Wenn Wagenknecht wieder einmal den Sarrazin gibt

Volkskorrespondent Heinz Michael Vilsmeier – 22. April 2021 |

Heinz Michael Vilsmeier

Die Feststellung, dass Sahra Wagenknecht  den Thilo Sarrazin gibt, ist schon fast eine Verniedlichung. Mit lautem intellektuellen Klimbim gibt sie vor, Besitzstandswahrung am Sozialstaat zu betreiben. Stimmenfang durch Ausgrenzung im Interesse der Arbeiterklasse scheint ihre Devise zu sein. Nur um die Stimmen blau-brauner Wähler einzufangen, nimmt sie schon seit langem Migranten und Flüchtlinge aufs Korn, nun sind es auch noch andere gesellschaftliche Minderheiten, indem sie diese als „skurril“ diffamiert.

Sahra Wagenknecht zeigt, wie Entsolidarisierung in der Gesellschaft funktioniert. Entsolidarisierung ist ein Prozess, den Sahra Wagenknecht freilich längst vollzogen hat, als sie sich, gemeinsam mit ihrem Mann Oskar Lafontaine, in der Flüchtlingsdebatte auf unsägliche Weise positionierte. Das war nicht nur eine vorübergehende Marotte der ehemaligen Fraktionsvorsitzenden der Partei DIE LINKE (PdL) im Bundestag. Sahra Wagenknecht wandelt seit Jahren unbeirrbar auf chauvinistischen Pfaden. Und nun beschuldigt sie Diskriminierte, Beleidigte und Unterdrückte, sie würden ihre „Luxusprobleme“ in den Vordergrund rücken, um so mit der „Opferrolle“ zu kokettieren.

Greta Thunberg, sei auch eine Lifestyle-Linke, diffamiert Wagenknecht.

Dahinter steht der abstruse Versuch, durch populistische Positionierungen eine „linke“ Bewegung auf den Weg zu bringen. In welche Gesellschaft sie sich damit begeben hat, zeigt sich daran, von welchen Seiten sie Zustimmung erfährt: der Applaus kommt von Seiten Pegidas, der AfD, von Querdenkern und leider auch von vermeintlichen Kommunisten in der PdL. Wagenknecht scheint stolz darauf zu sein, auf diese Weise Koalitionen zu schmieden, die bei Demokraten nur das kalte Grauen wecken.

Dass das möglich ist liegt daran, dass Wagenknecht (und andere vermeintliche Kommunisten) es für links hält, den „deutschen Sozialstaat″ vor Minderheiten zu schützen. Das Argument, mit dem sie sich auf Marx berufen, lautet, wer „Habenichtse″ ins Land hole, spiele lediglich den Kapitalisten in die Hände, indem er/sie den Preis für die Ware Arbeitskraft drücke.

Nein keine Fotomontage, sondern einfach nur ekelig und abstoßend wie die Wagenknecht in pompösem schwarzem Mantel mit Pelzkragen vor dem Marx-Engels-Denkmal in Berlin posiert.
Die beiden würden sich dieser Vereinnahmung wohl verwehren. Bereits vor über 150 Jahren erkannte Marx, dass es nur den Eliten nützt, wenn Unterdrückte sich untereinander bekämpfen. So werden sie zum Spielball der Herrschenden, die sie für ihre eigenen Interessen gegeneinander ausspielen können.

Viele in der PdL berufen sich fälschlicherweise auf Marx – und Wagenknecht gibt dabei den Takt vor. Für sie gilt es, in erster Linie den „Hauptwiderspruch″ zwischen Kapital und Arbeit auszutragen. Dem Klassenkampf seien alle anderen Kämpfe unterzuordnen. Wer das anders sieht, gehört in ihren Augen zu den Vertretern eines „linksliberalen Lifestyles″, die sich lediglich auf Nebenwidersprüche und Luxusprobleme fokussieren und deren emanzipatorische Kämpfe als „linke Identitätspolitik″ diskreditiert werden. Die Akteure werden kurzerhand als „Identitätspolitiker″ verfemt. – So funktioniert Entsolidarisierung á la Wagenknecht.
Es sind aber nicht die Migranten oder andere Minderheiten, wegen derer die Ausbeutung zunimmt – es ist die Unfähigkeit der PdL zur Solidarität!

Insofern ist es kein Wunder, dass die PdL selbst immer mehr zur „skurrilen Minderheit″ wird. – Sie, damit meine ich die Wagenknechte, sollten sich nicht wundern, wenn eines Tages, wenn es drauf ankäme, niemand mehr da ist, sich mit ihnen zu solidarisieren.
.

Die Redaktion ROTER MORGEN kommentiert:

Wir Marxisten-Leninisten lehnen die Politik von revisionistischen und reformistischen Parteien wie die PdL entschieden ab, weil sie Illusionen schürt, dass der Kapitalismus zu reformieren sei und so letztlich auch für das Proletariat erträglich wäre. Zudem fördern die bürgerlichen Strukturen solcher Parteien den Aktivismus der Mitglieder bis hin zur Selbstaufgabe. Anhand des obigen Beispiels ist auch gut zu erkennen, wie revisionistische Politik den bürgerlichen Schreiberlingen gewollt und ungewollt eine Plattform für ihr pseudo-wissenschaftliches Geschreibsel bietet.

Wir fordern alle Mitglieder und Unterstützer der PdL zu grundlegenden und solidarischen Diskussionen über das Wesen des Kapitalismus und dessen endgültig Vernichtung heraus. Das heißt, dass wir neben einer solidarischen Zusammenarbeit mit ihnen in allen Punkten, in denen wir einer Meinung sind, immer wieder die Frage nach dem gewaltsamen Sturz der herrschenden Klasse stellen und revisionistische Theorien, die verkünden, dass dieses überflüssig sei, immer wieder scharf angreifen und entlarven.

.

________________________

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung
der Redaktion des Magazins DER REVOLUTIONÄR handeln.
________________________

.
Der Der Revolutionär ist ursprünglich als Der-Heinrich-Schreiber-Blog ins Leben gerufen worden, um über aktuelle Themen aus marxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. diese zu kommentieren.

Leider ist die bestehende Sichtweise über den Weg zum Sozialismus vielfach verfälscht, gelegentlich auch revisionistisch unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie wenig, gelegentlich auch gar nichts mehr zu tun.

Daher stellt dieses OnlineMagazin kommunistische Weltanschauung zur Diskussion. Viele Autoren, auch die Redaktion, befinden sich heute, durch unsere Altersstufe bedingt, im Ruhestand. Wir alle möchten aber unsere Erfahrungen als frühere „Parteikader“ weitergeben. Diese haben wir in der marxistisch-leninistischen Parteiarbeit und politischen Auseinandersetzung der 1970er und 80er Jahre gesammelt. Meinungsartikel und Gastbeiträge – auch wenn sie gelegentlich von der Meinung der Redaktion abweichen –  sorgen für ein breites Meinungs- und Informationsspektrum.

.

Ihr könnt dies Magazin unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    von diesem OnlineMagazin DER REVOLUTIONÄR erzählt;
  • Einen Link zu diesem Magazin an sie versendet;
  • Die jeweiligen Beiträge teilt oder mit einem Like verseht; 
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel oder Volkskorrespondent;
  • Unsere Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerRevolutionaer);
  • Folgt dem Magazin bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ).

.

Über Gastartikel 45 Artikel
Gastbeiträge geben nicht grundsätzlich die Ansicht des OnlineMagazins wieder. Die Voraussetzung für Gastbeiträge sind, sie dürfen nicht über rassistische, faschistische oder antikommunistische Inhalte verfügen. Für die Inhalte des Gastbeitrages ist der Autor selber verantwortlich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*