Krise und Kirche

Der Trend der Kirchenaustritte setzt sich 2023 fort I Photo: YouTube-Scan

Es muss ein Überschuss über das zum Leben Notwendige produziert worden sein, damit sich Regierungsspezialisten und Priesterkasten herausbilden können.

 

Von Heinz Ahlreip
04. Februar 2023

 

Ohne diesen Überschuss keine Apparate der Ausbeutung, der Disziplinierung und des Klassenterrors von oben. Religionen können Völker nicht ernähren, denn der Pfaffe arbeitet nicht, er sät und erntet nicht, aber er ernährt sich über einen himmlischen Vater. Seine Existenz zeigt an, dass eine letztendlich reale Naturbeherrschung und eine herrschaftsfreie Gesellschaft nicht vorliegen. Wir können die pfäffische Exklusivität, die Freistellung von Arbeit, das Zehren vom Mehrprodukt anderer, das Faulenzen, die Verführung Minderjähriger und dem Decken dieser Straftaten à la Benedikt von Anbeginn des Aufkommens der Religion verfolgen. Der Pfaffe fordert seiner gesellschaftlichen Stellung gemäß ein Sonderrecht gegenüber den arbeitenden Völkern. Und doch hat der Pfaffe eine gewisse historische Berechtigung gehabt.

Wie sauer im Rechtsempfinden das parasitäre Pack auch aufstoßen mag, es entwickelte die ersten Keime der Wissenschaft. Die ägyptischen Pfaffen beobachteten das Steigen und Fallen des Nilwassers und entwickelten zum Beispiel die Grundzüge der Geometrie. Zwar waren die Quellen des Nils Quellen bürokratischer Asozialität, aber letztendlich zahlte sich diese für die Himmelskomiker nicht aus. Sie selbst hatten die Keime gelegt zur Wissenschaft, sie hatten also ihre eigenen Totengräber noch mehr in Gestalt der Naturwissenschaftler denn der Philosophen hervorgebracht. Heute ist das ‘Wort Gottes’ bzw. das Wort ‘Gott‘ historisch bereits verbraucht und es ist eine Frage der Zeit, dass es sich ganz verschleißt, aus dem Wortschatz der arbeitenden Menschheit ganz und für immer verschwindet.

Zwar wird das deutsche Volk von finsterster Reaktion geknechtet, aber dem aufmerksamen Beobachter der spätkapitalistischen Gesellschaft, die am Vorabend einer proletarischen Revolution steht, kann nicht entgangen sein, dass trotz einer Bündelung von verheerenden, uns bereits erreicht habender Weltkrisen mit ständig steigendem Wasser Richtung Hals die Zahl der Kirchenaustritte nicht absondern zugenommen hat. Das ist ein Zeichen, dass im bürgerlichen Weltbild nicht mehr alles stimmig ist. Zunehmende Kirchenaustritte bei zunehmender gesellschaftlicher Krisenhaftigkeit – Wann hat es das schon gegeben? Es bricht ein hochinteressanter Lichtstrahl durch das düstere Gewölk der deutschen Reaktion!

 

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DerRevolutionär handeln.
________________________

.

Wir weisen darauf hin, dass die Redaktion des Magazins es sich vorbehält, interessante Kommentare, die in den sozialen Medien auf diesen Artikel erscheinen, unten als Kommentar zu platzieren. 

.

Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).
  • Folgt dem kostenlosen InfoKanal bei Telegram
    ( https://t.me/Der_Revolutionaer )

.

.

 

 

Über Gastartikel 191 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*