Aspekte zur Implosion des Sozialismus im 20. Jahrhundert

Der materielle Konsum und westliche Lebensstandard dominieren die psychologischen Bewusstseinslagen, weltweit wie ein Magnet I Photo Youtube Videoscan

»Der deutsche Philosoph und Publizist, Dr. Hauke Ritz, ist ein Kieler Nordlicht und lebt in Berlin. Heute beschäftigt er sich vor allem mit der Geopolitik. Seine als Buch veröffentlichte Dissertation „Der Kampf um die Deutung der Neuzeit“, im Fach Philosophie an der FU Berlin, beschäftigt sich mit der geschichtsphilosophischen Diskussion in Deutschland vom Ersten Weltkrieg bis zum Mauerfall. – Im Gespräch: Hauke Ritz (“Der Kampf um die Deutung der Neuzeit”)«
Vgl. Hauke Ritz im Gespräch auf apolut.*

Gastbeitrag und Kommentar
von Reinhold Schramm
13. Mai 2023 |

Info-Kommentar

Der materielle Konsum und westliche Lebensstandard dominieren die psychologischen Bewusstseinslagen, weltweit.

Die gesellschaftspolitischen, wissenschaftlichen und kulturellen Eliten und werktätigen Völker, einschließlich der jeweiligen Mehrheit der Arbeiterklasse, des vormaligen Realsozialismus, der (implodierten) Sowjetunion und Osteuropas, der Volksrepublik China, Vietnams und Kubas, orientierten sich am materiellen Konsum und Lebensstandard Westeuropas und Nordamerikas.

Bezeichnend hierfür ist auch, dass die heutigen wirtschaftlichen Oligarchen und (korrupten) politischen Eliten Osteuropas und Asiens, ihre vormalige Bildung in ihrer Zugehörigkeit zu (pseudo-marxistischen) gesellschaftspolitischen Massenorganisationen und Bildungseinrichtungen erhielten. Sie stellen heute in allen Nachfolgestaaten die wirtschaftliche und politische Führung.

Auch die große Mehrheit der jeweiligen Erwerbsbevölkerungen, die fast allesamt die Bildungseinrichtungen des Realsozialismus und deren Massenorganisationen durchlaufen haben, hat zum größten Teil ihre kulturelle und politische Persönlichkeitsprägung über Bord geworfen.

Ein Auszug aus einem Gespräch mit Inge Viett in der Tageszeitung »jungen Welt« vom Oktober 2015:

„Jetzt, nach 25 Jahren, hat sich die Mehrheit hinein gestrampelt ins neue System, viele sind zu Apologeten geworden oder auch politischer Gegner geblieben. Ein großer Rest, der es nicht geschafft hat, ist zu den Faschisten und Rassisten gelaufen.“ {…}

„Wieso konnte die DDR so leicht, so scheinbar unverteidigt in die Hand des Kapitals gelangen? Wo waren zum Beispiel die Betriebskampfgruppen?“ {…}

„Die Betriebskampfgruppen konnten doch nicht gegen die davonrennende Bevölkerung in Stellung gebracht werden, sie waren ein Teil davon und fielen auseinander. Niemand wollte einen Bürgerkrieg gegen die »Schwestern und Brüder« im kapitalistischen Deutschland. So haben sich die Betriebskampfgruppen mit ihrem Auftrag, die Betriebe zu verteidigen, letztlich 40 Jahre lang als schöne sozialistische Folklore erwiesen.“ **

** Interview mit Inge Viett. Über ihr langjähriges Exil in der DDR und die gesellschaftliche Realität nach dem Verschwinden der sozialistischen Alternative in Deutschland. Vgl. Die Tageszeitung »junge Welt«, 2./3./4. Oktober 2015, Nr. 229.

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die
Meinung
der Redaktion des Magazins handeln.
DerRevolutionär
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Dieses OnlineMagazin Der Revolutionär stellt kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

Über Gastartikel 196 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*