möglich geworden war über das zum Leben Allernotwendigste einen Überschuss zu produzieren. Erst jetzt konnte eine Trennung von Hand- und Kopfarbeit einsetzen. Und dieser Zustand wäre anhaltend (und der Kommunismus eine ewige Utopie), hätte nicht die technisch-industrielle Revolution die Möglichkeit eröffnet, die Produktion ins Unendliche zu vermehren, wie Engels es 1847 in seinen ‘Grundsätzen des Kommunismus‘ formuliert hatte
(Vergleiche Friedrich Engels, Grundsätze des Kommunismus, Werke, Band 4, Dietz Verlag Berlin, 1960, 369).

Jetzt erst bekam der Kommunismus Hand und Fuß.  Die Klassenkampfgeschichte wurde eingeleitet durch Überschussproduktion. Das Ende (als Vorgeschichte der Menschheit) wird eingeleitet werden durch die Produktion ins Unendliche.

»Vom bürgerlichen Standpunkt aus ist es leicht, eine solche Gesellschaftsstruktur als- „reine Utopie” hinzustellen und darüber zu spotten, daß die Sozialisten jedem das Recht zusichern, von der Gesellschaft ohne jegliche Kontrolle über die Arbeitsleistung des einzelnen Bürgers eine beliebige Menge Trüffeln, Autos, Klaviere u. dgl. m. zu erhalten. Die meisten bürgerlichen „Gelehrten” beschränken sich auch bis auf den heutigen Tag auf dieses Spotten und verraten dadurch nur ihre Ignoranz und ihre eigennützige Verteidigung des Kapitalismus.«
(Vergleiche Lenin, Staat und Revolution, Werke, Band 25, Dietz Verlag Berlin, 1960, 483)

Es wird dann keine Regierungsmaschine geben, sondern zwischenmenschliche, unterschiedliche Ansichten werden ohne Einschreiten einer Polizei (bzw. staatlichen Organisation) bereinigt,

»…so wie heute schon eine beliebige Gruppe zivilisierter Menschen Raufende auseinander bringt oder eine Frau vor Gewalt schützt.

Zweitens wissen wir, daß die soziale Grundursache der Ausschreitungen, die eine Verletzung der Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens bedeuten, in der Ausbeutung der Massen, ihrer Not und ihrem Elend zu suchen ist. Mit der Beseitigung dieser Hauptursache werden die Ausschreitungen unvermeidlich „abzusterben” beginnen.

Mit dem Absterben der Ausschreitungen wird auch der Staat absterben.«
(Vergleiche a.a.O.,478)

 

________________________

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Redaktion 131 Artikel
Bei diesem Artikel bzw. dieser Eilmeldung handelt es sich um eine Veröffentlichung der Redaktion des OnlineMagazin's »DER REVOLUTIONÄR«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*