Kritik der sozialen Migration der Weltjugend

Kein Mensch iat illegal - aber, ohne Pass kein Aufenthaltstitel, ehrenamtliche Helfer sind mehr als ausgelastet

»Kritik der Flüchtlingshilfen: „Da werden Langzeitarbeitslose produziert.“ ▫ Die Zahl der Flüchtlinge steigt weiter. Nicht nur Ukrainer suchen im Landkreis Asyl, sondern auch wieder vermehrt afghanische, nigerianische und türkische Geflüchtete. „Unsere Gesellschaft wird bunter“, erklärte Karin Fengler-Mensah von der Aktionsgruppe Asyl (AGA) bei einem Pressegespräch zur aktuellen Situation der Helferkreise. „Die Leute bleiben, sie gehen nicht mehr zurück“, fügte der Dorfener Flüchtlingshelfer Franz Leutner an.« *

Vgl. Artikel von Michaele Heske *

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
13. März 2023 |

In den jeweiligen Herkunftsländern müssen die wirtschaftlichen und sozialen Verteilungsprobleme gelöst werden! Daran müssen sich auch Flüchtlinge, Migranten und Asylanten persönlich vor Ort beteiligen!

1. Hunderte Millionen Menschen, vor allem auch die Jugend aus aller Welt, in Asien, Afrika und Lateinamerika, wünschen sich bessere materielle und soziale Lebensbedingungen. Da die Aufteilung der materiellen Reichtümer nicht zu ihren Gunsten erfolgt, so werden sich weitere Millionen auf den gefahrvollen Weg in die nordamerikanischen und westeuropäischen Wirtschaftsmetropolen machen.

2. Zugleich nutzen die jeweiligen Oligarchen, Stammes- und Familienclans und korrupten politischen Eliten, die vorhandenen heimischen Reichtümer: billige Arbeitskräfte, Rohstoffe und Bodenschätze, im Verbund mit internationalen Konzernen, um sich daran zu bereichern.

3. Die eigentliche Hauptaufgabe der heutigen Migranten und Asylanten wäre, die persönliche Beteiligung vor Ort, an der Organisation des regionalen und nationalen sozialrevolutionären Jugendwiderstands, gegen die heimischen Oligarchen, Millionäre und Milliardäre; gegen den Ausverkauf der vorhandenen Reichtümer: Arbeitskräfte, Rohstoffe und Bodenschätze, an internationale Wirtschaftsmonopole und Konzerne.

 

Fazit:
Die materiellen und sozialen Verteilungsprobleme in den Herkunftsländern und Regionen lösen!
Das lebensgefährliche Davonlaufen, – in das erwünschte und erhoffte westliche Schlaraffenland und materielle Konsumparadies –, löst kein sozial- und gesellschaftspolitisches Problem in Asien, Afrika und Lateinamerika.
Alle männlichen und weiblichen Flüchtlinge, Migranten und Asylanten müssen gleichberechtigt ihre jeweiligen wirtschaftlichen, materiellen und sozialen Probleme in ihrer Heimat lösen.

* Vgl. Kritik der Flüchtlingshilfen: „Da werden Langzeitarbeitslose produziert“ (msn.com)

Lese-Empfehlung:
Hannes Hofbauer: Kritik der Migration. Wer profitiert und wer verliert. Promedia Verlag, Wien.

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DerRevolutionär handeln.
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )
Über Gastartikel 173 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*