Fachkräftemangel? Oder: Jammern auf hohem Niveau

"Fachkräfte fallen nicht vom Himmel": Tatsächlich werden Fachkräfte in Ländern gesucht, die ihre ausgebildeten Fachkräfte dringend selber benötigen | Photo: YouTube VideoScan

»Mit Geld allein ist es nicht getan: Firmen müssen kreativ werden, um die raren Fachkräfte für sich zu gewinnen. Eine steigende Zahl von Unternehmen findet nicht mehr genügend Personal. Die Probleme sind teilweise auch hausgemacht.«

Vgl. Neue Zürcher Zeitung *

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
31. Oktober 2021 |

Fachkräftemangel?

Oder: Es gibt keinen Grund zum Jammern auf hohem Niveau.

Laut Bundesagentur für Arbeit lag die Arbeitslosenzahl im Oktober 2021 bei 2,377 Millionen.

Die „Unterbeschäftigung“ lag bei 3,138 Millionen.

► Zudem findet ebenfalls die hohe Erwerbslosigkeit bei migrantischen Frauen in der (vorgeblichen) Integrationspolitik der Bundesrepublik kaum Beachtung.

● wie viele Millionen migrantische Frauen leben traditionell (und erzwungen) als Hausfrauen unter der Fuchtel ihres Patriarchen und analog ihrer kulturell-patriarchalischen Mütter und Schwiegermütter?

► Die eigentliche Aufgabe der Migrationspolitik und deren Integrationspolitik sollte nicht die weitere Abwerbung der wenigen Qualifizierten in sozioökonomischen Schwellen- und Entwicklungsländern sein. Die Qualifizierten werden in ihren Heimatländern für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung dringend gebraucht.

●  die Integrationspolitik sollte vor allem darin bestehen, die migrantische Bevölkerung sprachlich, schulisch und beruflich zu qualifizieren. Und ihnen einen gesicherten Zugang zum Arbeitsmarkt mit einem gleichberechtigten und auskömmlichen Einkommen – entsprechend ihrer persönlich erreichten und vergleichbaren beruflichen Leistung und Qualifikation – zu sichern.

PS: Natürlich muss sich auch die deutsche Wirtschaft und Politik um die erweiterte Qualifikation der Arbeitslosen und (sogenannten) „unterbeschäftigten“ Frauen und Männer bemühen.

Vgl. Fachkräftemangel: Firmen müssen kreativer werden (nzz.ch)

https://www.nzz.ch/meinung/mit-geld-allein-ist-es-nicht-getan-firmen-muessen-kreativ-werden-um-die-raren-fachkraefte-fuer-sich-zu-gewinnen-ld.1652130

31.10.2021, R.S.

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )
Über Gastartikel 66 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*